Merken

Bilder vereinen Emotionen und Lyrik

In der Galerie in der Schloßstraße in Waldheim zeigt Ilona Günther ihre Fotos. Die Ausstellung ist ihre erste.

Teilen
Folgen
NEU!
Die Rochlitzerin Ilona Günther stellt zum ersten Mal ihre Bilder aus. Bis 23. März sind sie in der Galerie an der Schloßstraße zu sehen.
Die Rochlitzerin Ilona Günther stellt zum ersten Mal ihre Bilder aus. Bis 23. März sind sie in der Galerie an der Schloßstraße zu sehen. © Dietmar Thomas

Von Helene Krause

Waldheim. Fotos von Sonnenuntergängen am Meer, von Blüten, auf denen Insekten Nektar saugen oder von geheimnisvollen Landschaften zeigt die Hobbyfotografin Ilona Günther in der Galerie in Waldheim. Die Ausstellung ist ihre erste. Sie steht unter dem Motto: Suchen und finden.

Gezeigt werden insgesamt 19 Naturfotografien in Farbe und schwarz-weiß. „Sie sind durch Bildbearbeitung entstanden und mit Emotionen versetzt“, sagt die Künstlerin.

Schon als Jugendliche hatte die 34-Jährige mit dem Fotografieren begonnen. Mit der Kompaktkamera ihrer Eltern schoss sie Urlaubsfotos. Als Studentin des Lehramtes fürs Deutsch und Geografie am Gymnasium jobbte Ilona Günther nebenbei. 

Bei der Fließbandarbeit lernte sie einen Mitarbeiter kennen, der fotografierte. „Von ihm erhielt ich Tipps“, schildert sie. „Als ich im Fotografieren sicherer wurde, kaufte ich mir von einem Teil meines erarbeiteten Geldes die erste Spiegelreflexkamera.“ Mit der probierte Günther Effekte aus und experimentierte. 

Später entdeckte die Rochlitzerin Netzwerke im Internet. Dort richtete sie vor drei Jahren einen Blog ein und machte die ersten ihrer Fotomotive öffentlich. Die kamen gut an. Über das Internet knüpfte Ilona Günther Bekanntschaften mit Fotofreunden. Mit ihnen tauschte sie sich aus. 

„So konnte ich meine Fähigkeiten im Fotografieren verbessern“, sagt sie. Günther ist verheiratet und hat eine achtjährige Tochter. Mit ihrer Familie lebt sie in Rochlitz und ist hauptberuflich Lehrerin.

Zu der Ausstellung in Waldheim kam sie durch ihren Mann. Der Hobbymaler Heiko Günther zeigte im vergangenen Juli seine Bilder in der Galerie. Ingo Lieske vom Heimatverein trat mit der Künstlerin in Verbindung. 

Gemeinsam suchten sie die Fotos aus und erstellten eine Broschüre. In der sind nicht nur die Fotos zu sehen, sondern auch auf das jeweilige Bild abgestimmte lyrische Texte der Künstlerin.

Die Galerie der Francois-Maher-Presley-Stiftung in der Schloßstraße unterstützt die Fotoausstellung von Ilona Günther. Zu sehen sind die Bilder noch bis 23. März.

Anmeldung per E-Mail unter: [email protected].