merken

Bad Schandauer treiben’s bunt

Die Vorbereitungen zum großen Faschingsumzug laufen. Eine Familie ist schon immer dabei.

© Dirk Zschiedrich

Von Gunnar Klehm

Anzeige
Berufsbegleitend Pflege studieren

Studieren und weiter berufstätig sein? Bewerben Sie sich jetzt an der Evangelischen Hochschule Dresden!

Bad Schandau. Es riecht nach frischer Farbe. Das ist in der Werkstatt der Dachdeckerfirma Bredner in Bad Schandau im Allgemeinen ungewöhnlich. Nur nicht zur Karnevalszeit. Jetzt steht hier eine bunt bemalte Konstruktion, die einem Riesenrad nachempfunden ist. Firmenchef Maik Bredner hat den Raum zur Verfügung gestellt. Etwa ein Dutzend Familienmitglieder, Freunde und Bekannte bauen jedes Jahr an einem Wagen für den Karnevalsumzug mit. Meist enden die Arbeitseinsätze in geselliger Runde.

Bredners fahren schon immer mit. „Mein Vater hat damals eine Rolle gebaut, als das Umzugsverbot für Bad Schandau noch zu DDR-Zeiten wieder aufgehoben war. Als Kind durfte ich mit und bin seitdem immer dabei“, sagt Maik Bredner. Mit zwei Ausnahmen: 1988 und im Jahr darauf war er als Soldat zur Armee eingezogen und bekam keinen Urlaub. Das ist offenbar ansteckend. Fast in jeder Gruppe des Karnevalsvereins mischt die Familie mit. Maik Bredner zählt auf: Elferrat, kleine Funken, große Funken, Faschingspolizei. In einer Scheune hat er einige größere Aufbauten eingelagert, die immer mal wiederverwertet werden. Das Riesenrad war eigentlich mal ein Glücksrad. Daran erinnert aber nur noch die große Scheibe. Jetzt wurde eine komplett neue Antriebstechnik entwickelt. Fast alles machen die Bastler und Hobby-Dekorateure selbst. „Das Ritzel haben wir aber von einem Profi anschweißen lassen“, sagt Maik Bredner. Mit einem alten Fahrrad wird das Ganze in Bewegung gesetzt. Wer das sein wird, steht noch nicht ganz fest. Das dürfte aber der einzige Fahrer im Zug sein, der nicht unbedingt nüchtern sein muss. „Für jeden, der ein Auto fährt, gilt natürlich striktes Alkoholverbot“, sagt Maik Bredner. Daran sollten dann auch die Partygänger denken, die am Freitag, 9. Februar, „Elegant und Bizarr“ in der Kulturstätte feiern. Los geht es dort ab 20 Uhr. Hierfür soll es auch noch Karten an der Abendkasse geben. Die bereits abgehaltenen Prunksitzungen waren restlos ausverkauft.