Anzeige

Malermeisterin mit 22 Jahren

Rebecca Epperlein ist eine von 33 Frauen, die 2019 ihren Meisterbrief in Dresden erhalten haben.

Am 23. November 2019 erhielt Rebecca Epperlein neben 274 weiteren Handwerkerinnen und Handwerkern ihren Meisterbrief bei der offiziellen Meisterfeier der Handwerkskammer Dresden.
Am 23. November 2019 erhielt Rebecca Epperlein neben 274 weiteren Handwerkerinnen und Handwerkern ihren Meisterbrief bei der offiziellen Meisterfeier der Handwerkskammer Dresden. © Foto: Handwerkskammer Dresden/Cynthia Meißner

Farben und Putze sind ihre Welt: Rebecca Epperlein berät Kunden zur optimalen Wandgestaltung. Sie weiß um die Wirkung, die Eigenschaften und die Handhabung verschiedenster Produkte. Dabei war ihr in der zehnten Klasse noch nicht genau klar, was sie einmal werden wollte. „Einen künstlerischen, kreativen Beruf habe ich mir gewünscht, aber es sollte auch etwas Handfestes sein“, erinnert sich die 23-Jährige. Sie entschied sich damals, erst einmal das Fachabitur Kunst- und Gestaltung zu machen. 

Derzeit arbeitet Rebecca Epperlein als Beraterin in dem Dresdner Fachgeschäft „Naturfarbenwerkstatt“ und gibt ihr Wissen und ihre Begeisterung für natürliche Materialien und Produkte an die Kunden fachlich versiert weiter.
Derzeit arbeitet Rebecca Epperlein als Beraterin in dem Dresdner Fachgeschäft „Naturfarbenwerkstatt“ und gibt ihr Wissen und ihre Begeisterung für natürliche Materialien und Produkte an die Kunden fachlich versiert weiter. © Foto: Iris Weiße

Projektwoche bringt den Impuls

Eine Projektwoche in der 12. Klasse brachte dann den entscheidenden Impuls: „Wir sollten bei der Hallensanierung eine Wand selbst gestalten – da kam die Idee, eine Ausbildung als Maler und Lackierer zu beginnen.“ Gedacht, getan: nur wenige Monate danach begann Rebecca Epperlein bei der Malerfirma Rother in Dresden ihre Lehre – als erste Frau. „Anfangs war es ganz schön hart, denn es ist körperlich sehr anstrengend“, sagt sie heute. Sie kämpfte sich durch, denn sie wollte mehr: Lehramt studieren und berufsspezifisch unterrichten. Doch das Fachabitur wurde nicht als Studienzugang akzeptiert. Rebecca Epperlein wendete sich an die Beraterinnen von njumii – das Bildungszentrum des Handwerks. „Dort wurde ich prima beraten und konnte mich ausgiebig über die Möglichkeit der Meisterausbildung in Vollzeit informieren.“ Mit einem Meistertitel kann sie später doch noch studieren. Dennoch hatte sie Zweifel: gleich nach der Lehre nochmal auf die Schulbank? Sie zieht es durch, lernt durch den umfassenden Praxisteil in der Meisterausbildung weitere Fertigkeiten, gewinnt Erfahrung und Sicherheit. 

Anzeige
Ausbildung für Ausbilder
Ausbildung für Ausbilder

njumii - das Bildungszentrum des Handwerks unterstützt die Digitalisierung der Ausbildung. Ein Interview mit Projektkoordinatorin Annegret Umlauft.

Meisterstück und Meisterbrief

Das Meisterstück von Rebecca Epperlein: Die Wände der Modell-Restaurantnische hat sie naturnah gestaltet.
Das Meisterstück von Rebecca Epperlein: Die Wände der Modell-Restaurantnische hat sie naturnah gestaltet. © Foto: Handwerkskammer Dresden/Matthias Ander

Nach 14 Monaten präsentiert sie den Prüfern ihr Meisterstück: eine Restaurantnische, zum Teil mit natürlichen Materialien gestaltet. Mit nur 22 Jahren erhält sie ihren Meistertitel. Im Fachgeschäft „Naturfarbenwerkstatt“ in Dresden wird sie mit offenen Armen empfangen und als Beraterin eingestellt. Seitdem kann sie ihre Leidenschaft für historische Techniken und natürliche Farben und Materialien noch weiter vertiefen und Kunden bei der Auswahl zur Seite stehen. Am 23. November 2019 nahm sie gemeinsam mit 274 weiteren Handwerkerinnen und Handwerkern ihren Meisterbrief bei der offiziellen Meisterfeier der Handwerkskammer Dresden entgegen: „Ein unglaubliches beeindruckendes und unvergessliches Gefühl“, strahlt sie und schwärmt von der lockeren und zugleich bewegenden Zeremonie. Der Meisterbrief wird nun eingerahmt, der passende Platz noch gesucht. „Der Weg war nicht immer leicht, aber ich würde ihn auf jeden Fall wieder gehen und kann ihn nur empfehlen, denn die Meisterausbildung hat mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weit vorangebracht.“ 

Kontakt

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Handwerkskammer Dresden

Am Lagerplatz 8
01099 Dresden
Tel.: 0351-4640100
[email protected]

Informationen zu den nächsten Kursen und Terminen gibt es auf njumii.de/Kurssuche