merken

Das Pool-Auto von Eibenstock

Ein „Cabrio der etwas anderen Art“ sorgte am Sonntag für große Aufmerksamkeit im kleinen Erzgebirgsort.

© Polizeidirektion Chemnitz

Eibenstock/Erzgebirge. Polizeibeamte werden im Laufe ihres Berufslebens mit so manchen Merkwürdigkeiten konfrontiert. Was ein 44-jähriger Polizeiobermeister am vergangenen Sonntag im Eibenstocker Ortsteil Blauenthal zu sehen bekam, steht laut Polizei ganz oben auf der Kuriosum-Hitliste.

Die vier Insassen verließen das Auto fluchtartig - ein 27-Jähriger kehrte aber zurück, weil er noch seine Sachen im Auto hatte.
Die vier Insassen verließen das Auto fluchtartig - ein 27-Jähriger kehrte aber zurück, weil er noch seine Sachen im Auto hatte. © Polizeidirektion Chemnitz

Der Beamte war am Sonntag gegen 14 Uhr, auf der Blauenthaler Hauptstraße mit seinem Polizeikrad unterwegs, als ihm ein „Cabrio der etwas anderen Art“ entgegenkam. Merkwürdig war nicht nur, dass sich an dem BMW keine Kennzeichen befanden. Der Fahrgastraum war innen poolblau gestrichen. Neben dem Fahrer saßen noch zwei junge Männer im Fahrzeug, ein dritter saß auf der Kofferraumhaube, die Füße im „Pool.“

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Der Beamte wendete und fuhr dem BMW nach. Der bog sofort nach rechts auf einen Parkplatz ab. Bei der Kurvenfahrt schwappte eine große Menge Wasser aus dem Auto. Dann stoppte das Fahrzeug, der Fahrer und seine drei Begleiter sprangen heraus und flüchteten durch das Flussbett der Zwickauer Mulde, die zurzeit wenig Wasser führt. Am anderen Ufer blieben die vier Männer, alle im scheinbaren Alter von Mitte zwanzig und bis auf den Fahrer nur mit Badeshorts bekleidet, stehen und beobachteten das weitere Vorgehen des Polizisten. Der Polizeiobermeister rief über Funk Unterstützung und sah sich dann den BMW genauer an. Der war im Fahrgastraum komplett abgedichtet, mit Poolfarbe gestrichen und mit Wasser gefüllt. Da der Beamte noch allein vor Ort war, die Situation durch Schaulustige immer unübersichtlicher wurde und er nicht ausschließen konnte, dass die vier Männer sich den Pkw zurückholen und die Fahrt fortsetzen wollen, ließ er die Luft aus den Reifen und durchtrennte im Motorraum das Zündkabel.

Der durch den Polizeibeamten als Fahrer erkannte Mann kam nach einiger Zeit durch die Zwickauer Mulde zurück zum Pkw. Die drei anderen hatten ihren Weg bereits zu Fuß fortgesetzt. Der 27-Jährige erklärte, nicht gefahren zu sein, habe aber seine Sachen im Kofferraum deponiert. Seine Schuhe und Geldbörse fanden sich dort und wurden ihm übergeben. Da der 27-Jährige augenscheinlich alkoholisiert war, wurde zur weiteren Beweissicherung eine Blutentnahme durchgeführt. Im Zuge der kriminaltechnischen Untersuchung des sichergestellten BMW muss nun geprüft werden, ob sich auch anhand von Spuren nachweisen lässt, dass der 27-Jährige der Fahrer war.

Derzeit ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, da der BMW nicht zugelassen war. Ob der Betrieb des fahrbaren Pools noch weitere Tatbestände bzw. Gesetzesverstöße erfüllt, muss noch geprüft werden. Das können selbst Experten aufgrund des konkreten Falls nicht sofort beantworten. (szo)

Die Polizei in Chemnitz bittet unter 0371 387-2279 um Hinweise von Zeugen, denen am Sonntag, dem 21. Juli 2013, dieses Fahrzeug im Bereich Blauenthal/Talsperre Eibenstock aufgefallen ist und die möglicherweise Angaben zum Fahrer des BMW bzw. dem Fahrverhalten machen können.