Anzeige

Warum sich eine Ausbildung in der Apotheke lohnt

Wer seine berufliche Zukunft plant, sollte unbedingt mal in der City-Apotheke Dresden vorbeischauen.

Noch ist ja eine Menge Zeit, bis der Bewerbungsmarathon für Sachsens Schüler in Sachen Berufsausbildung startet. Oder eigentlich auch nicht? Denn der Volksmund weiß, wer zuerst kommt, mahlt zu erst. Und die besten Ausbildungsplätze könnten im Sommer bereits vergeben sein. Und zu den besten Ausbildungsplätzen gehören mit Sicherheit auch Berufe in den Apotheken, ist Dr. Katja-Scarlett Daub überzeugt. Sie ist die Inhaberin der City-Apotheken in Dresden. "Wobei es nicht ausschließlich um den Beruf der Apothekerin oder des Apothekers geht, sondern die Palette der Möglichkeiten ist wirklich sehr breit gefächert", macht die studierte Apothekerin deutlich.

Was tun eigentlich PTA und PKA?

Einer dieser spannenden Berufe ist der des Pharmazeutisch-technischer Assistenten - kurz PTA. Hier geht es um die Mitarbeit im Verkauf, die Prüfung und Her­stellung von Arznei­mitteln, aber auch um Verwaltungsaufgaben. "Und auch einfachere Unter­suchungen an Kunden für bestimmte Beratungsleistungen wie Blutdruckmessungen oder ähnliches gehören dazu", beschreibt Dr. Daub. Die Aus­bildung an Berufs­fach­schulen dauert in der Regel zweieinhalb Jahre. Ein halbes Jahr länger läuft die Ausbildung zur oder zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA). Im Anschluss sind die ausgebildeten PKA für sämtliche kauf­männisch-organisatorische Aufgaben in der Apotheke zuständig. Dazu gehören die Bereiche Warenwirtschaft, Einkauf und Lager, aber eben auch Büro- und Verwaltungsaufgaben sowie die Buchhaltung. In aller Regel handelt es sich um eine sogenannte duale Ausbildung. Heißt, die theoretische Ausbildung läuft in einer Berufsschule, die praktische Ausbildung in der Apotheke.

Anzeige
Das Corona-Zertifikat zur Freiheit
Das Corona-Zertifikat zur Freiheit

2G wird immer wichtiger. Was machen Genesene, die nur eine Impfung benötigen, Apps aber zwei Impfungen verlangen? Die City-Apotheken Dresden haben die Lösung.

In einer Apotheke geht es um mehr, als einfach nur Medikamente zu verkaufen.
In einer Apotheke geht es um mehr, als einfach nur Medikamente zu verkaufen. © Foto: pixabay.com

Einfach mal in der City-Apotheke nachfragen

Wer sich einfach mal ausprobieren möchte oder sich schon konkret für eine Ausbildung interessiert, ist in den City-Apotheken Dresden immer gern gesehen, macht Dr. Daub deutlich. "Einfach anrufen oder vorbeikommen, dann besprechen wir alles ganz unkompliziert", sagt sie. Und am besten nicht erst bis zum Sommer warten ...

Bahnhof-Apotheke (Hauptbahnhof)

  • Zugang über Bayerische Straße
  • an 365 Tagen im Jahr täglich bis 22 Uhr erreichbar
  • Tel.: 0351-26731960
  • Mo-Fr 7-22 Uhr
  • Sa/So 8-22 Uhr

City-Apotheke am Dr.-Külz-Ring

  • Dr.-Külz-Ring 13
  • Tel.: 0351-26731950
  • Mo-Fr 8.30 - 21 Uhr
  • Sa 9 - 21 Uhr

City-Apotheke Hauptstraße

www.city-apotheken-dresden.de

Hier gelangen Sie zur Unternehmenswelt City-Apotheke Dresden.