Merken

Autos brennen in Tiefgarage

17 Fahrzeuge wurden bei einem Brand an der Behringstraße zum Teil schwer beschädigt. Die Polizei prüft einen Zusammenhang mit einem ähnlichen Vorfall.

Teilen
Folgen
© Roland Halkasch

Dresden. Bei einem Brand in einer Tiefgarage auf der Behringstraße in der Friedrichstadt sind am späten Sonntagabend drei Autos komplett ausgebrannt und 14 weitere beschädigt worden. Das teilte das Brand- und Katastrophenschutzamt der Landeshauptstadt am Montag mit. Die Polizei war zunächst von 18 betroffenen Wagen ausgegangen.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Ursache des Feuers steht noch nicht fest. Die Polizei schloss Brandstiftung nicht aus. Bislang hätten Ermittler die Garage aber noch nicht betreten können, weil die Decke einstürzen könnte, hieß es. Zur Höhe des Schadens wurden bisher noch keine Angaben gemacht.

Nach Angaben des Brandschutzamtes hatte die zuerst eingetroffene Feuerwehr weitere Unterstützung angefordert, als sie das Ausmaß des Brandes erkannte. „Somit war es möglich, einen massiven Löschangriff von drei Seiten durchzuführen. Da sich bei Ausbruch des Brandes die Brandschutztore schlossen, nahmen nur die Fahrzeuge in einem Teil der Tiefgarage Schaden“, hieß es im Einsatzbericht. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde die Tiefgarage belüftet. Trotz der starken Hitze und Rauchentwicklung habe keine Gefahr für die Anwohner bestanden, hieß es.

Brand in Tiefgarage in Dresden-Friedrichstadt

Ein Brand hat in einer Tiefgarage auf der Behringstraße in der Friedrichstadt 17 Autos zum Teil schwer beschädigt.
Ein Brand hat in einer Tiefgarage auf der Behringstraße in der Friedrichstadt 17 Autos zum Teil schwer beschädigt.
Als die Feuerwehr eintraf, schlug den Kameraden schwarzer Rauch entgegen.
Als die Feuerwehr eintraf, schlug den Kameraden schwarzer Rauch entgegen.
Nur mühsam kamen die Angriffstrupps im dicken Qualm voran.
Nur mühsam kamen die Angriffstrupps im dicken Qualm voran.
Die Feuerwehr konnte die Flammen nach etwa zwei Stunden löschen.
Die Feuerwehr konnte die Flammen nach etwa zwei Stunden löschen.
Drei Autos brannten komplett aus.
Drei Autos brannten komplett aus.
Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.
Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

Bereits am 11. Juni 2016 brannten Autos in einer Tiefgarage an der Kesselsdorfer Straße. Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Bränden gibt, ermittelt nun die Polizei. (dpa/szo)

Polizeibericht vom 18. Juli

Nissan Qashqai gestohlen

16.07.2016, 21.00 Uhr bis 17.07.2016, 08.15 Uhr | Dresden-Gruna

In der Nacht zum Sonntag stahlen Autodiebe einen schwarzen Nissan Qashqai von der Karl-Roth-Straße. Der Zeitwert des sechs Jahre alten Fahrzeuges beläuft sich auf rund 15000 Euro. (szo)

Einbruch in Cafe

16.07.2016, 21.45 Uhr bis 17.07.2016, 08.45 Uhr | Dresden-Äußere Neustadt

Einbrecher hebelten von einem Innenhof aus ein Fenster zu einem Cafe am Bischofsweg auf. Anschließend durchsuchten sie die Gasträume und brachen eine Geldkassette auf. Nach einer ersten Einschätzung stahlen die Einbrecher rund 100 Euro Bargeld. Der Sachschaden wurde noch nicht beziffert. (szo)

Mieterin überraschte Einbrecher

17.07.2016, 17.40 Uhr | Dresden-Leipziger Vorstadt

Sonntagnachmittag in der Leipziger Vorstadt. Am späteren Nachmittag kehrte eine 31-jährige Frau in ihre Wohnung an der Fichtenstraße zurück. Schon an der Tür bemerkt sie, dass in den Räumen Licht brennt. Als sie das Wohnzimmer betritt, flüchtet ein Unbekannter über die Terrasse in die angrenzenden Innenhöfe.

Zwei Bekannte der Frau rennen hinterher, können ihn jedoch nicht mehr ausfindig machen. Auf seiner Flucht verliert der Einbrecher eine Gürteltasche, die er zuvor aus der Wohnung gestohlen hatte.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Unbekannte die Terrassentür zur Wohnung der 31-Jährigen aufgehebelt, doch bis auf die geraubte Tasche nichts weiter gestohlen.

Bei der Besichtigung des Tatorts stellten die Beamten an einer Nachbarwohnung ein geöffnetes Fenster, das zuvor gekippt war. Offenbar hatte der Einbrecher bereits eine zweite Station für seine Diebestour präpariert. (szo)

Illegale Party in Dresdner Heide verhindert

16.07.2016, 20.00 Uhr bis 17.07.2016, 02.00 Uhr | Dresden-Dresdner Heide

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag eine illegale Party in der Dresdner Heide verhindert. Wie die Beamten am Montag mitteilten, erhielten sie am Sonnabendabend einen Hinweis, dass Unbekannte die zum Feiern nötige Technik mit einem Kleintransporter in das Waldgebiet bringen würden. Mit Hilfe eines Hubschraubers machten die Einsatzkräfte schnell die Location der geplanten Party aus. Am Haarweidebach sollte nach Angaben der Polizei gefeiert werden. Doch daraus wurde nichts.

Gegen 23 Uhr kreuzten 28 Beamte vor Ort auf. Sie trafen auf 24 Personen, die alles abbauen und anschließend die Location verlassen mussten. Das aber anscheinend nur widerwillig. Denn wie die Polizei weiter berichtete, wird gegen sie wegen Beleidigung ermittelt. Außerdem sollen Teilnehmer der illegalen Party gegen Waffen- und Betäubungsmittelgesetz verstoßen haben. In einer Forsthütte fanden die Beamten ein Päckchen mit rund 10 Gramm Cannabis sowie Konsumutensilien. Ermittelt wird zudem wegen Fahrens ohne gültigen Führerschein.

Weitere Ordnungswidrigkeiten wegen unerlaubter Durchführung einer Veranstaltung im Landschaftsschutzgebiet werden derzeit durch das Dresdner Ordnungsamt bearbeitet.

Drogen sichergestellt

15.07.2016, 16.15 Uhr | Dresden-Löbtau

Am vergangenen Freitag griffen Polizeibeamte einen 36-Jährigen auf der Tharandter Straße auf, der rund 17 Gramm Crystal bei sich hatte. Der Mann wurde zwischenzeitlich einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den Dresdner einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der 36-Jährige befindet sich nun in der JVA Dresden.

Beute überführte Einbrecher

16.07.2016, 07.30 Uhr bis 17.07.2016, 13.45 Uhr

Dresden-Äußere Neustadt

Einer Streife fielen am Samstagmorgen auf dem Bischofsweg zwei Radfahrer auf, die bei Anblick der Polizei die Biege in den Alaunpark machten. Das auffällige Fahrmanöver blieb den Beamten nicht verborgen, die ihrerseits auch einen anderen Weg wählten und so trafen sich alle im Alaunpark wieder.

Bei der Kontrolle der beiden Radfahrer trug ein 25-jähriger Deutscher einen Rucksack bei sich mit folgendem Inhalt: eine Geldkassette, verschiedene Schlüssel, ein Haarschneideset, ein Rasiermesser, eine Dose mit Münzen sowie eine EC-Karte, die nicht auf seinen Namen ausgestellt war.

Die Erklärung, die Sachen gefunden zu haben, überzeugte die Polizisten nicht. Sie stellen die Sachen sicher. Da deren Herkunft zunächst unklar war, wurde der 25-Jährige vor Ort entlassen. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass einer der Schlüssel zu einem Geschäft an der Böhmischen Straße gehört.

Als die Beamten das Geschäft überprüften, stellen sie einen Einbruch fest. Ein Mann hatte die Zugangstür vom Treppenhaus aufgebrochen und bei den sichergestellten Gegenständen handelte es sich um Diebesgut aus dem Geschäft. Zudem war auch die EC-Karte, die der 25-Jährige bei sich hatte, aus einem Briefkasten an der Rudolfstraße gestohlen worden.

Am Sonntagmorgen gegen 08.10 Uhr meldete der 29-jährige Bewohner einer Hochpaterrewohnung an der Conradstraße die Begegnung mit einem mutmaßlichen Einbrecher. Der Mieter saß am geöffneten Fenster, als sich plötzlich ein Mann am Fensterrahmen nach oben zog und augenscheinlich in die Wohnung klettern wollte.

Dazu hatte er einen Sims an der Hauswand als Steighilfe benutzt. Bei Erblicken des Mieters verschwand der Unbekannte. Die Beschreibung des Mannes passte auf den Rad fahrenden Einbrecher vom Vortag. Am Nachmittag fiel er einer Streife an der Hansastraße auf und bei der erneuten Kontrolle stellten die Polizisten diesmal Einbruchswerkzeug sowie Münzgeldrollen sicher.

Der 25-Jährige muss sich nun wegen mehrerer Diebstähle im besonders schweren Fall verantworten. Zudem prüfen die Ermittler, ob er noch für weitere Taten verantwortlich ist. (szo)

1 / 6