Merken

Brad Pitt, die Sächsische Schweiz und ein großes Geheimnis

Die Kulissen für einen neuen Hollywoodfilm stehen bereits. Doch wer wird hier schauspielern?

Teilen
Folgen
NEU!

Görlitz wird wieder Filmstadt: Regisseur Quentin Tarantino („Pulp Fiction“) will Szenen seines neuen Streifens „Inglorious Bastards“ in der Neißestadt drehen (die SZ berichtete). Daneben soll aber auch die Sächsische Schweiz zur Filmkulisse werden – wenngleich darum noch ein großes Geheimnis gemacht wird. Die Babelsberger Filmstudios haben bereits ein Wiesen-areal vom Hertigswalder Landwirt Wilhelm Baues gemietet. Die Kulissen aus großen Holztafeln und Kunststoff stehen bereits: ein Bauernhof im französischen Stil. Die Zufahrt ist schon gesperrt.

Der Film, bei dem die Hollywood-Stars Brad Pitt und Mike Myers sowie deutsche Größen wie Til Schweiger und Daniel Brühl mitwirken, spielt zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Gedreht werden soll vom 9. bis zum 13.Oktober. Laut Baues soll es sich dabei um eine Sommerszene handeln. „Ich bin mal gespannt, wie die das im Oktober machen wollen“, sagt er.

Die Produktionsfirma hat sich jedenfalls Hausrecht einräumen lassen. Ihr Lager haben die Babelsberger unweit des Kulissenortes aufgeschlagen: mit Catering-Zelt, Bürocontainern und Stromaggregaten. Ebenfalls im Visier der Filmcrew: der Gasthof Hertigswalde. Doch ob hier Innenaufnahmen gedreht werden oder der Ort nur als Schlechtwetter-Variante dient, will Inhaber Maik Richter wegen einer Verschwiegenheitserklärung nicht sagen. Mitarbeiter der Babelsberger Filmstudios waren aber schon bei ihm und haben alles vermessen.

Ob Brad Pitt & Co. tatsächlich nach Sebnitz kommen, ist unklar. Zwar werden zurzeit vor allem in den Nachtstunden vermehrt Fahrzeuge der Filmcrew vor dem „Sebnitzer Hof“ gesichtet. Chefin Jeanette Steiger schweigt jedoch auf die Frage, ob bei ihr auch Stars absteigen. Sie will vermeiden, dass Paparazzi ihr Hotel belagern. Ähnlich geht es Matthias Opitz, Direktor des Bad Schandauer Fünf-Sterne-Hauses „Elbresidenz“. Das Nobelhotel wird immer wieder als Domizil für die erwarteten 200 Gäste genannt. „Ich kann keine Buchung bestätigen“, erklärt Opitz. Er befürchtet, dass sich das Filmteam bei weiteren Spekulationen einen anderen Drehort sucht. (SZ/lk/mö/aw)