Merken

Arbeiten an neuer Fassade der Schule

Die Bauarbeiten an der Grundschule Wurgwitz gehen weiter. Für die Türen muss die Stadt mehr zahlen als geplant.

Teilen
Folgen
NEU!
© Karl-Ludwig Oberthuer

Von Andrea Schawe

Der Plattenbau der Grundschule Wurgwitz wird derzeit für 10,5 Millionen Euro zu einem modernen Schulgebäude umgebaut. Gerade wird an der Fassade des Gebäudes gewerkelt. Ende Juni soll damit begonnen werden, die Türen einzubauen. Die Stadt hat kürzlich den Auftrag dafür vergeben.

Die Bauarbeiten am Haupteingang, dem Nebeneingang zur Kita und den Ausgängen in den Pausenhof kosten mehr als 272 000 Euro. „Das ist teurer als wir kalkuliert haben“, sagte Freitals Bauamtschef Gerhard Schiller kürzlich im Stadtrat. Das sei aber nicht ungewöhnlich bei Metallbauarbeiten. „Die Angebotspreise unterliegen sehr starken Schwankungen, vor allem wegen der Rohstoffpreise für Aluminium.“ Insgesamt sei das Bauvorhaben auf einem sehr guten Weg, so Schiller. Durch Einsparungen bei anderen Aufträgen – etwa bei Fassadenarbeiten und Entkernung – bewege sich das Projekt noch im Kostenrahmen. Die Eingangsbereiche sollen bis Ende April 2017 fertig sein.

Bis zum Sommer 2017 wird das Gebäude zu einer Öko-Schule umgebaut. Es ist das derzeit mit Abstand teuerste Bauvorhaben in Freital. In knapp zwei Jahren Bauzeit soll eine zweizügige Grundschule für 224 Kinder mit 160 Hortplätzen sowie eine Kita mit 24 Krippen- und 100 Kindergartenplätzen entstehen. Die Schüler der Grundschule hatten zu Beginn des Schuljahres ihr Ausweichquartier in der alten Schule in Kleinnaundorf bezogen.