SZ + Freital
Merken

Ein Bauwagen wird zum Jugendtreff in Bannewitz

Mit dem Verein Pro Jugend haben junge Leute ihr neues Domizil gestaltet. Jetzt wird noch ein Standort gesucht.

Von Gabriele Fleischer
 2 Min.
Teilen
Folgen
So sieht er aus, der besprayte Bauwagen, der Treff-Ort für Bannewitzer Jugendliche werden soll.
So sieht er aus, der besprayte Bauwagen, der Treff-Ort für Bannewitzer Jugendliche werden soll. © Gemeindeverwaltung Bannewitz

Der Wunsch nach einem Jugendklub in Bannewitz wurde schon lange laut, zuletzt bei einem Fest am Bürgerhaus im Juli diesen Jahres. Dazu hatte der Jugendausschuss der Gemeinde eingeladen. Nun hat die Verwaltung reagiert.

Da die Suche nach einem festen Gebäude bisher ohne Ergebnis blieb, wurde ein Bauwagen als Treffpunkt angeschafft. 1.100 Euro hat sich das die Gemeinde kosten lassen. Mit Unterstützung des Vereins Pro Jugend in Dippoldiswalde ist der Wagen in der ersten Herbstferienwoche auf dem Possendorfer Bauhofgelände gestaltet worden.

Mitgemacht beim Sprayen haben neun Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren. "Die Ideen kamen von den Teilnehmern selbst", sagt Franziska Ungermann-Sawall vom Verein. "Der Wunsch der Gemeindeverwaltung war lediglich, dass Themen aus Sport und Natur dabei sind."

Mobiler Treff für die Gemeinde

Unterstützt wurden die jungen Leute durch den Dresdner Graffiti-Künstler Sebastian Girbig. Nun geht es noch ans Innenleben für einen gemütlichen Aufenthalt im und am mobilen Jugendtreff.

Zur nächsten Sitzung des Jugendausschusses am 23. November soll entschieden werden, wo der Wagen hinkommt. Im Gespräch ist zunächst der Karasch, ein Waldstück mit einem alten Steinbruch hinter der Bannewitzer Ober- und Grundschule. Allerdings, so Hauptverwaltungsleiter Heiko Wersig, sei es ein mobiler Treffpunkt, der an verschiedenen Ecken in Bannewitz Station machen soll. Momentan noch vom Dippoldiswalder Verein betreut, ist es Ziel, irgendwann einen eigenen Bannewitzer Jugendklub zu gründen.