Anzeige

Münzschnur, Schreckpfennig und Patengabe: das Brauchtum der Sorben

Die sorbische Kultur ist geprägt von zahlreichen Bräuchen, so auch bei Geburt und dem Tod.

 5 Min.
Teilen
Folgen

Manch einen wundert es schon, wenn er plötzlich in Deutschland zweisprachigen Orts- und Straßenschildern begegnet. Auch an den verschiedensten Geschäften kann man dann neben „Backwaren“ noch „pječwo“, oder „Obst und Gemüse“ und daneben „Sad a zelenina“ lesen.

Was viele mit Staunen bemerken, das ist für die Menschen in der Nieder- und Oberlausitz schon lange Alltag. Hier im Südosten von Deutschland im Land Brandenburg und dem Freistaat Sachsen, ist seit Jahrhunderten die Heimat eines westslawischen Volkes, den Sorben, welche in Deutschland als nationale Minderheit anerkannt sind.

In der ehemaligen DDR war die sorbische Bevölkerung auch schon als nationale Minderheit anerkannt, dieses hatte man sogar in der Verfassung der DDR, Artikel 40 festgeschrieben. Im Einigungsvertrag wurde die Eigenständigkeit der sorbischen Menschen ebenfalls berücksichtigt. Seit 1842 besitzen die Sorben eine eigene Flagge in den Farben (Blau, Rot, Weiß) und mit dem Lied „Rjana Łužica“ („Schöne Lausitz“), eine eigene Hymne.

Brauchtum - ein wichtiger Bestandteil der sorbischen Kultur – Teil 1

Die Lausitz ist zweisprachig

Nicht nur die eigene sorbische Sprache wurde hier über Jahrhunderte bewahrt und gelehrt, sondern auch viele alte Traditionen und Bräuche blieben in den Regionen erhalten und jedem wird wohl das traditionelle sorbische Osterreiten ein Begriff sein. Münzen und Medaillen haben im sorbischen Brauchtum und Kleidung schon immer eine große Rolle gespielt und es entstanden dann über die Jahre hinweg Schmuckstücke, welche man heute durchaus als historische Quelle bezeichnen kann.

Münzen oder Medaillen galten auch hier schon immer als Vermittler des Glaubens, als Schmuckstück, Patengabe oder als Amulett und Talisman. Sie galten als wichtiges Mittel in der Volksmedizin und waren über lange Zeiten ein Bestandteil des Totenkultes. Vieles hat sich bis heute bewahrt und so kann man noch heute auf einer zünftig gefeierten Sorbischen Hochzeit, die prächtige Münzschnur bewundern, welche zum typischen Schmuck von Brautjungfer und Braut zählt.

Münzen und Medaillen begleiten den Täufling

Schon zur Taufe eines Kindes geben die Paten in einem Patenbrief die ersten Münzen dem Täufling mit auf dem Weg. Dieser Patenbrief ist meist künstlerisch gestaltet, wird mit Münzen versehen und dann auf besondere Art gefaltet. Es wird darauf geachtet, dass im Patenbrief Münzen der verschiedensten Art in ungerader Zahl enthalten sind. Dieses soll andeuten, dass es dem Kinde nie am Geld fehlen soll. Gefundene Geldstücke werden zur Taufe ebenfalls gern als besondere Gabe dem Patenbrief beigelegt, denn gefundenes Geld bringt Glück. Einige Geldstücke werden noch heute von den Gästen der Taufe in das Eingebinde des Täuflings gesteckt.

Auch später bekommt das Kind von seinen Pateneltern noch oft besonders gefaltete Briefe, wenn die Paten zu Besuch kommen, als Patengeschenk oder auch als Glücks- und Segensbringer überreicht. In der heutigen Zeit befindet sich zwar in den Patengeschenken nicht selten schon einmal ein Geldschein, überwiegend sind es allerdings Münzen geblieben.

Dämonen, Wendische Sprichwörter und etwas Geschichte

Man betritt ein wenig beschrittenes Gebiet, wenn man die Numismatik unter slawischen Gesichtspunkten betrachten will. Wendische Münzen und Medaillen, gehören nach wie vor zu den seltenen numismatischen Kostbarkeiten.

Münzen aus Edelmetall wurden früher fast ausnahmslos zu Schmuckstücken verarbeitet und galten auch als ein wertbeständiges, allgemein anerkanntes Waren-Äquivalent. Nicht selten wurden dann zum Bezahlen die Münzen oder Schmuckstücke zerteilt.

Davon zeugen viele Funde vom sogenannten „Hacksilber“ aus der Zeit der Wendenkreuzzüge (8.-12. Jahrhundert). Wendische Brakteaten und Wendenpfennige waren im 10. und 11. Jahrhundert für den Handel im deutsch- westslawischen Gebiet im Verkehr. Im 13.-15. Jahrhundert waren in Pommern, Brandenburg, Mecklenburg und in der Niederlausitz auch ungewöhnlich kleine Silbermünzen im Gebrauch, worüber lange Zeit Numismatiker rätseln sollten. Die wendische Herkunft der auch als „Vinkenauge“ bezeichneten mittelalterlichen Kleinmünze konnte anhand des schon ungewöhnlichen Namens, schließlich vom Wendischen Museum geklärt werden.

Dämonen haben bis in unsere Zeit hinein beim Umgang mit Geld eine Bedeutung und treten zum Beispiel in der Form eines „Gelddrachen“ auf. Der Gelddrache (Pjenježny zmij) ist eine Sorbische / wendische Sagengestalt, die in vielen wendischen Sprichwörtern vorkommt. Zwei Sprichwörter sollen hier aufgeführt werden. „Štóž je pomałku do pjenjez přišoł, je sebi waži.“ / „Wer langsam zu Geld gekommen ist, schätzt es.“ Oder „Štóž chce z knježimi skoržić, trjeba pjenježneho zmija.“ / „Wer gegen die Herren klagt, braucht einen Gelddrachen.“ Der Gelddrache soll durch die Luft fliegen und wenn man ihm „stej“, „stehe“ zuruft, platzt dieser und schüttet das Geld aus.

Eine im Brauchtum der sorbischen Bevölkerung heute nicht mehr angewandte Zeremonie bei der Bestattung der Toten, ist der Charonspfennig, welchen man dem Verstorbenen, meist war dieses eine Silbermünze, in den Mund steckte. Obwohl dieser Brauch nicht endgültig belegt werden konnte, ist es doch sehr wahrscheinlich, dass der Charonspfennig bei den Sorben, wie bei den Griechen eine Rolle spielte.

… und morgen geht's weiter.

Stöbern Sie hier für weitere Informationen und Geschichten des Städtischen Bestattungswesens Meißen.

Sie interessieren sich für das Thema Tod? Der Ratgeber vom Krematorium Meißen beleuchtet die verschiedensten Themen und vermittelt nützliches Wissen. Er ist in allen Filialen kostenlos erhältlich oder auch online zu lesen.

© Autoren: Jörg Schaldach, Kristina Ruppert

Kontakt

Städtisches Bestattungswesen Meißen
Krematorium Meißen

Nossener Straße 38 | 01662 Meißen
Telefon: 03521 - 452077

www.krematorium-meissen.de

Städtisches Bestattungswesen Filiale Nossen

Bahnhofstraße 15 | 01683 Nossen
Tel. 035242/71006
nossen.krematorium-meissen.de/filiale-nossen.html

Städtisches Bestattungswesen Filiale Weinböhla

Hauptstraße 15 | 01689 Weinböhla
Tel. 035243/32963
weinboehla.krematorium-meissen.de/filiale-weinböhla.html

Städtisches Bestattungswesen Agentur Großenhain

Neumarkt 15 | 01558 Großenhain
Tel. 03522/509101
grossenhain.krematorium-meissen.de/agentur-grossenhain.html

Städtisches Bestattungswesen Agentur Riesa

Stendaler Straße 20 | 01587 Riesa
Tel. 03525/737330
riesa.krematorium-meissen.de/agentur-riesa.html

Städtisches Bestattungswesen Agentur Radebeul

Meißner Straße 134 | 01445 Radebeul
Tel. 0351/8951917
radebeul.krematorium-meissen.de/agentur-radebeul.html