Anzeige

Klimaschutz mit der eigenen Immobilie

Jeder sechste Haushalt plant, seine Immobilie in den nächsten Jahren energetisch zu sanieren. Wussten Sie, dass Sie dabei von Fördergeldern profitieren können?

 3 Min.
Teilen
Folgen
Die energieeffiziente Sanierung und Modernisierung Ihres Eigenheims ist kein Hexenwerk - besonders nicht mit Hilfe von Experten!
Die energieeffiziente Sanierung und Modernisierung Ihres Eigenheims ist kein Hexenwerk - besonders nicht mit Hilfe von Experten! © Bild: Volksbank Löbau-Zittau eG

Egal ob der Traum vom Eigenheim oder der neue Firmensitz - mit Unterstützung der Volksbank Löbau-Zittau eG, der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, Dr. Thomas Immobilien oder der Wohnungsgenossenschaft WG-Löbau sind Sie in Sachen Immobilien und Verwaltung bestens beraten.

Hauseigentümer setzen auf Stromunabhängigkeit - Wohnungseigentümer nutzen grüne Energie

Aus der Sonne Strom gewinnen: Das wollen knapp zwei Drittel der Hauseigentümer, die eine energetische Investition in ihre Immobilie planen. Fast die Hälfte überlegt zusätzlich oder stattdessen eine Solarthermie-Anlage zu installieren, die Sonnenwärme für die Warmwasserbereitung nutzt. 46 Prozent der Hauseigentümer planen außerdem einen Stromspeicher anzuschaffen. Etwa ein Drittel will eine Wallbox einbauen, um ihr E-Auto zu laden. „Haushalte, die alle diese Komponenten nutzen, versorgen sich weitgehend selbst mit Strom und teils auch mit Wärme“, erklärt Jörg Reichelt, Bereichsleiter Immobilienfinanzierungbei der Volksbank Löbau-Zittau eG. „Bei den aktuell rasant steigenden Energiepreisen ein erheblicher Vorteil.“

Auch bei den Wohnungseigentümern steigt das Interesse an erneuerbarer Energie. Sie interessieren sich aber auch verstärkt für Wärmedämmung, effiziente Heizungsanlagen und regenerative Warmwasseraufbereitung. Bei der Dämmung stehen die Außenwände im Fokus: 41 Prozent planen eine solche Investition. In puncto Heizung verteilen sich die Wünsche fast auf die ganze Breite der Systeme: Gut jeder fünfte will einen effizienten Gas-Brennwert-Heizkessel anschaffen. Jeweils 17 Prozent überlegen, zukünftig mit Holz-Pellets oder mit einer Brennstoffzelle zu heizen. 16 Prozent bevorzugen einen Anschluss an Fernwärme, acht Prozent an ein Blockheizkraftwerk.

Jörg Reichelt: Bereichsleiter für Firmenkunden und Baufinanzierung
Jörg Reichelt: Bereichsleiter für Firmenkunden und Baufinanzierung © Bild: Volksbank Löbau-Zittau eG

Förderungen nutzen – Kosten teilen

Eine energetische Sanierung ist grundsätzlich Sache des Vermieters. „Doch bis zu acht Prozent der Mieter planen energetische Sanierungen“, erläutert Reichelt. „Und bis zu fünfzig Prozent dieser sanierungsinteressierten Mieter könnten sich Investitionen oder Beteiligungen daran vorstellen.“ Was viele nicht wissen: Öffentliche Förderprogramme stehen Eigentümern, Pächtern und Mietern gleichermaßen offen.

Ein Viertel bis die Hälfte der Kosten übernimmt der Staat

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle(BAFA) gewährt Zuschüsse für einzelne Maßnahmen: Zuschüsse bis 25 Prozent gibt es für eine energetische Sanierung der Gebäudehülle, der Anlagentechnik sowie eine Optimierung der Heizung. Der Einbau einer effizienten Heizungsanlage wird bis zu 55 Prozent bezuschusst. Voraussetzung: Die Sanierung planen und begleiten anerkannte Energieeffizienz-Experten. Auch die Kosten für deren Arbeit werden zur Hälfte übernommen. „Auch bei der Entscheidung, welche energetischen Maßnahmen in welcher Reihenfolge Sinn machen, unterstützt ein Energieberater“, weiß Jörg Reichelt. Zertifizierte Ansprechpartnergibt es unter www.energie-effizienz-experten.de.

Bauspardarlehen mit Zinsvorteil

Volksbank Löbau-Zittau eG und SchwäbischHall fördern so genannte SanRe-Mo-Vorhaben: Sanierung, Renovierung, Modernisierung. Erwerber von Gebrauchtimmobilien erhalten bei einem Darlehen für ihr Sanierungsvorhaben einen Zinsabschlag von 0,25 Prozentpunkten. Auch mit Bausparverträgen können Sanierwillige „SanReMo“ finanzieren.

Volksbank Löbau-Zittau eG

Bahnhofstr. 34-36

02708 Löbau

E-Mail: [email protected]

Tel.: 03586 7570

© PR
© PR
© PR
© PR
© PR