Anzeige

Dreh' an deiner Zukunft

Eine modern ausgestattete Ausbildungswerkstatt, abwechslungsreiche Tätigkeiten und ein gutes Gehalt erwarten dich als Zerspanungsmechaniker.

Drehen, Fräsen, Bohren: Jetzt Zerspanungsmechaniker werden.
Drehen, Fräsen, Bohren: Jetzt Zerspanungsmechaniker werden. © Foto: PR/Herbrig & Co. GmbH

Metall ist das zentrale Element der Arbeit eines Zerspanungsmechanikers. Um dieses zu bearbeiten, müssen Maschinen justiert und programmiert werden. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Messen und Prüfen der von den Maschinen produzierten Teile.

Was du machst

  • Eine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker zu beginnen, bedeutet auch, eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen.
  • Du stellst an modernen CNC-Maschinen Bauteile her, die beispielsweise in den neuesten Autos und in Flugzeugen verwendet werden.
  • Du fertigst Kleinstteile für Luxusuhren oder Stecker für medizinische Geräte.
  • Du wirst an den Beruf herangeführt, lernst Schritt für Schritt alle Tätigkeiten kennen – und das in einer der modernsten Ausbildungswerkstätten im Müglitztal.

Abwechslung in Theorie und Praxis

Die duale Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker dauert dreieinhalb Jahre. Dabei wechselt sich der Blockunterricht im Berufsschulzentrum für Technik und Wirtschaft Pirna-Copitz mit der Praxis in der modernen Ausbildungswerkstatt im Betrieb ab.

Neben den theoretischen Grundlagen gehört die Arbeit an den CNC-Maschinen dazu. Wer dabei an eintöniges Knöpfedrücken denkt, liegt falsch. Allein bei der Herbrig & Co. GmbH verlassen jährlich mehr als 100 Millionen komplexe Drehteile das Werk für Projekte in der ganzen Welt. „Nahezu wöchentlich werden die Maschinen auf unterschiedlichste Teile umprogrammiert“, sagt Geschäftsführer Christoph Herbrig.

Zerspaner erfüllen eine verantwortungsvolle Aufgabe bei ihrer Arbeit an teuren Maschinen.
Zerspaner erfüllen eine verantwortungsvolle Aufgabe bei ihrer Arbeit an teuren Maschinen. © Foto: PR/Herbrig & Co. GmbH

Ausbildung in vier Stufen

1. Ausbildungsjahr:

  • Dir werden Grundlagen in den Bereichen der Materialkunde, des Messens und Prüfens nahegebracht.
  • Wenn du nicht in der Schule bist, verbringst du deine ersten zwei Jahre in der Ausbildungswerkstatt.
  • Aufträge für die Herstellung von Teilen erhält die Firma in Form von Zeichnungen. Im ersten Ausbildungsjahr lernst du, wie man diese Zeichnungen liest, du lernst das zu bearbeitende Material mit seinen spezifischen Eigenschaften kennen und verstehst die Herstellungsschritte und Prozesse. Das ist wichtig, denn was der Mensch nicht weiß, kann auch keine Maschine wissen.
  • Auch das Arbeiten an handgeführten Maschinen ist Teil des ersten Ausbildungsjahres. Du bekommst eine Einführung ins konventionelle Drehen und Fräsen.
  • Dein Arbeitstag geht von 7 bis 15.45 Uhr.

2. Ausbildungsjahr:

  • Du vertiefst deine Fähigkeiten im Bereich des konventionellen Drehens und Fräsens.
  • Mit Unterstützung deiner Ausbilder bereitest du dich auf den ersten Teil der Prüfung vor.

3. und 4. Ausbildungsjahr:

  • Nach erfolgreicher Prüfung wechselst du im dritten und vierten Ausbildungsjahr in die Fachabteilung der Dreherei.
  • Du lernst das Bedienen von CNC-Lang- und Kurzdrehautomaten und deren Steuerungsarten, das Schreiben von CNC-Programmen und das Rüsten der Maschinen.
  • Die Ausbildungszeiten wechseln nun in einen Drei-Schicht-Rhythmus.
  • Außerdem entscheidest du dich, ob du deine Ausbildung bei der HK Präzisionsteile GmbH in Klingenberg oder bei Herbrig & Co. fortsetzen möchtest.

Deine Vergütung

Gerade für junge Leute, die in der Region Fuß fassen und bleiben möchten, ist der Beruf zukunftssicher. Dabei kannst du als angehender Zerspanungsmechaniker mit einem ordentlichen Lehrlingsgehalt planen, das pro Lehrjahr steigt:

1. Ausbildungsjahr: 750 Euro
4. Ausbildungsjahr: 900 Euro

Zusätzlich kannst du dein Gehalt selbst aufbessern:

  • Gesundheitsbonus von 150 Euro pro Quartal, wenn du keinen Arbeitstag durch Krankheit fehlst
  • Monatlich weitere 100 Euro für entsprechende Leistungen in Berufsschule und Praxis

Außerdem werden dir Arbeitskleidung und Getränke bereitgestellt und deine Mittagsverpflegung in der Firmenkantine wird bezuschusst.

Als angehender Zerspanungsmechaniker kannst du in der Heimat bleiben und hast einen zukunftssicheren Job.
Als angehender Zerspanungsmechaniker kannst du in der Heimat bleiben und hast einen zukunftssicheren Job. © Foto: PR/Herbrig & Co. GmbH

Was du mitbringen solltest

  • gute Leistungen (mindestens Note 3) in den Fächern Mathematik, Physik und Technik, da auf deinem Wissen fachspezifisch aufgebaut wird
  • Dir sollte bewusst sein, dass du bei deiner Arbeit Verantwortung für einen Maschinenpark im Wert von über einer Million Euro übernehmen wirst.
  • Geschicklichkeit und Sorgfalt bei der Arbeit
  • Verständnis für Raum und Technik
  • PC-Kenntnisse

Wie es weitergeht

Bei guten Leistungen wird dir eine Übernahme in den Betrieb garantiert.

Neben der überdurchschnittlichen Entlohnung machen die weiteren Karrierechancen die Ausbildung attraktiv. So steht dir die Möglichkeit offen, dich durch ein Abendstudium an einer Fachhochschule zum Technologen/Arbeitsvorbereiter weiterbilden zu lassen.

Auch ein beruflicher Aufstieg zum Maschinenrüster, Schichtleiter oder ein Wechsel in andere Abteilungen wie die Qualitätssicherung sind denkbar.

Hast du Interesse?

Lerne das Unternehmen durch ein Praktikum oder einen Ferienjob näher kennen.

Weitere Infos zur Ausbildung gibt es auch auf der Website

Start der Ausbildung ist am 1. August. Sende deine Bewerbung unter dem Stichwort „Müglitztal“ an [email protected]

Herbrig & Co. GmbH –Präzisionsdrehteile
Müglitztalstraße 10/12
01773 Altenberg OT Bärenstein
Telefon: 035054 223-38

HK Präzisionsteile GmbH
Frauenstraße 1
01774 Klingenberg OT Höckendorf
Telefon: 035055 13800

Weitere interessante Lehrstellen findest du hier