Anzeige

Dampfen statt Rauchen – Antworten auf die wichtigsten Fragen zur E-Zigarette

E-Zigaretten liegen im Trend – nicht nur bei Rauchern, die endlich vom Glimmstängel loskommen wollen, sondern auch bei Fans, die sich an der E-Zigarette erfreuen können.

© tommyandone / Envato

Einsteiger in puncto Dampfen haben aber häufig das Problem, sich in der Fülle an Angeboten und Informationen zu orientieren. Hier gibt es daher einen kleinen Einstieg in das Thema Dampfen.

Was bedeutet Dampfen?

Wer herkömmliche Zigaretten konsumiert, raucht. Nutzt man hingegen elektrische Zigaretten (kurz: E-Zigaretten), ist von Dampfen die Rede. Für das Dampfen interessieren sich in erster Linie Raucher oder ehemalige Raucher, die vom Tabak loskommen wollen. Das Dampfen gilt laut aktuellem Stand der Wissenschaft als weniger schädlich im Vergleich zum Rauchen. Das liegt daran, dass der E-Dampf verglichen mit dem Tabakrauch eine viel geringere Menge an gesundheitsschädlichen Stoffen enthält.

Wie funktioniert das Dampfen?

E-Zigaretten arbeiten nicht wie klassische Tabakzigaretten mit einer echten Verbrennung. Stattdessen wird das Inhalat erzeugt, indem Flüssigkeiten verdampft werden. Diese bezeichnet man auch als Liquids. Alles, was zum Verdampfen benötigt wird, ist Hitze, die durch elektrischen Strom erzeugt wird. Diesen Strom liefert der Akku oder die Batterie der E-Zigarette an die Verdampfereinheit. Dort gibt es eine Drahtspule, wo der Strom entlangläuft. Diese Spule heizt sich ähnlich wie bei einer Herdplatte durch den Stromfluss auf. Innerhalb der Spule ist ein Dochtmaterial zu finden. Meist handelt es sich dabei um Silikat oder Watte. Es ist vom E-Liquid durchtränkt, welches durch die Hitze nun verdampft. Über das Mundstück wird der Dampf inhaliert.

Welche Arten von E-Zigaretten gibt es?

  • Kleine Backendampfgeräte
  • Leistungsstarke Sub-Ohm-E-Zigaretten für das Lungendampfen
  • Kompakte Cig-A-Likes – optisch und funktional der Tabakzigarette am ähnlichsten

Viele Einsteiger wählen erst einmal Cig-A-Likes oder Backendampfgeräte.

Wo kann man E-Zigaretten und Liquids kaufen?

In den letzten Jahren nahm das Angebot an elektrischen Zigaretten stark zu. Leider sind im Handel auch etliche Produktfälschungen und teils minderwertige Ware im Umlauf. Dampfer sollten darauf achten, nur bei seriösen Händlern zu kaufen. Andernfalls bestehen im schlimmsten Fall sogar Gesundheitsrisiken. Worauf können Sie beim Kauf also achten?

  • E-Zigaretten: sollten mit Echtheitszertifikat ausgeliefert werden – nur dann haben sie mehrere Sicherheitsprüfungen durchlaufen und können ohne Risiko genutzt werden
  • Liquid: Inhaltsstoffe sollten genau aufgeschlüsselt werden

Grundsätzlich gilt: Seriöse Händler und Hersteller achten auf eine hohe Transparenz. Fündig werden Sie zum einen natürlich im stationären Handel. Gerade in Großstädten gibt es viele Ladengeschäfte, die sich auf das Dampfen spezialisiert haben. Wer auf dem Land wohnt oder eine besonders große Auswahl genießen möchte, kann online bestellen. Gerade kleine und neue Anbieter mit entsprechenden Onlineshops haben’s auch nicht einfach in der Branche, weshalb es nur fair ist, sie zu unterstützen. Bestliquids beispielsweise ist ein noch vergleichsweise junger Onlineshop für Liquids und E-Zigaretten, der seinen Kunden viele Pluspunkte bietet: einen gratis Versand ab 50 Euro, eine umfangreiche Auswahl, ständig neue Produkte und vor allem günstige Preise.

Wie teuer ist das Dampfen?

Der Bundestag beschloss im Juni, ab 2022 die Tabaksteuer zu erhöhen, sodass das Rauchen teurer wird. Das gilt jedoch nicht nur für herkömmliche Glimmstängel, sondern auch für E-Zigaretten und Tabakerhitzer. Letztere unterlagen bisher nur einer schwachen Besteuerung, was sich nun ändern soll. So kostet ein 10-Milliliter-Liquid derzeit etwa 5 Euro. Ab 2022 soll dies aufgrund der erhöhten Steuer um 1,60 Euro teurer werden. Bis 2026 ist sogar eine Preiserhöhung von 3,20 Euro geplant. Deshalb sollten Verbraucher möglichst die Preise vergleichen und nach Sparangeboten die Augen offen halten.

Was sind Liquids?

Liquids sind die Flüssigkeiten, die in E-Zigaretten verdampft werden. Sie sind in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich, wobei sich das Tabak-Aroma einer besonders hohen Beliebtheit erfreut – vor allem natürlich bei Rauchern und Ex-Rauchern. Darüber hinaus können Sie aber noch aus vielen weiteren Geschmacksrichtungen wählen – wie etwa:

  • Menthol
  • Kirsche
  • Vanille
  • Haselnuss

In dieser Hinsicht bleiben keine Wünsche offen.

Woraus bestehen Liquids?

Liquids enthalten:

  • Propylenglykol (PG): Eine farblose und beinahe geruchslose Flüssigkeit, die auch für Kaugummi und Zahnpasta genutzt wird. Sie sorgt dafür, dass das Liquid dünnflüssiger wird und einen intensiven Geschmack erhält.
  • Pflanzliches Glycerin (VG): Im Vergleich zu PG ist VG etwas dickflüssiger. Es zeichnet sich durch einen etwas süßen Geschmack aus und kommt daher auch beim Backen zum Einsatz. Beim Dampfen erzeugt VG dichte Dampfwolken.
  • Gegebenenfalls Nikotin
  • Weitere Aromastoffe: Häufig handelt es sich hierbei um natürliche Aromen, die auch in Lebensmitteln vorkommen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Hersteller bei den verwendeten Aromastoffen transparent ist und auf ökologische und nachhaltige Inhaltsstoffe setzt.

Wichtig: Für Liquids kommen ausschließlich gesundheitlich unbedenkliche Stoffe zum Einsatz, die auch in der Medizin oder bei Lebensmitteln weit verbreitet sind. Es gibt auch reine PG- oder VG-Liquids, welche sich insbesondere an Allergiker richten, die auf einen der beiden Stoffen empfindlich reagieren.

© Verband des E-Zigaretten-Handels

Ist das Dampfen sicher?

Zur Sicherheit beim Dampfen tragen Sie einen großen Teil selber bei. Lassen Sie sich nicht von den Meldungen der Medien verunsichern, die teils überzogen die Risiken der E-Zigarette schildern. Explodierte Akkus und Formaldehyd sind Gefahren, die zwar nicht komplett an den Haaren herbeigezogen sind – jedoch in erster Linie an einer falschen und fahrlässigen Nutzung liegen. Fest steht: Das Risiko ist bei E-Zigaretten nicht höher als bei anderen elektrischen Gegenständen unseres Alltags. Achten Sie daher auf einen sachgemäßen Gebrauch und verwenden Sie ausschließlich hochwertige Akkus für Ihre E-Zigaretten, dann ist das Dampfen auch sicher.

Worauf beim Dampfen achten?

Die Nutzung einer E-Zigarette gestaltet sich recht einfach. Achten Sie darauf, dass Sie den Akku nachts möglichst vollständig aufladen, damit Ihnen nicht tagsüber plötzlich der Strom ausgeht. Eine Akkuladung reicht je nach Dampfverhalten und Modell von ein paar Stunden bis zu mehreren Tagen. Auch der Tank der E-Zigarette sollte ausreichend gefüllt sein. Denken Sie außerdem daran, dass Sie Ihre E-Zigarette in regelmäßigen Abständen reinigen. Wie oft, hängt davon ab, wie intensiv Sie die E-Zigarette nutzen. Bei sehr häufigem Gebrauch sollte die Reinigung alle paar Tage erfolgen. Mindestens einmal im Monat steht aber grundsätzlich eine Säuberung der E-Zigarette an. Ein Taschentuch und warmes Wasser genügen, um den Tank zu reinigen. Sie können auch den Heizdraht bei diesem Schritt gleich mit wechseln. Dadurch entfernen Sie Rückstände des alten Liquids.