Anzeige

CDU will auf der Erfolgsspur bleiben

Mit den Anregungen der Großenhainer Bürger wollen sich die Stadtratskandidaten neuen Herausforderungen stellen.

Die CDU-Kandidaten für den Stadtrat in Großenhain
Die CDU-Kandidaten für den Stadtrat in Großenhain © CDU

„Zuhören und handeln“ hatten sich die Großenhainer Politiker schon vor der Wahl zum Ziel gesetzt. Die Bürger waren aufgerufen, ihre Wünsche und Anregungen an die Stadtratskandidaten heran zu tragen. Daraus entstand das Wahlprogramm und somit auch die Grundlage für die zukünftige Arbeit im Stadtrat. Und genau daran wollen die Politiker gemessen werden. Die Erfolge der vergangenen 20 Jahre sollen erhalten werden, gleichzeitig auch Neues geschaffen. 

Elf Themenschwerpunkte von Gewerbe bis Umwelt

Elf Themenblöcke sind entstanden. Industrie und Gewerbe sollen gefördert werden, unter anderem durch zielgerichtete Wirtschaftsförderung und die Weiterentwicklung des Industriegebiets „Großenhain Nord“. Durch die Zusammenarbeit mit „Großenhain aktiv“ soll der Einzelhandel gestärkt werden. Die solide Finanzpolitik für Großenhain soll weitergeführt werden, die Pro-Kopf-Verschuldung gesenkt. Mit der Entwicklung von Wohngebieten wird die Stadt attraktiv für Familien, ebenso ist altersgerechtes Wohnen ein Schwerpunkt. Die Stadträte wollen sich für eine Lebenswerte Region stark machen und streben eine enge Zusammenarbeit mit allen Ortsteilen an. Dabei stehen eine Verbesserung der Notfallversorgung und die Schaffung guter Rahmenbedingungen für die Niederlassung von Ärzten im Fokus. Beim Thema Innere Sicherheit hat der Erhalt des Polizeireviers Großenhain Priorität, außerdem sollen ein kriminalpräventiver Rat mit Bürgerbeteiligung geschaffen werden sowie Verbesserungen für die Freiwilligen Feuerwehren.

Sportpark und Tourismus als Ziele

Erhalt und Verbesserung des Hochwasserschutzes sowie die Pflege der Parkanlagen und des Stadtgrüns und der Schutzgebiete Röderaue und Ponickauer Höhenrücken haben sich die Politiker ebenfalls zum Ziel gesetzt. Die Großenhainer Bürger sollen frühzeitig bei weitreichenden Entscheidungen einbezogen werden, besonders bei Großprojekten. Schulen sollen mit interaktiven Tafeln ausgestattet werden, die Elternbeiträge für die Kindereinrichtungen bezahlbar sein. Auf der Agenda stehen auch die Unterstützung der Sportgemeinschaften und Vereine und die Entwicklung des „Sportzentrum Stadtpark“. Die Anbindung der Bundesstraße B98 an die Autobahn A13 und an die B169 einschließlich der Ortsumfahrungen Wildenhain, Schönfeld und Quersa haben sich die Stadträte ebenso zum Ziel gemacht wie die Vorlage eines Verkehrskonzeptes für die Stadt Großenhain bis 2020 und die Verbesserung der ÖPNV-Anbindung nach Dresden durch einen S-Bahn-Anschluss. Zuletzt soll auch der Tourismus gefördert werden, durch Erhalt und Ausbau eines attraktiven Radwegenetzes und die Weiterentwicklung des Barockensembles Zabeltitz.

Weitere Informationen gibt es unter www.cdu-grossenhain.de