Anzeige

Wenn Träume wahr werden

Anna Höfgen und Max Malik lernen ihren Traumberuf: Tischler. Auch dank des Juniormeister-Projekts der Handwerkskammer Dresden.

Max Malik und Anna Höfgen haben im September ihre Ausbildung bei den Deutschen Werkstätten in Dresden-Hellerau begonnen.
Max Malik und Anna Höfgen haben im September ihre Ausbildung bei den Deutschen Werkstätten in Dresden-Hellerau begonnen. © Foto: Iris Weiße

Max Malik ist 18 Jahre alt und hat schon einen Juniormeistertitel in der Tasche: Er ist Juniormeister des Tischlerhandwerks. In dem Projekt Juniormeister der Handwerkskammer Dresden hat er sich 2019 diesen Titel gesichert. Und noch mehr: Für seinen Wunsch, Tischler zu werden, hat er damit die letzte Bestätigung bekommen, die er brauchte: „Ich hatte schon vorher Praktika gemacht, mal in einer Autowerkstatt und dann auch mal in einer Tischlerei. Da merkte ich schon, dass ich in Richtung Holz gehen möchte. Beim Projekt Juniormeister war dann der Unterschied, dass ich viel mehr ausprobieren und lernen konnte und das hat mich in meiner Entscheidung bestärkt“, sagt Max Malik. Er bewarb sich danach bei den Deutschen Werkstätten in Dresden-Hellerau um einen Ausbildungsplatz als Tischler – und bekam ihn.

Das Arbeiten mit Holz lernen

Seit September 2021 lernt er nun hier das Arbeiten mit Holz – und trifft auch ein bekanntes Gesicht wieder. Die 16-jährige Anna Höfgen hatte ebenfalls am Projekt Juniormeister teilgenommen und mit ihrer selbstgebauten Liege aus Lärchenholz beeindruckt.

Anzeige
„Wir schaffen jeden Tag Unikate“
„Wir schaffen jeden Tag Unikate“

Alexander Meiwald ist Zahntechnikermeister aus Leidenschaft – sein Wissen über dieses präzise Handwerk gibt er als Dozent weiter.

Anna Höfgen mit ihrem Junior-Meisterstück von 2020: „Es sollte vor allem alltagstauglich und funktional sein“, sagte sie damals. Heute meistert sie ihre Ausbildung zur Tischlerin – und die Liege leistet im heimischen Garten gute Dienste.
Anna Höfgen mit ihrem Junior-Meisterstück von 2020: „Es sollte vor allem alltagstauglich und funktional sein“, sagte sie damals. Heute meistert sie ihre Ausbildung zur Tischlerin – und die Liege leistet im heimischen Garten gute Dienste. © Foto: Handwerkskammer Dresden

Auch sie bewarb sich mit Erfolg bei den Deutschen Werkstätten um einen Ausbildungsplatz. Hier weiß man das Engagement der Bewerber zu schätzen: „Die Teilnahme am Projekt Juniormeister war beim Auswahlverfahren für unsere Tischlerazubis nicht entscheidend, aber durchaus ein Argument. Wir suchen Lehrlinge, die für diesen Beruf brennen. Das belegt ein solches freiwilliges Engagement natürlich deutlich“, sagt Juliane Richter, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit Deutsche Werkstätten.

Für Anna Höfgen und Max Malik steht fest, dass sie das Projekt Juniormeister unbedingt allen Jugendlichen empfehlen, die später etwas Handwerkliches machen wollen: „Denn hier hat man die Chance, einen Beruf viel umfassender kennenzulernen als in den 14-tägigen Berufsorientierungspraktika, die während der Schulzeit absolviert werden müssen.“

Auf dem Weg zum Meistertitel

Solche Erfolgsgeschichten sind das Ziel des Juniormeister-Projektes. Handwerklich begabte Schüler der Klassenstufen acht und neun lernen dabei jeweils zu Beginn des halbjährigen Programms in sogenannten Projekttagen die Vielfalt des Handwerks kennen. Währenddessen schnuppern die Jugendlichen in die Bereiche Raumausstattung/Textil, Holz, Farbe, Metall oder Elektro-/Informationstechnik. Im Anschluss entscheiden sich die Schüler für ein Gewerk und fertigen in rund 40 Arbeitsstunden ihr eigenes Junior-Meisterstück. Begleitet werden sie dabei von erfahrenen Ausbildern der Handwerkskammer Dresden bzw. von beteiligten Handwerksfirmen. „Die Schüler lernen verschiedene Gewerke kennen und vielleicht auch lieben und entscheiden sich bestenfalls im Nachgang des Projekts für einen Ferienjob oder eine Ausbildung im Handwerk“, sagt Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden.

Tipp: Der nächste Juniormeisterkurs an der Handwerkskammer Dresden beginnt im Januar 2022. Bis zu 15 handwerklich begabte Schüler, die Interesse an einem Berufsweg im Handwerk haben, können daran kostenfrei teilnehmen. Das Projekt wird von Handwerkskammer Dresden und dem Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden finanziert. Um eine Anmeldung wird bis Ende des Jahres gebeten.

Kontakt und weitere Informationen

Ansprechpartnerin zum Modellprojekt Juniormeister
Annegret Umlauft
Tel.: 0351 4640-552
[email protected]

Handwerkskammer Dresden
Am Lagerplatz 8
01099 Dresden
Tel.: 0351 4640-100
www.hwk-dresden.de/juniormeister

Hier gelangen Sie zur Unternehmenswelt von njumii - das Bildungszentrum des Handwerks.