Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Anzeige

Dresden teilt und lässt sich nicht spalten

Stadt und DMG teilen ihre Facebook-Kanäle für eine gute Sache.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!

Die Stadt verfügt mit rund 30 000 „Gefällt mir“-Angaben über die größte Community einer ostdeutschen Kommune bei Facebook und auch der Kanal der Dresden Marketing GmbH visit.dresden gehört mit über 150 000 Likes zu den erfolgreichsten seiner Branche. Dieses Potential wird die Stadt für eine Online-Kampagne nutzen: Dresden teilt!

Gegen Hass und Hetze in den sozialen Medien

„Es wird gerade viel über die „gespaltene Gesellschaft“ gesprochen. Und ja: Ich sehe zahlreiche Menschen, die mit den geltenden Regeln nicht einverstanden sind. Und leider gibt es auch Gruppen, die dabei vor Hass, Hetze und Gewalt nicht zurückschrecken. Hier müssen wir einen klaren Standpunkt beziehen. Egoismus und Ignoranz sind keine Grundlage für ein menschliches Miteinander“, erläutert Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

„Aber erleben wir wirklich eine Spaltung? Ich bin der festen Überzeugung, dass wir uns als Stadtgesellschaft nicht werden spalten lassen. Denn ich erlebe viel mehr Menschen, die gemeinsam dafür einstehen, dass wir auch durch diese Krise kommen werden. Ich spreche tagtäglich mit Dresdnerinnen und Dresdnern, die sich selbstlos engagieren. Egal ob in Vereinen, Initiativen oder am Arbeitsplatz: Diese Menschen teilen ihre Zeit, ihr Geld oder ihre Kraft mit ihren Nächsten.“

Oberbürgermeister der Stadt Dresden, Dirk Hilbert.
Oberbürgermeister der Stadt Dresden, Dirk Hilbert. © Landeshauptstadt Dresden

Videos demnächst über Facebook zu sehen

Diesen Menschen eine Plattform zu geben ist die Idee hinter „Dresden teilt!“. In verschiedenen kurzen Videos, produziert von Sachsen Fernsehen und finanziert über die Stadt Dresden, kommen Vereine, Initiativen und Dresdnerinnen und Dresdner zu Wort, die sich trotz Corona Tag für Tag für ihre Mitmenschen einsetzen. Dazu gehören die Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Dresden, der Stadtverband der Gehörlosen Dresden e. V., der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e. V., die Dresdner Nachtcafés mit der Hotelallianz Dresden, arche noVa – Initiative für Menschen in Not e. V., die Künstlerin Antje Seeger, das Klubnetz Dresden und die SG Bühlau 09 e. V.

Künstlerin Antje Seeger
Künstlerin Antje Seeger © Stadt Dresden
Stefan Mertenskötter von arche noVa – Initiative für Menschen in Not e. V.
Stefan Mertenskötter von arche noVa – Initiative für Menschen in Not e. V. © Stadt Dresden
Florian Leisentritt von der Hotelallianz Dresden
Florian Leisentritt von der Hotelallianz Dresden © Stadt Dresden
Prof. Dr. Reinhard Berner von der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Dresden
Prof. Dr. Reinhard Berner von der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Dresden © Stadt Dresden
Joe Brödner von der SG Bühlau 09 e. V.
Joe Brödner von der SG Bühlau 09 e. V. © Stadt Dresden
Norbert Richter vom Stadtverband der Gehörlosen Dresden e. V.
Norbert Richter vom Stadtverband der Gehörlosen Dresden e. V. © Stadt Dresden

Solidarität und Nächstenliebe nicht nur an Weihnachten

„Wir können in dieser Kampagne nicht in Ansätzen die Vielfalt des Engagements in Dresden abbilden“, sagt Pressesprecher Kai Schulz. „Aber wir haben versucht, aus möglichst vielen gesellschaftlichen Themenfeldern Beispiele zu finden.“ Und DMG-Geschäftsführerin Corinne Miseer ergänzt: „Dresden ist eine tolle Stadt. Nicht nur wegen der zahlreichen Highlights in Kunst, Kultur und Architektur, sondern wegen der Menschen die hier leben. Uns ist es besonders wichtig, dies gerade jetzt auch in die Netz-Communities zu transportieren.“

Oberbürgermeister Dirk Hilbert: „Und jeder kann mitmachen. Teilen Sie diese Videos auch über ihre Kanäle und unterstützen Sie so Menschen, die sich für uns alle engagieren. Menschen, die dafür sorgen, dass Solidarität, Nächstenliebe und Barmherzigkeit nicht nur an Weihnachten in unserer Stadt stärker sind, als Hass und Gewalt.“

Die geplanten Videos zur Kampagne werden demnächst veröffentlicht über:

https://de-de.facebook.com/stadt.dresden