Anzeige

Eine neue naturnahe Anlage für Riesenkängurus im Zoo

Nahe des Haupteingangs wird derzeit ein Areal für die großen Beuteltiere gebaut. Im September soll die neue Attraktion fertig sein.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Zoo-Kurator Matthias Hendel steht schon da, wo künftig die Besucher den Riesenkängurus ganz nahe kommen können.
Zoo-Kurator Matthias Hendel steht schon da, wo künftig die Besucher den Riesenkängurus ganz nahe kommen können. © Iris Weiße

Im Zoo Dresden entsteht derzeit nicht nur das neue Orang-Utan-Haus – auch nahe des Haupteingangs tut sich etwas. Am alten Antilopenhaus verwandelt sich eine bislang meist ungenutzte Fläche in eine neue Erlebnis-Anlage für Riesenkängurus. „Diese Tiere kommen in trockenen Gebieten Australiens vor und sind in der Lage auch mehrere Meter weit zu springen. Daher wird auch ihre neue Anlage deutlich größer, soll mehr Abwechslung bieten und vor allem viel heller werden, denn Rote Riesenkängurus brauchen sonnige Plätze“, erläutert Zoo-Kurator Matthias Hendel.

Das bisherige Känguru-Gelände ist eher schattig und platzmäßig begrenzt. Dennoch wird es vorerst erhalten und weiter bewohnt – als „Altersruhesitz“: „Eines unserer verbliebenen Kängurus ist schon recht betagt und nicht mehr topfit. Daher verbleibt es mit einem Partner in der alten Anlage.“ In das neue Areal werden hingegen drei bis vier junge Riesenkänguruweibchen einziehen, die erst einmal ganz in Ruhe ankommen und sich einleben dürfen, bevor im kommenden Jahr dann eventuell noch ein Männchen die Gruppe ergänzen und vielleicht auch für Nachwuchs sorgen wird.

Die Kängurus in der alten Anlage werden an ihrem „Altersruhesitz“ bleiben.
Die Kängurus in der alten Anlage werden an ihrem „Altersruhesitz“ bleiben. © Iris Weiße

Ein Pfad für Besucher

Die Zoo-Besucher werden den Riesenkängurus in der Anlage recht nahe kommen können: auf einem geschwungenen Pfad, geschützt durch einen 1,20 Meter hohen Robinienzaun. Auch der Unterstand wird so gestaltet, dass man die beliebten Beuteltiere gut im Blick hat.

Die alten Vorgehege am Antilopenhaus bekommen für die Kängurus einen neuen Prägebeton in besonderer Farbe.
Die alten Vorgehege am Antilopenhaus bekommen für die Kängurus einen neuen Prägebeton in besonderer Farbe. © Iris Weiße

Ende August, spätestens im September soll alles fertig sein. Die Profis von der Leipziger Garten- und Landschaftsbaufirma Krahnstöver und Wolf GmbH verwandeln die Fläche in eine „Outback-Landschaft“. „Es werden große Findlinge als Felsformationen verteilt und den Tieren mehrere Futterplätze sowie viele sonnige Sandliegeplätze angeboten. Sie brauchen den Platz, um sich auch mal aus dem Weg gehen zu können“, erläutert Matthias Hendel. Das Team um Zoo-Gärtner Josef Arndt sucht und pflanzt noch die passenden Gewächse. „Wir werden versuchen, die Anlage grün zu bekommen, damit die Riesenkängurus hier auch die Möglichkeit zum Grasen haben.“ Außerdem werden die Vorgehege am alten Antilopenhaus verschönert: Sie bekommen wie die Futterplattformen sowie der Bereich am Unterstand einen leicht zu reinigenden rot-braunen Boden aus Prägebeton. Die Baukosten sind mit insgesamt rund 175.000 Euro veranschlagt. „Bislang liegen wir genau im Zeitplan und Budgetrahmen“, so Matthias Hendel.

Kontakt und weitere Informationen

Zoo Dresden GmbH
Tiergartenstraße 1
01219 Dresden

Telefon 0351 - 47 80 60
[email protected]
www.zoo-dresden.de

Hier geht es zur Zoowelt auf sächsische.de