merken

Radeberg

Carmen-Maja Antoni in Radeberg zu Gast

Die bekannte Schauspielerin Carmen-Maja Antoni tritt bei „Bier&Kultur“im Conrad-Brüne-Haus in Radeberg auf. Sie stellt ihre Autobiografie „Im Leben gibt es keine Proben“ vor.

Carmen-Maja Antoni kommt am Freitag, dem 12. April, nach Radeberg. Ab sofort gibt es Tickets. © PR

Radeberg. Wenn der Name Carmen-Maja Antoni fällt, dann hat jeder sofort das Gesicht der Schauspielerin vor Augen: wacher Blick, ein verschmitztes Lächeln, dazu der blonde Wuschelkopf. Wenn es das Wort Charakterkopf noch nicht gäbe, für sie müsste man es erfinden. Entsprechend stark prägen sich ihre Film- und Fernsehrollen ein. Sie spielte in Krimis von Polizeiruf 110, Rosa Roth bis Tatort mit, aber auch im Märchenfilm „Zwerg Nase“ oder im Fernsehmehrteiler „Wege übers Land“.

Anzeige

Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Jetzt ist die bekannte Schauspielerin in Radeberg zu erleben. Am Freitag, dem 12. April, ist sie in der gemeinsamen Veranstaltungsreihe von SZ und Brauerei „Bier&Kultur“ zu Gast. Ab 19.30 Uhr steht sie auf der Bühne des Conrad-Brüne-Hauses in der Radeberger Brauerei und wird aus ihrer Autobiografie „Im Leben gibt es keine Proben“ lesen. Karten zum Preis von 17 Euro können telefonisch bestellt werden. Sie liegen Montag bis Freitag, 8 bis 15 Uhr, am Empfang der Radeberger Exportbierbrauerei zur Abholung bereit. 

Jüngste Studentin an der Filmhochschule

In ihrem Buch berichtet Carmen-Maja Antoni von Jungen, die schon alt aussehen, und von Alten, die ganz jung geblieben sind. Und vielleicht plaudert sie auch ein wenig aus dem Nähkästchen und verrät, wie sie selbst damit klarkomme, nicht für immer jung zu sein. Der eine Abend dürfte allerdings nicht reichen, alle die Ereignisse aus ihrem Leben zu erzählen. Schon als Elfjährige wurde sie fürs Fernsehen entdeckt, trat in der Kinderkabarettgruppe auf, bekam erste Filmrollen. Mit der Gage brachte sie den Familienhaushalt auf Vordermann und nahm auch sonst die Zügel in die Hand.

Noch vor Beendigung der Schule wurde sie als jüngste Studentin an die Film- und Fernsehhochschule Potsdam aufgenommen. Bereits in der DDR war sie ein Star: Wer sie als Grusche, als Shen Te, als Eva im „Puntila“, wer sie in den Inszenierungen großer Regisseure erlebt hat, widerspricht da nicht. Aber ein Star? Nein. Es geht um Schauspielkunst, um eine einzigartige Wandlungsfähigkeit, um Präzision und Disziplin und Wortgenauigkeit, wie sie einmal sagte. (SZ)

Ticketbestellung für die Lesung mit Carmen-Maja Antoni am 12. April, 19.30 Uhr, unter 103528 454260