Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Bester EM-Tipper genießt seinen Sieg im Stadion

Frank Schönfelder hatte unser Tippspiel zur Fußball-EM gewonnen. Am Wochenende war er dafür auf der VIP-Tribüne im Dynamo-Stadion.

Teilen
Folgen
NEU!
© Robert Michael

Von Frank Treue

Über 500 hatten im Juni und Juli bei unserer Suche nach dem besten EM-Tipper im Kreis Görlitz mitgemacht. Er war der Beste – Frank Schönfelder aus Sohland am Rotstein. Zusammen mit zwei weiteren Tippern brachte er es in den sieben Spielen – bis zum Halbfinale immer die Partien der deutschen Mannschaft und dann das Finale – auf acht Punkte. Das Los musste entscheiden und er war der Gewinner von zwei VIP-Karten für ein Heimspiel von Dynamo Dresden in der neuen Zweitliga-Saison. Am Sonntag hat er seinen Gewinn eingelöst und saß beim 1:0-Sieg gegen St. Pauli auf der VIP-Tribüne. Zum Spiel mitgenommen hat er seine Frau Katarzyna.

Er war das erste Mal im neuen Dynamo Stadion – aber nicht das erste Mal bei einem Dynamo-Spiel. „Ich war schon Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre im Stadion. Wenn Dresden im Europacup gespielt hat, sind wir als Jungs hingefahren.“ Seit dem Abstieg aus der Bundesliga Anfang der 90er dann nicht mehr. Entsprechend groß war die Vorfreude, nun mal wieder ein Spiel live zu erleben. Und das auch noch auf der VIP-Tribüne. „Das war ein tolles Erlebnis, Wahnsinn diese Stimmung – und dazu das Spiel spannend bis zum Schluss und ein Sieg, war toll.“ Auch seine Frau war begeistert, obwohl sie sonst mit Fußball eher nicht so viel zu tun hat.

Was so ein Gewinn noch mit sich bringt, wird Frank Schönfelder erst heute merken, wenn seine Kollegen vom Zoll die SZ lesen und sehen, wer der beste EM-Tipper im Kreis geworden ist. „Da werd ich wohl einen ausgeben müssen“, vermutet der frühere Fußballer, der von den Kindern bis zur 1. Männermannschaft in Reichenbach spielte. Sein großer Sohn tut das dort heute noch und wäre auch gern mit zum Dynamo-Spiel gefahren. „Aber ich wollte unbedingt meiner Frau die Stimmung zeigen“, sagt Frank Schönfelder.

Den Stadionbesuch mit dem großen Sohn wird er genauso nachholen wie den mit seinem 11- und 14-jährigen Nachwuchs. Reisen zu Spielen kennen die beiden durchaus – die Familie ist öfter mal beim Eishockey in Liberec oder beim Basketball in Zgorzelec.