merken
PLUS Bautzen

Spreebrücke: Stadt soll Bürgerentscheid vorbereiten

Bautzens Stadtrat stimmte mehrheitlich für einen Antrag der FDP. Dieser sieht vor, zunächst alle Sachfragen zu klären. Eine Initiative der AfD wurde abgelehnt.

So könnte eine mögliche neue Spreebrücke aussehen.
So könnte eine mögliche neue Spreebrücke aussehen. © Visualisierung: Ehrlich Architekturbüro

Bautzen. Der Bautzener Stadtrat hat die Stadtverwaltung am Mittwochabend beauftragt, einen Bürgerentscheid über eine mögliche neue Spreebrücke sowie weitere Projekte wie etwa die Sanierung des Langhauses vorzubereiten. Der Antrag wurde von der FDP eingebracht. Ein Antrag der AfD zum selben Thema wurde hingegen abgelehnt. Die Fraktion wollte einen Bürgerentscheid, der sich nur mit dem Brückenbau befasst. Dieser sollte zeitgleich mit der Bundestagswahl im kommenden Jahr stattfinden. 

"Unser Antrag befasst sich mit dem Gesamtprojekt und wir wollen die Bürger einbeziehen. Ohne die Brücke würde niemand das Langhaus oder den Burgwasserturm sanieren", sagte Mike Hauschild, Fraktionsvorsitzender der FDP.

Anzeige
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus
Bio-Angebote von Vorwerk Podemus

Auch wenn Dresdens Biohof Vorwerk Podemus mit seiner Hoffleischerei für Fleisch- und Wurstwaren bekannt ist, so ist dort nicht nur alles eingefleischt.

Erst die Finanzierung, dann der Bürgerentscheid

Der Beschluss über den Bürgerentscheid solle zudem erst nach dem Vorliegen aller notwendigen Fakten und ausführlicher Bürgerbeteiligung gefasst werden. Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) sieht im FDP-Antrag den richtigen Weg. "Einen Bürgerentscheid kann es erst dann geben, wenn es eine verlässliche Finanzierung gibt."

Für den Antrag stimmten 13 und dagegen sieben Räte. Zudem gab es eine Enthaltung. Bereits im Vorfeld der Stadtratssitzung hatten sich die meisten Fraktionen im Stadtrat für den Antrag der FDP ausgesprochen.  

Im Rahmen der sogenannten "Vision Spreetor" stellten die Stadt Bautzen, das Architekturbüro Ehrlich, die Firma Hentschke Bau sowie das Deutsch-Sorbische Volkstheater am 13. September die bisherigen Pläne auf der Ortenburg vor

Ihnen geht es dabei neben dem Bau einer Brücke vom Protschenberg zur Ortenburg um die Sanierung dortigen Langhauses mit dem Burgwasserturm. OB Ahrens wies erneut darauf hin, dass die Stadtverwaltung weitere Besichtigungen auf der Ortenburg ermöglicht, um interessierte Bürger über das Projekt zu informieren.

Der Beitrag wurde am 1. Oktober, 11.55 Uhr, überarbeitet.

Weiterführende Artikel

Bautzen: Anwohner wollen gegen Spreebrücke klagen

Bautzen: Anwohner wollen gegen Spreebrücke klagen

Die neue Fußgängerbrücke würde direkt über das Grundstück einer Familie führen. Die will sich damit nicht abfinden - und sieht das Recht auf ihrer Seite.

Bautzen: Kritik an Spreebrücke nicht erwünscht?

Bautzen: Kritik an Spreebrücke nicht erwünscht?

Im Ortenburghof wurde jetzt über den Stand des Projektes informiert. Doch eine Initiative, die das Vorhaben kritisch sieht, durfte sich dort nicht vorstellen.

Spreebrücke: Favorit ist das Fachwerkmodell

Spreebrücke: Favorit ist das Fachwerkmodell

Eine Umfrage unter Bautzens Stadträten zeigt: Von den vorgeschlagenen vier Varianten findet eine die meiste Zustimmung. Es gibt aber auch Bedenken.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen