merken
Bautzen

Aus Göda wird Schlamm abgefahren

Anfang des Jahres wurde das Rückhaltebecken ausgebaggert. Nun werden die Sedimente abtransportiert - für eine neue Verwendung.

Zu Beginn dieses Jahres wurde Schlamm aus dem Rückhaltebecken in Göda gebaggert. Der wird nun abgefahren. Dadurch sind derzeit mehr Lkw unterwegs.
Zu Beginn dieses Jahres wurde Schlamm aus dem Rückhaltebecken in Göda gebaggert. Der wird nun abgefahren. Dadurch sind derzeit mehr Lkw unterwegs. © SZ/Uwe Soeder

Göda/Radibor. Mit mehr Schwerlastverkehr müssen Autofahrer derzeit rechnen, die zwischen Göda und dem Radiborer Gemeindegebiet unterwegs sind. Der Grund dafür ist der Abtransport von getrockneten Sedimenten aus dem Regenwasserrückhaltebecken in Göda. Der dauert voraussichtlich noch bis Mitte Dezember.

Wie die Landestalsperrenverwaltung (LTV) mitteilt, wurden zwischen Januar und April dieses Jahres rund 15.000 Kubikmeter Schlamm aus dem Becken gebaggert, um dessen Kapazität wieder zu vergrößern. Seither wurden die Sedimente auf einem Feld neben der Anlage getrocknet. Von dort werden sie jetzt nach Quoos transportiert, wo sie östlich des Radiborer Ortsteils zum Geländeausgleich an einer ehemaligen Bahnstrecke verbaut werden.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Der Rest wird zum Bau eines Schutzwalls an einer Biogasanlage westlich von Radibor genutzt. Möglich sei die Weiterverwendung der Sedimente, weil diese nicht belastet seien, teilt die LTV mit. (SZ)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen