Merken

Colmnitzer will Sachsens schönster Feuerwehrmann werden

Vize-Feuerwehr-Chef Lutz Beier tritt beim MDR-Spaßwettkampf an - und rechnet sich gute Chancen aus.

Teilen
Folgen
NEU!
© privat

Marcus Lorenz

Es ist wieder so weit: Sachsens schönster Feuerwehrmann soll gekürt werden. Auch ein Colmnitzer bewirbt sich um den Titel. Lutz Beier von der Colmnitzer Freiwilligen Feuerwehr will sich schon am kommenden Mittwoch von seiner schönsten Seite zeigen. Da trifft er nämlich auf heimatlichem Boden im Vorentscheid des Titelkampfes auf seinen ersten Kontrahenten.

Die Idee, an dem Wettstreit teilzunehmen, kam eigentlich gar nicht von Lutz Beier selbst, sondern von Freunden und der Familie. Sie legten ihm schon im vorigen Jahr nahe, es doch mal mit einer Bewerbung zu versuchen. Aber leider verpasste er die Anmeldefrist. Und da er „für jeden Scheiß zu haben ist“, wie er über sich selbst sagt, bewarb er sich kurzerhand dieses Jahr – aus Spaß. Doch aus dem Spaß wurde Realität, als plötzlich die Veranstalter vom MDR vor der Türe standen.

Der 31-jährige Lokalmatador ist aus der Feuerwehr Colmnitz nicht mehr wegzudenken. Er ist nicht nur Mitglied, sondern seit 2004 Jugendwart und inzwischen auch noch stellvertretender Gemeindewehrleiter. Das kann schon mal einiges an Freizeit kosten – und das alles ehrenamtlich, denn seine Brötchen verdient Lutz Beier in der Papierfabrik in Weißenborn. Seine Freundin und die drei Kinder stehen auf jeden Fall hinter ihm. Beim Gedanken an den Wettbewerb bleibt er locker. „Es bringt ja nichts, sich verrückt zu machen“, sagt er. Mit reichlich Biss will er seinem Mitbewerber trotzdem gegenübertreten. Der heißt Thomas Scheibe und vertritt die Feuerwehr Dresden-Eschbach. Natürlich sind die beiden nicht die Einzigen, die auf den Titel heiß sind. Noch sechs weitere Kandidaten duellieren sich um den Einzug in die letzte Runde. Dabei geht es um alle Tugenden, die einen guten Brandbekämpfer auszeichnen. Mut, Kraft, Wissen und selbstverständlich nicht zu vergessen: Schönheit.

Sollte Beier es schaffen, sich am Mittwoch gegen seinen Konkurrenten durchzusetzen, steht er im Finale. Das wird am Sonnabend, dem 7. September, beim Tag der Sachsen in Schwarzenberg ausgetragen. Die vier Vorrunden-Gewinner treffen dann auf den Titelverteidiger, Sven Rittmeyer von der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenstein. Der wird seinen Platz kaum kampflos aufgeben. Schließlich musste er ihn in drei harten, wenn auch unterhaltsamen Wettbewerben schwer erkämpfen.

Dem Gewinner winkt nebst Pokal auch ein Fest für die ganze Feuerwehr. Und selbstverständlich der Titel „Sachsens schönster Feuerwehrmann“. Lutz Beier würde sich aber am meisten über die gesponserte Fete freuen. „Da könnten dann endlich mal die, die sonst ackern, die Füße hochlegen und einen trinken“, sagt er. Alles andere sei nettes Beiwerk. Und wenn alle Colmnitzer kommen und ihn anfeuern, dann wird das schon klappen, meint er entspannt. Es gibt noch einen guten Grund, dabei zu sein. Beier ist in seiner Freizeit nämlich nicht nur als Feuerwehrmann auf Achse, sondern gelegentlich auch als Imitator – und zwar von Andrea Berg. Dem MDR gegenüber sagte er im Interview, er ziehe es durchaus in Betracht, eine kleine Show in voller Andrea-Montur zu liefern. Dafür will er es aber erst mal ins Finale schaffen. Wer ihm dabei behilflich sein möchte, kann ihn am Mittwoch, ab 17 Uhr, vor der Feuerwache in Colmnitz kräftig anfeuern.

Der Fernsehsender MDR berichtet in seiner Sendung „Dabei ab zwei“ am Donnerstag über den Vorentscheid.