Chemnitz
Merken

20-Jähriger in Chemnitz wegen Totschlags verurteilt

Zwei Menschen soll der junge Mann mit einem Küchenmesser auf einem Hinterhof niedergestochen haben. Aber nicht nur deswegen stand er vor Gericht.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
In Chemnitz ist ein junger Mann wegen zweifachen Todschlags verurteilt worden.
In Chemnitz ist ein junger Mann wegen zweifachen Todschlags verurteilt worden. © Bernd Weissbrod/dpa (Symbolfoto)

Chemnitz. Die Jugendstrafkammer des Landgerichts Chemnitz hat am Mittwoch einen 20-Jährigen wegen zweifachen Totschlags schuldig gesprochen. Dem Mann wurde vorgeworfen, in der Nacht zum 6. August vergangenen Jahres in einem unbeleuchteten Hinterhof in Chemnitz zwei Menschen mit einem mehr als 30 Zentimeter langen Küchenmesser niedergestochen zu haben. Unter Berücksichtigung weiterer Verurteilungen wurde der Mann nun zu neun Jahren und zehn Monaten Jugendstrafe verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Laut Staatsanwaltschaft stach der Angeklagte einem 34-jährigen Mann unter anderem in den Hals, so dass dessen innere Halsvene durchtrennt wurde und er blutend zusammenbrach. Eine 46-Jährige habe er mit vier wuchtigen Stichen in Bauch, Brust und Rücken traktiert und dabei die Bauchschlagader getroffen. Die Bluttat ist nur eine von insgesamt sechs Anklagen, die in dem Prozess verhandelt werden. Darin werden dem jungen Mann etwa Betrug, Körperverletzungen und räuberische Erpressung zur Last gelegt. Zudem soll er Polizisten angegriffen und versucht haben, ihnen ihre Dienstwaffe zu entreißen.

Der Deutsche hatte den Vorwurf des Totschlags bereits zum Auftakt des Prozesses Anfang März eingeräumt, jedoch keine Angaben zu möglichen Gründen für die Tat gemacht. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Strafe von zehn Jahren - die Höchststrafe nach Jugendstrafrecht - gefordert. Die Verteidigung hingegen sah eine Strafe von unter neun Jahren und sechs Monaten als angemessen an. (dpa)