Anzeige

Beste Studienchancen im Herzen Europas

Die Hochschule Zittau/Görlitz punktet mit Studiengängen zu den Schlüsseltechnologien der Zukunft - modern, praxisnah und nachhaltig.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Die Zukunft beginnt jetzt - zum Beispiel mit einem der modernen und praxisorientierten Studiengänge an der Hochschule Zittau/Görlitz.
Die Zukunft beginnt jetzt - zum Beispiel mit einem der modernen und praxisorientierten Studiengänge an der Hochschule Zittau/Görlitz. © Foto: HSZG

Endlich Abi! Und nun? Vor dieser Frage stehen jedes Jahr tausende junge Leute. Viele entscheiden sich für ein Studium. Aber was ist das richtige Studienfach? Und wo passen Lehrangebot und Umfeld am besten zusammen? An der Hochschule Zittau/Görlitz gibt es gleich mehrere Antworten auf diese Fragen, denn die Hochschule in der Dreiländerregion Deutschland-Polen-Tschechien hat in Sachen Zukunftsfähigkeit eine ganze Menge zu bieten.

Du interessierst dich für Umweltschutz und -management? Für nachhaltiges Wirtschaften und die rasant wachsende Biotech-Branche? Für eine umweltverträgliche und zuverlässige Energieversorgung? Dann bist du hier richtig! Die Bioökonomie und ihre verwandten Studienrichtungen gehören zu den Schwerpunkten der Hochschule auf dem Zittauer Campus. Hier kannst du Elektrotechnik, Natur- und Umweltwissenschaften, Maschinenwesen sowie Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen studieren.

Du siehst deine Zukunft eher in den Management- und den Kulturwissenschaften, in der Informatik, im Tourismus oder den Sozialwissenschaften? Dann ist der Campus in Görlitz deine Heimat auf Zeit. In der Stadt wurden schon mehrere Hollywood-Filme gedreht. Studieren in Görliwood - das klingt nicht schlecht, oder? Überhaupt hat die Region viel zu bieten - sportlich, kulturell und landschaftlich.

Ganzheitliche Lösungen im Fokus

In jedem Fall gilt: Interdisziplinäres Forschen und Lernen wird groß geschrieben, denn die großen Fragen unserer Zeit können nur durch gemeinschaftliche Expertise beantwortet werden. An der Hochschule Zittau/Görlitz ist das auf kurzen Wegen möglich. Gleichzeitig bietet die Nähe zu den Nachbarländern Polen und Tschechien auch optimale Chancen zum Austausch über Grenzen hinweg. Gerade, wenn es um Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Bioökonomie geht, ist das ein wichtiger Ansatz, denn der Klimawandel macht nicht an Grenzen Halt. Die Hochschule Zittau/Görlitz bietet mit Green Engineering hier einen ganz neuen Studiengang an, bei dem es darum geht, ganzheitliche Lösungen zu entwickeln, die den Kreislauf von Produkten ökologisch und nachhaltig gestalten.

Hoher Praxisbezug

Durch die praxisorientierten Lehrveranstaltungen sind deine späteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt bestens. Viele Kontakte kannst du schon während deines Studiums knüpfen – regional und international. Die Hochschule Zittau/Görlitz pflegt zahlreiche Kooperationen mit internationalen Hochschulen und Wirtschaftseinrichtungen. Sie ist außerdem Mitglied in drei Netzwerken, darunter dem Baltic University Programm, das aus 225 Universitäten und Forschungseinrichtungen besteht und Kurse, Konferenzen, Forschungsprojekte und Summerschools auf Bachelor- und Masterebene fördert. Im Mittelpunkt stehen Nachhaltigkeit, Demokratie und Umweltschutz.

Neugierig geworden? Dann nutze eine der vielen Beratungsmöglichkeiten an der Hochschule Zittau/Görlitz - und vielleicht beginnt es danach schon bald, dein Studium im Herzen Europas.

Die Studienberatung

Die Allgemeine Studienberatung der HSZG ist für Fragen und Unterstützung erreichbar.

Telefon: 49 3583 612-3055 | WhatsApp: 0173 2086748

Mail: [email protected]

Finde die HSZG auch auf Social Media:
Instagram | Facebook | Youtube

Kontakt

Standort Zittau
Hochschule Zittau/Görlitz
Theodor- Körner- Allee 16
02763 Zittau

Standort Görlitz
Hochschule Zittau/Görlitz
Brückenstraße 1
02826 Görlitz

www.hszg.de

© Foto: HSZG

Du suchst noch nach dem perfekten Studienplatz? Schau dich um auf dem Campus Sachsen!

Sächsische.de und DDV Media zeigen, warum sich ein Studium in Sachsen gleich mehrfach lohnt.

Disclaimer: Dieser Text wurde im Rahmen des Projektes „Campus Sachsen“ erstellt. Er ist kein reguläres Angebot von Sächsische.de