merken

Chance zum Neubeginn

Im Werkstattladen des Vereins Ort der Vielfalt kann sich jeder ausprobieren. Doch das ist nur ein Angebot.

© Norbert Millauer

Von Uta Büttner

Coswig. Klein und unscheinbar ist diese Werkstatt. Im Keller des Hinterhofs an der Moritzburger Straße 73 in Coswig. Und genau dort könnte es einen Neubeginn für Menschen geben. Vielleicht ein Start oder Wiedereinstieg ins Berufsleben. Zumindest die Chance darauf. Denn in diesem Werkstattladen kann sich jeder ab 16 Jahre versuchen: im Hämmern, Sägen, Bohren. Ziel dieses Projektes des Coswiger Vereins Ort der Vielfalt ist es, Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich auszuprobieren, Interessen und Neigungen zu erkennen. Ein Angebot – immer montags von 15 bis 19 Uhr, das sich an Flüchtlinge und Migranten und auch an Einheimische richtet.

Anzeige
Ein völlig neues Lebensgefühl
Ein völlig neues Lebensgefühl

Das Frühjahr wird oft zum Abspecken und für Diäten genutzt. Doch wer nachhaltig fit und gesund bleiben möchte, sollte auf eine andere Strategie setzen.

Gebaut werden beispielsweise Vogelhäuser oder Teelichter. Die Interessenten lernen den Umgang mit den verschiedensten Werkzeugen. Wer einen kaputten Stuhl hat, kann den auch mitbringen und gemeinsam mit Joris Czytrich wieder reparieren. Der 54-Jährige ist gelernter Feinmechaniker und Industriekaufmann und leitet die Werkstatt: „Meine Maxime ist: aus alt mach neu. Man muss nicht immer alles kaufen.“ So entstand zum Beispiel für eine Kindertagesstätte eine Küche aus Holzpaletten.

Kann sich ein Teilnehmer solche Arbeiten auch als Beruf vorstellen, so hilft der Verein bei der Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz. Kontakte zu regionalen Unternehmen werden geknüpft. Das Angebot ist offen und kostenfrei. „Lediglich Materialkosten fallen an“, sagt Joris Czytrich.

Zum Tag der offenen Tür Ende Juni waren etwa 25 Interessierte vorbeigekommen. Nun hofft Joris Czytrich auf ein paar mehr Teilnehmer. Auch wenn die Werkstatt etwas abgelegen ist. „Kapazitäten sind noch vorhanden“, sagt er. Aber nicht nur Metall und Holz werden bearbeitet, auch andere Materialien sind denkbar, wie beispielsweise Kunststoff.

Ab September ist gemeinsam mit der Produktionsschule Moritzburg ein neues Projekt geplant, sagt Vereinssprecher Sven Böttger. Es sollen Bänke gebaut werden, die dann gemeinsam mit dem Bauhof in Coswig aufgestellt werden. In der Produktionsschule werden die Bänke vorgefertigt. Und im Werkstattladen fertig produziert.

Derzeit hat der Verein 28 Mitglieder, dessen Vorsitzende Böttgers Frau Christiane ist. In der Initiative Ort der Vielfalt bringen sich jedoch viel mehr Menschen ein. „Rund 110 arbeiten ehrenamtlich mit“, sagt Christiane Böttger. Neben dem Werkstattladen laufen zwei weitere Projekte. Der „Wissenstreff“ auf der Lindenauer Straße 29 in Coswig findet immer dienstags zwischen 16 und 19 Uhr und donnerstags zwischen 10 und 12 Uhr statt. Das dritte Projekt „Sprache“ ist im Gegensatz zu den anderen kein offenes Angebot. Wer sich dafür anmeldet, muss immer dabei sein. Ein weiteres offenes Angebot ist mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr das Begegnungscafé auf der Lindenauer Straße 29, gemeinsam mit dem Verein Weinböhla hilft. Dann heißt es gemeinsam reden, Spaß haben, Kaffee oder Tee trinken, Kuchen essen oder spielen.

Das Projekt Werkstattladen läuft vorerst bis Mai 2019. Ob es danach genauso weitergeführt, etwas verändert oder eingestellt wird, das kann der Vereinsvorstand zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Das wird vom Bedarf abhängen, sagen Christiane und Sven Böttger.

Höhepunkt in diesem Jahr ist das Benefizkonzert des dänischen Bläserquintetts Carion am 7. September in Neusörnewitz. Die Künstler präsentieren Werke ihrer neuen CD mit Musik von Komponisten, die im Exil leben mussten. Zur Uraufführung kommt auch ein eigens für das Ensemble komponiertes Werk eines jungen syrischen Musikers und Komponisten, der derzeit als Flüchtling in der Türkei lebt und von einer Fortsetzung seines Kompositionsstudiums in Europa träumt. Die eingenommenen Gelder kommen dem Verein zugute. „Denn allein mit Fördermitteln können wir die Projekte nicht finanzieren, es sind immer Eigenmittel aufzubringen“, sagen Christiane und Sven Böttger.

Karten für das Konzert am 7. September ab 20 Uhr auf dem Betriebsgelände superiore.de, Köhlerstraße 22, in Coswig sind erhältlich in der Geschäftsstelle der Initiative Ort der Vielfalt, Karrasstraße 3, in der Buchhandlung Ernst Tharandt und unter 03523 2390879 oder unter [email protected]