merken

„Das Problem hat sich verschärft“

In manchen Einrichtungen fiel zuletzt jede fünfte Unterrichtsstunde aus. Schuld ist nicht allein der Krankenstand.

© Dietmar Thomas

Von Dominique Bielmeier, Catharina Karlshaus und Stefan Lehmann

Anzeige
Das bringt die Zukunft

Die Sächsische Energieagentur SAENA lädt am 25. November zum Fachsymposium Energie ins Hygiene-Museum ein. Es geht um Ressourcen und Zukunftstechnologien.

Riesa. Lange überlegen muss der Schulleiter der Förderschule Goethestraße nicht auf die Frage, wie viel Personal er eigentlich zusätzlich bräuchte. „Drei Stellen“, antwortet Matthias Strobel. Weil die aber fehlen, muss an der Riesaer Schule anders geplant werden: Bestimmte Fächer werden deshalb nur noch mit zwei statt drei Stunden in der Woche unterrichtet. Betroffen seien zum Beispiel Werken oder Sport, erklärt Matthias Strobel. „Planmäßiger Unterrichtsausfall“ heißt das im Behördendeutsch. Hinzu komme noch der Ausfall durch Krankheitsfälle. „Das Problem hat sich verschärft“, sagt Matthias Strobel über den Unterrichtsausfall. Seine Schule ist damit allerdings längst nicht allein, wie die Antwort des sächsischen Kultusministeriums auf eine Anfrage Linken zeigt.

Im gesamten Landkreis Meißen gab es demnach im November 2017 gleich 31 Schulen, an denen mehr als fünf Prozent des Unterrichts ausfiel. An acht davon betrug die Ausfallquote sogar mehr als zehn Prozent. Matthias Strobels Schule ist eine davon. Ob die hohe Quote der Normalfall sei, kann Strobel am Freitag nicht sofort beantworten. Möglicherweise sei sie im Schnitt etwas niedriger – der November, aus dem die Zahlen stammen, ist Erkältungszeit. Aber Strobel räumt ein, die Personallage sei wegen der fehlenden Lehrkräfte „sehr prekär“. Immerhin: Mehr als 20 Prozent Ausfall hatte keine Schule im Kreis zu verzeichnen. Das ist längst nicht überall in Sachsen der Fall gewesen.

Die Gründe für die vielen Ausfälle an Schulen sind vielfältig, wie das Landesamt für Schule und Bildung mitteilt. Die Oberschule Gröditz beispielsweise hatte ähnliche Probleme wie die Förderschule an der Goethestraße. Zum Schuljahresbeginn waren dort zwei Ausschreibungen für das Fach Englisch zunächst erfolglos geblieben. Erst Anfang Dezember habe sich eine neue Lehrkraft gefunden, zudem sei eine Kollegin aus der Elternzeit zurückgekehrt. Neben dem Mangel an geeigneten Bewerbern hatte die Schule im November zusätzlich noch mit kurzfristigen Erkrankungen zu tun. An der Oberschule Stauchitz führten langfristige Erkrankungen bei vier Kollegen zu Unterrichtsausfall. Ab Februar sollen dort zwei Vertretungslehrkräfte eingestellt werden. – Auch an der Grundschule Coswig-Mitte, wo ebenfalls mehr als zehn Prozent des Unterrichts ausfiel, konnte das Problem mittlerweile etwas entschärft werden. Dort waren bereits zum Schuljahresbeginn drei Seiteneinsteiger eingestellt worden. Die seien allerdings ab September zunächst noch zur Fortbildung gewesen und standen der Schule erst ab Dezember zur Verfügung. Fehlendes Personal sorgt auch in der Zabeltitzer Grundschule für 14 Ausfallstunden pro Woche. Eine halbe Lehrkraft fehlt laut Schulleiterin Silvia Partuschek, um alle Stunden abdecken zu können. Man habe sich aber darum bemüht, nicht an den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch oder Sachkunde zu kürzen. „Momentan arbeiten wir gemeinsam mit der Bildungsagentur intensiv an einer Lösung des Problems!“

Auffällig ist, dass vor allem Grund-, Förder- und Oberschulen mit hohen Ausfallquoten zu kämpfen haben. Im gesamten Landkreis fielen im November lediglich in einem Gymnasium mehr als fünf Prozent des Unterrichts aus: in Coswig. „Die Gymnasien sind noch besser ausgestattet“, bestätigt Förderschul-Leiter Matthias Strobel. Hier bewerben sich nach wie vor die meisten Nachwuchslehrer, der Personalmangel schlägt nicht so hart durch. „Für uns kommt noch hinzu, dass viele junge Lehrer lieber in die Großstadt gehen als in den ländlichen Raum.“ Matthias Strobel hofft nun auf die neue Landesregierung. Die soll bis Ende Januar ein Konzept gegen den Lehrermangel vorlegen.

Unterrichtsausfall Schulen Region Riesa (November 2017)

Mehr als 10 Prozent Ausfall
Grundschule Zabeltitz

Obersch. „Siegfried Richter“ Gröditz

Oerschule „Anne Frank“ Stauchitz

Förderschule „Goethestraße“ Riesa

Mehr als 5 Prozent Ausfall

1. Grundschule Riesa

3. Grundschule Riesa

Grundschule Nünchritz

Grundschule Priestewitz

Grundschule Gröditz

Grundschule Röderaue

Oberschule „Sportzentrum“ Riesa

Förderschule „Lichtblick“ Riesa

BSZ für Technik und Wirt. Riesa

Quelle: Kultusministerium Sachsen