merken
PLUS Freital

Edeka möchte 2022 ins Real Bannewitz

Noch sind die Pläne nicht konkret. Der Weiterbetrieb ist erst einmal bis Jahresende gesichert. Aber das Verhandlungspoker geht weiter.

Noch kauft man in Bannewitz bei Real ein. Doch längst gehört dem Unternehmen dieser Markt nicht mehr. Die Suche nach einem neuen Betreiber dauert. Edeka bekundet weiter Interesse.
Noch kauft man in Bannewitz bei Real ein. Doch längst gehört dem Unternehmen dieser Markt nicht mehr. Die Suche nach einem neuen Betreiber dauert. Edeka bekundet weiter Interesse. © Daniel Schäfer

Weithin sichtbar prangen die Real-Buchstaben über dem Supermarktgebäude an der
B 170 in Bannewitz. Das Geschäft läuft weiter unter dem altbekannten Namen. Dabei laufen im Hintergrund die Vorbereitungen für die Übernahme durch Edeka.

Aber die konkrete Ansage zu einem bestimmten Termin will noch immer niemand machen. In Heidenau sieht es ähnlich aus, wo der zweite Real-Markt im Landkreis SOE steht. Allerdings wagt sich Edeka-Sprecherin Stefanie Schmitt für den Standort Bannewitz jetzt schon etwas weiter vor, als bei einer ersten Anfrage im August. "Wir hoffen, dass wir eine Teilfläche des Marktes im zweiten Halbjahr 2022 übernehmen können. Das Bundeskartellamt hat die mögliche Übernahme freigegeben", schreibt sie.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Und weiter: "Wir konkretisieren derzeit mit dem Immobilieneigentümer die Umbaupläne für den Standort. Nach den Baumaßnahmen durch den Vermieter würden wir gern einen Teil der aktuellen Fläche mit einem modernen E-center-Markt belegen." Mehr Details könne sie auch jetzt noch nicht benennen, da die Vertragsgespräche mit dem Eigentümer noch nicht abgeschlossen seien.

Dabei hatte sie schon im August gegenüber Sächsische.de erklärt, dass das Unternehmen hofft, bis Spätsommer/Herbst dieses Jahres eine kommunizierbare Lösung zu haben. Inzwischen ist Mitte Oktober.

Noch-Eigentümer ist ein russischer Oligarch

Beim Real-Markt in Heidenau gibt es noch weniger Konkretes: "Wir freuen uns über die grundsätzliche Freigabe durch das Bundeskartellamt für die mögliche Übernahme und können unser Interesse für diesen Standort bestätigen", so Schmitt. Edeka sei dort derzeit aber noch in einer frühen Phase der Abstimmung.

Der Bürgermeister von Bannewitz, Christoph Fröse (parteilos), versicherte diese Woche, dass es im Verkaufsgeschäft von Real bis zum Jahresende keine Einschränkungen geben wird und die Übernahme-Vorbereitungen laufen. Mit den Mitarbeitern ist laut Fröse gesprochen worden. Noch sei allerdings offen, wann der Einkaufsmarkt im kommenden Jahr wegen der Neuausrichtung einige Zeit schließen muss.

Fröse kündigte aber an, auf einer der nächsten Gemeinderatssitzungen darüber zu informieren. Seitens des Eigentümers der Real-Märkte sind die Aussagen spärlicher. Schon im August hieß es von der Unternehmensberatung Gauly lapidar: „Unser Ziel bleibt es, für möglichst alle Standorte die bestmögliche Lösung zu finden“ Jetzt auf nochmalige Nachfrage genau der gleiche Satz.

Märkte aus Landkreis noch nicht in Standort-Liste

Thomas Gauly, der in den 1990er-Jahren die Stabsstelle „Politische Planung und Sonderaufgaben“ beim Generalsekretär der CDU Deutschland leitete, Berater des CDU-Parteivorsitzenden Bundeskanzler Helmut Kohl, in unterschiedlichen Branchen als Berater tätig war und dessen Karriere einst als freier Journalist bei Tageszeitungen und beim ZDF begann, ist mit seinem Beratungsteam für die SC Group des russischen Oligarchen Wladimir Jewtuschenkow tätig.

Der hatte im Juni vergangenen Jahres die deutschlandweit 276 Real-Märkte mit etwa 34.000 Beschäftigten übernommen. Mit im Paket waren auch die in Bannewitz und Heidenau. Neuer Eigentümer ist danach jetzt die Investmentgesellschaft SCP Retail Investments S. A.

Inzwischen sind etliche der Real-Märkte an Kaufland, Globus oder Edeka gegangen. Ob der Eigentümer dem Rat Gaulys in Fragen der strategischen Ausrichtung und Kommunikation auch bei den Filialen in Bannewitz und Heidenau vertrauen kann, wie es dieser auf seiner Webseite anpreist, bleibt abzuwarten. Klar dürfte sein, dass es allen Seiten um das bestmögliche Geschäft geht.

Edeka hat weiterhin Interesse

Solang nicht alle Märkte einen neuen Betreiber haben, ist die Real GmbH noch aktiv, wenn auch die Abwicklung derzeit das vordergründige Geschäft sein dürfte. Die Zentrale in Düsseldorf soll danach im kommenden Jahr aufgelöst werden, heißt es.

Weiterführende Artikel

Heidenau: Wende im Real-Krimi

Heidenau: Wende im Real-Krimi

Erleichterung bei Stadt und Beschäftigten. Eine Variante der Markt-Übernahme hat sich erledigt. Spannend bleibt es trotzdem.

Was wird aus Real in Bannewitz?

Was wird aus Real in Bannewitz?

Einen potenziellen Käufer gibt es, doch die Verhandlungen ziehen sich in die Länge.

Auch von Real gab es jetzt erneut nur die Informationen, dass sowohl für den Markt in Bannewitz als auch für den in Heidenau der Sachstand noch der alte ist. “Solang ein Markt nicht in der Standort-Liste im Internet auftaucht, gibt es noch keine kommunizierbare Entscheidung“, teilt Sprecher Markus Jablonski mit. Tatsächlich finden sich dort die beiden Märkte in Bannewitz und Heidenau nicht.

Allerdings war schon vor längerer Zeit mitgeteilt worden, dass bis Mitte 2022 die Verkäufe der Real-Märkte abgewickelt sein sollen. Ob der Zeitplan gehalten werden kann, ist danach ungewiss.

Mehr zum Thema Freital