merken
Politik

Biden bezeichnet Trump als Rassisten

Der Kandidat der Demokraten greift den US-Präsidenten scharf an. Der lässt mitteilen, dass er "alle Menschen" liebe.

Joe Biden hat US-Präsident Trump scharf attackiert.
Joe Biden hat US-Präsident Trump scharf attackiert. © Charlie Riedel/AP/dpa

Washington. Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat Präsident Donald Trump als Rassisten bezeichnet.

 "Wir hatten Rassisten, es gab sie. Sie haben versucht, sich zum Präsidenten wählen zu lassen. Er ist der erste, der es gemacht hat", sagte Biden einem Videoausschnitt zufolge in einem virtuellen Gespräch mit Mitarbeitern einer Gewerkschaft.

DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal
FÜR SIE NUR DAS BESTE - DDV Lokal

Unser DDV-Lokal-Shop ist der Ort, an dem wir für Sie das Besondere großschreiben. Egal ob als Überraschung für Ihre Liebsten oder für Sie selbst: Unsere Geschenke und Manufakturwaren vereinen Tradition, Qualität und Handwerkskunst vom Feinsten. Hier mehr erfahren!

Trumps Wahlkampfteam wies Bidens Vorwurf entschieden zurück. Trump bewirbt sich am 3. November um eine zweite Amtszeit.

Biden warf Trump vor, Rassismus zu verbreiten und die Gesellschaft zu spalten. "Die Art, wie er mit Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft (...) umgeht, ist absolut widerwärtig", sagte Biden. "Kein amtierender Präsident zuvor hat das je getan. Kein republikanischer Präsident und kein demokratischer Präsident".

Eine Sprecherin für Trumps Wahlkampfbüro, Katrina Pierson, erklärte hingegen, Präsident Trump liebe "alle Menschen" und genieße auch den Rückhalt vieler Schwarzer. Bidens Vorwurf sei eine "Beleidigung der Intelligenz schwarzer Wähler", erklärte sie. Niemand sollte sich von Biden beim Thema Rassismus belehren lassen.

Weiterführende Artikel

US-Demokraten nominieren Biden

US-Demokraten nominieren Biden

Joe Biden wird die Demokraten in die Wahl gegen US-Präsident Donald Trump führen. Wird er es schaffen, eine breite Koalition an Unterstützern hinter sich zu vereinen?

Will China Trumps Wiederwahl verhindern?

Will China Trumps Wiederwahl verhindern?

Die US-Präsidentenwahl könnte aus dem Ausland beeinflusst werden. Laut US-Spionageabwehr will Russland Biden und China Trump verlieren sehen.

Die richtige Frau gegen Trump

Die richtige Frau gegen Trump

Auf dem Weg ins Präsidentenamt braucht Joe Biden eine Mitstreiterin. Auf der Kandidaten-Liste sind auch ehemalige Konkurrentinnen.

Streit um Trumps Eingreif-Truppe

Streit um Trumps Eingreif-Truppe

Der US-Präsident wirft Bürgermeistern vor, die Gewalt in den Städten nicht in den Griff zu bekommen - und schickt gegen deren Willen Bundespolizisten.

Trump rühmt sich immer wieder seines Einsatzes für schwarze Amerikaner. Am Mittwoch etwa behauptete er während einer Pressekonferenz: "Ich habe mehr für schwarze Amerikaner getan als jeder andere, wahrscheinlich mit Ausnahme von Abraham Lincoln." Lincoln, der von 1861 bis 1865 während des amerikanischen Bürgerkriegs Präsident war, hatte entscheidend zur Abschaffung der Sklaverei in den USA beigetragen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik