merken
Sachsen

Junger Mann ertrank im Cospudener See

Am Pfingstmontag wurde eine Leiche aus dem See bei Leipzig gezogen. Nun liegt das Obduktionsergebnis vor.

Blick auf den Cospudener See
Blick auf den Cospudener See ©  Symbolfoto: dpa

Markkleeberg. Der 22-Jährige aus Saarbrücken, der am frühen Pfingstmontag tot aus dem Cospudener See bei Markkleeberg geborgen wurde, ist ertrunken. 

Nach der rechtsmedizinischen Obduktion am Dienstag stehe nunmehr mehr, dass der junge Mann ertrunken sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Zudem wurde bekannt, dass er vermutlich kurz vor seinem Tod Drogen und Alkohol konsumiert hatte. Ein Straftatsverdacht besteht jedoch derzeit nicht, so die Polizei. 

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Sportler hatten den leblosen Körper am Ostufer des Sees gefunden und aus dem Wasser gezogen. Rettungskräfte hatten noch versucht, ihn zu reanimieren. Weil zugleich eine Platzwunde am Kopf des Toten festgestellt und Fremdeinwirkung nicht ausgeschlossen wurde, wurde er obduziert. Nun stehe fest, dass die Wunde nicht die Ursache für den Tod war. In der Nähe des Fundortes wurden ein Rucksack, Bekleidung und ein Fahrrad entdeckt. Auch Polizeitaucher und die Kriminalpolizei waren im Einsatz. (svh) 

Mehr zum Thema Sachsen