merken

Döbeln

Babybecken schon wieder undicht

Die Stadtwerke werden viel Geld für eine neue Wasserlandschaft für die Kinder ausgeben. Und das ist noch nicht alles.

Schwimmmeister Toni Bunzel holt sich im Babybecken des Stadtbades keine nassen Füße. Das Becken ist undicht und außer Betrieb. Noch in diesem Jahr soll eine neue Wasserlandschaft für die kleinsten Badbesucher eingebaut werden.
Schwimmmeister Toni Bunzel holt sich im Babybecken des Stadtbades keine nassen Füße. Das Becken ist undicht und außer Betrieb. Noch in diesem Jahr soll eine neue Wasserlandschaft für die kleinsten Badbesucher eingebaut werden. © Lars Halbauer

Döbeln. Vor zwei Jahren hatte das Stadtbad schon mal Ärger mit seinem Babybecken in der Schwimmhalle. Es hatte ein Leck, es tropfte durch die Decke in die Etage darunter. Wie sich herausstellte, war eine der Leitungen der Überlaufrinne des Beckens undicht. Das Problem wurde gelöst und einfach die Leitung stillgelegt. 

Aber jetzt machen die beiden verbliebenen Ausläufe Ärger, es tropft wieder. „Da es nur noch zwei sind, können wir auch nichts mehr stilllegen“, sagte Gunnar Fehnle, Geschäftsführer der Stadtwerke, die das Stadtbad betreiben. Die Konsequenz: Es wird eine neue Kinderbadelandschaft gebaut und dafür ziemlich viel Geld in die Hand genommen. „Das Bad ist ein Aushängeschild. Die Kinderecke genügt unseren Anforderungen nicht mehr“, sagte Fehnle.

Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Die Stadtwerke werden das 320 000 Euro teure Bauvorhaben finanzieren. Die Gesellschafterversammlung hatte in der vorigen Woche zugestimmt. Das Geld wird allerdings nicht nur in die neue Kinderbadelandschaft, sondern auch in moderne Wasseraufbereitungstechnik für alle Becken in der Halle gesteckt. Die koste allein schon rund 60 000 Euro, sagte Fehnle. Dabei werden Keime mit UV-Licht abgetötet. Das sei noch sicherer und Chemie werde eingespart, sagte Fehnle. Auch wenn es ganz ohne Chlor auch in diesem Fall nicht geht.

Bisher wird das Wasser in Aktivkohlefiltern aufbereitet. Das wäre dann nicht mehr notwendig, was wiederum die Kosten senkt. „Wenn die Aktivkohle verbraucht ist, muss sie als Sondermüll entsorgt werden“, sagte Fehnle. Die Entkeimung des Wassers mit UV-Lampen sei für größere Wasserflächen geeignet, wie sie mit dem Bau des Lehrschwimmbeckens vor einigen Jahren geschaffen wurden. „Mit unserer Technik stoßen wir jetzt manchmal an Grenzen.“

Die Döbelner Bauplanungsbüro Schroeder soll die Wasserlandschaft für die Kleinsten entwerfen. Geplant sind zwei Becken in unterschiedlicher Höhe, die mit einer Breitrutsche verbunden werden, sagte Fehnle. Dazu eine Schiffchenbahn zum Spielen und eine „Wasserkanone“. 

Die Becken sollen diesmal fest eingebaut werden. „Wir wollen kein Edelstahl, weil das im Kinderbereich zu glatt ist. Und es soll auch kein vorgefertigtes Becken sein“, sagte der Geschäftsführer. Die derzeitige Wasserlandschaft sei ein solches vorgefertigtes Becken. Nach mehr als 15 Jahren habe es jetzt das Ende seiner Nutzungszeit erreicht.

Fehnle hofft, dass die Bauarbeiten in diesem Jahr noch ab geschlossen werden. Eines steht schon fest: Bei Wiedereröffnung der Halle nach Ende der Freibadsaison wird die neue Badelandschaft noch nicht fertig sein. Der Badebetrieb soll aber nicht eingeschränkt werden. „Die Baustelle wird durch Wände staub- und schalldicht abgetrennt“, sagt er. „Die Bauarbeiten werden die Badegäste nicht stören.“

Die Freibadsaison läuft derzeit auf vollen Touren und für den Badbetreiber sehr zufriedenstellend. Seit Eröffnung Anfang des Monats haben 8000 Gäste das Bad besucht, allein in der vorigen Woche rund 1000, sagte Simone Jentzsch, die bei den Stadtwerken fürs Bad zuständig ist. 

Am Sonnabend ist der vierten Familientag im Freibad geplant. Diesmal schon im Juni und nicht erst im August. Am Freitag ist um 19 Uhr ein Spiel der Döbelner Wasserballer gegen eine Mannschaft aus Dresden-Löbtau geplant. Am Sonnabend geht es sportlich weiter. Dann werden Handballer aus Döbeln, Leipzig, Leisnig und Meißen bei einem Beachhandballturnier gegeneinander antreten – insgesamt rund 300 Spieler. 

Neben den Jugendmannschaften treten abends zum ersten Mal auch Erwachsene zu Spielen an. Außerdem können die Gäste im Becken des Bades das populäre Stand-up-Paddeln ausprobieren. Die Kinder haben zudem Gelegenheit, mit sogenannten Water-Walking-Balls über das Wasser zu gehen.

4. Familientag im Freibad Döbeln, Sonnabend, ab 9 Uhr. Wasserballspiel am Freitag um 19 Uhr. Der Eintritt zum Spiel ist frei.

Mehr zum Thema Döbeln