merken
Bautzen

Kubschütz: Neue Schilder für 68 Straßen

Straßennamen lassen sich jetzt in neun Ortsteilen der Gemeinde Kubschütz auf Sorbisch und Deutsch lesen. Die Mittel dafür kamen vom Freistaat.

An an vielen Straßen in Kubschütz ist die Beschilderung nun zweisprachig.
An an vielen Straßen in Kubschütz ist die Beschilderung nun zweisprachig. © Steffen Unger

Kubschütz. Im Oktober wurden sie in neun Kubschützer Ortsteilen montiert: die neuen Straßenschilder in Deutsch und Sorbisch. In Baschütz, Daranitz, Grubditz, Jenkwitz, Kubschütz, Rabitz, Rieschen, Soculahora und Zieschütz kann man seither die Straßennamen zweisprachig lesen, darüber informiert Bürgermeister Olaf Reichert (parteilos).

In all diesen Orten sei die komplette Straßenbeschriftung ausgetauscht worden - insgesamt 68 Straßen verfügten nun über die neue Beschilderung, berichtet der Bürgermeister weiter. Gekostet hat die Maßnahme etwa 6.000 Euro. Die kommen aus dem Sorbischen Kommunalprogramm zur Förderung der sorbischen Sprache. 

Anzeige
Bio-Weihnachtsangebote von Vorwerk Podemus
Bio-Weihnachtsangebote von Vorwerk Podemus

Ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu und wir freuen uns nichtsdestotrotz auf die Festtage!

Dieses greift in Sachsen seit vergangenem Jahr und sieht vor, dass jede Gemeinde im sorbischen Siedlungsgebiet pro Jahr eine direkte Unterstützung zur Förderung der Zweisprachigkeit in Höhe von 5.000 Euro erhält. Genutzt werden soll die vor allem für freiwillige Aufgaben der Kommunen. Jährlich investiert der Freistaat in das Vorhaben Summen in Höhe von 300.000 Euro. In den Genuss dieser Unterstützungen kommen insgesamt 44 Kommunen in Sachsen. 29 davon befinden sich im Kreis Bautzen. Weitere 15 liegen im Landkreis Görlitz. (SZ/fsp)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen