merken

Aus dem Unterholz ins Sanatorium

Henriette Ehrlich und Alf Mahlo proben ihr neues Stück. In diesem steht ein berühmter Radebeuler im Mittelpunkt. Nicht ohne Grund.

© Norbert Millauer

Von Sven Görner

Moritzburg/Radebeul. Die Probe ist für heute zu Ende. Feierabend ist für die beiden Wahl-Reichenberger Henriette Ehrlich und Alf Mahlo dennoch nicht. Bis zur Premiere ihres neuen Stückes ist zwar noch gut ein Monat Zeit, dafür muss diesmal aber auch viel mehr beachtet werden als bei vergangenen Produktionen. Denn das neue Stück ist das erste, das im eigenen Theater Premiere haben wird. Ihr „Kleines Welttheater“ haben sich die Schauspielerin und der Entertainer im hinteren Teil des Restaurants Sonnenhof auf dem Anger von Altkötzschenbroda eingerichtet, das Ende Juni im Brauhaus-Stil wiedereröffnet wurde.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Platz ist hier für etwa 90 Zuschauer. Rustikale Holzbalken und Wandtäfelungen vertragen sich gut mit einer barock anmutenden Tapete und schlanken Spiegeln. Für Wohlfühlatmosphäre sorgt zudem der rote Samtvorhang, der nicht nur die Bühne einrahmt, sondern auch gleich noch die ganze Stirnseite einnimmt. Dahinter ist Platz für die Technik – und zum Umziehen für die Darsteller.

Dieser Platz wird dringend gebraucht. Denn wie Alf Mahlo verrät, gibt es auch in seinem neuen Drei-Personen-Stück wieder deutlich mehr Rollen. In insgesamt neun müssen seine Partnerin Henriette Ehrlich, Mitspieler Mario Grünewald und er selbst in dieser Aufführung schlüpfen. Die drei sind seit „Jägerstolz im Unterholz“, ein eingespieltes Team. „Mario passt sehr gut zu unserem sehr skurrilen und körperlichen Spiel mit Entertainment-Charakter“, sagt Henriette Ehrlich.

Auf dieses wird das Publikum natürlich auch bei dem neuen Stück nicht verzichten müssen. Hatte Alf Mahlo bei der Jägerstolz-Aufführung, die im Frühjahr vergangenen Jahres in Adams Gasthof Premiere hatte, an die jagdlichen Traditionen Moritzburgs angeknüpft, begibt er sich diesmal auf Zeitreise in Radebeul. Dafür hat er sich mit einem „tollen Typen und fast vergessenen großartigen Menschen aus dem Erzgebirge“ beschäftigt: mit Eduard Bilz. „Er hat es mit eiserner Disziplin und dem Glauben an sich selbst geschafft, mit seiner Naturmedizin etwas völlig Neues aufzubauen“, sagt der Autor. Und Henriette Ehrlich, die bei dieser Aufführung wieder Regie führt, ergänzt: „Dabei wurden ihm nicht nur jede Menge Steine in den Weg gelegt, obendrein wurde er auch noch von seinem eigenen Sekretär betrogen.“

Das hört sich nach jede Menge Stoff für ein spannendes Stück an. Alf Mahlo verspricht dann auch eines „mit vielen Fakten, aber natürlich überhöht“. Ein bisschen Krimi sei „Der Kurschatten vom Bilz-Sanatorium“ – so der Titel – am Ende auch. Und so darf man gespannt sein, wer es mit wem zu tun bekommt und was sich daraus entwickelt. Etwa, wenn Bilz-Widersacher Dr. Spitzvogel seine Ränke schmiedet oder der Kurschatten auf eine Frau trifft, allerdings ganz anders als von ihm erwartet.

Doch nicht nur beim Abstrusen wollen sich Alf Mahlo und Henriette Ehrlich auch diesmal treu bleiben. Und so verspricht der Autor zugleich wieder ernsthafte Momente, „die an die Nieren gehen“. Bilz selbst hat mit seinen in Buchform gefassten Visionen, mit denen er seiner Zeit um 100 Jahre ins Jetzt vorauseilte, die Anstöße geliefert.

Premiere für das komödiantische Stück wird am 27. und 28. Oktober sein. Sie ist zugleich auch die offizielle Eröffnung des Theaters, mit dem sich die Henriette Ehrlich und Alf Mahlo einen Traum erfüllt haben. Heute und am Sonnabend wollen sich die drei Schauspieler mit zwei Jägerstolz-Aufführungen schon einmal auf der neuen Bühne warmspielen. Bei dieser hat der Entertainer übrigens auch seine handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Sie lässt sich mit einem Handgriff je nach Bedarf in der Tiefe um einen Meter regulieren, wie Alf Mahlo stolz demonstriert.

Für ihr Kleines Welttheater haben die beiden Reichenberger sogar ein eigenes Ticket-Verkaufssystem gestartet, das Henriette Ehrlich reichlich zusätzliche Arbeit beschert. Denn die Nachfrage ist sehr gut. „Nicht nur für das neue Stück, sondern auch für die beiden Projekte in der Vorweihnachtszeit und die Silvestergala.“

Karten gibt es übrigens auch direkt im Sonnenhof. Und natürlich können die Besucher dort den Komödienbesuch mit einem Abendessen verbinden.

www.kleines-welttheater.de