Anzeige

Saubere Hände? Aber bitte richtig!

Pauschales Desinfizieren kann der Gesundheit schaden. Stattdessen sollte der Fokus auf gründlichem Händewaschen liegen. Welche Mittel dafür geeignet sind.

Am Eingang zum Supermarkt, auf Toiletten, im Büro oder sogar an öffentlichen Plätzen: Überall stehen Desinfektionsmittel-Spender. In Zeiten von Covid-19 liegt ein größerer Fokus auf den Themen Sauberkeit und Händehygiene. Doch warum man gerade bei Desinfektionsmitteln aufpassen sollte und warum gründliches Händewaschen und invielen Fällen die bessere Alternative ist, wissen die Experten aus den StadtApotheken Dresden. "Bei übermäßigen Gebrauch von Desinfektionsmitteln muss man mit Hautschädigungen, Ekzemen und Reizungen rechnen", erklären die Apotheker. Deshalb sei Händedesinfektion vor allem bei Menschen sinnvoll, die viel unterwegs sind oder besonders kritische Bereiche wie Krankenhäuser oder Pflegeheime besuchen.

Vor allem im Herbst und Winter die Haut schützen

Dennoch greifen viele Menschen gerade in den Herbst- und Wintermonaten zu den unterschiedlichsten Desinfektionsmitteln. In der kalten Jahreszeit ist die Haut als größtes Organ des Körpers aber sowieso schon größeren Belastungen ausgesetzt. "Deshalb sollte man bei der Wahl des Desinfektionsmittels aufpassen", so die Mitarbeiter der Stadtapotheke. Auch eine angemessene, nicht übertriebe Nutzung sei wichtig, so die Apotheker. Zum Beispiel gibt es Desinfektionsmittel mit Pflegestoffen wie Glycerol oder Dexpanthenol, die die Haut vor negativen Effekten schützen können. Denn ist die Hautflora einmal negativ verändert, bietet sie günstigere Bedingungen für Viren, Keime, Pilze und Bakterien. "Die Hautflora ist eine Gemeinschaft vieler Mikroorganismen, die eine erste Schutzbarriere für unerwünschte Eindringlinge darstellt. Sie verändert sich durch sogenannte alkalische (ph-unabhängige) Seifen und das Desinfizieren der Hände", so die Experten aus den StadtApotheken.

Anzeige
Genug Vitamin D im Herbst und Winter?
Genug Vitamin D im Herbst und Winter?

Die StadtApotheken Dresden versorgen ihre Kunden jederzeit mit dem „Sonnenvitamin“. Mit einem Test wird der Vitamin-D-Spiegel im Körper bestimmt.

Gründlich Händewaschen ist die Alternative

Wer seine Hände desinfiziert, sollte nicht mehr als drei Milliliter Desinfektionsmittel verwenden, alles gründlich verreiben und 30 Sekunden einziehen lassen. Doch Händewaschen reicht im Alltag völlig aus. "Wir empfehlen gründliches Händewaschen, etwa eine Minute lang mit Waschölen oder pflegenden Seifen", heißt es aus den StadtApotheken. Hände können auch mit den entsprechenden Pflegemitteln zusätzlich eingecremt werden, um die Hautbarriere zu schützen und sicher durch die Wintermonate zu kommen.

Die drei Stadtapotheken

FetscherApotheke
Fetscherplatz 2, 01307 Dresden
Tel.: +49 (0)351 4425603
[email protected]

SchillerApotheke
Loschwitzer Str. 52a, 01309 Dresden
Tel.: +49 (0)351 31 00 498
[email protected]

StadtApotheke
Prager Str. 2, 01069 Dresden
Tel.: +49 (0)351 48 10 277
[email protected]

Hier geht es zur Unternehmenswelt der StadtApotheken Dresden.