Merken

Das wahre Gewinner-Team

Eine besondere Elf aus dem Elbland.

Teilen
Folgen
© Symbolfoto/dpa

Unser Ziel ist es immer gewesen, im Halbfinale auszuscheiden, hatte Spieler Thomas Müller im Scherz auf die Frage eines Reporters geantwortet. Dieses Ziel wurde am Donnerstag erreicht.

Die Elbland-Elf

Mike Preibisch, Großenhain Der Mobilfunk-Händler besitzt zwei Trikots: eines mit drei Sternen und eines mit vier. Letzteres hatte er zu Beginn der EM angezogen. Doch nach dem mageren 0:0 gegen Polen holte er wieder das erfolgreiche WM-Trikot aus dem Schrank. Gegen Nordirland, die Slowakei und Italien hat es Glück gebracht. Dann hat es seine Magie offenbar verloren – obwohl er es nach dem Aberglauben extra nicht gewaschen hat.
Mike Preibisch, Großenhain Der Mobilfunk-Händler besitzt zwei Trikots: eines mit drei Sternen und eines mit vier. Letzteres hatte er zu Beginn der EM angezogen. Doch nach dem mageren 0:0 gegen Polen holte er wieder das erfolgreiche WM-Trikot aus dem Schrank. Gegen Nordirland, die Slowakei und Italien hat es Glück gebracht. Dann hat es seine Magie offenbar verloren – obwohl er es nach dem Aberglauben extra nicht gewaschen hat.
Andreas Wieckhorst, Tauscha Wenn die Nationalmannschaft spielt, zieht Andreas Wieckhorst sein DFB-Trikot an. Das gehört einfach dazu, wenn der Wirt des Bräustübl in Großenhain zum gemeinsamen Fußballgucken einlädt. Das Trikot nicht zu waschen, wie andere es machen, kann er sich als Wirt aber nicht leisten. „Das wäre nicht sehr appetitlich.“ Bitter, dass Deutschland nun doch nicht im Finale steht, denn: „Die Portugiesen haben sich doch nur durchgeschummelt – wir nicht!“
Andreas Wieckhorst, Tauscha Wenn die Nationalmannschaft spielt, zieht Andreas Wieckhorst sein DFB-Trikot an. Das gehört einfach dazu, wenn der Wirt des Bräustübl in Großenhain zum gemeinsamen Fußballgucken einlädt. Das Trikot nicht zu waschen, wie andere es machen, kann er sich als Wirt aber nicht leisten. „Das wäre nicht sehr appetitlich.“ Bitter, dass Deutschland nun doch nicht im Finale steht, denn: „Die Portugiesen haben sich doch nur durchgeschummelt – wir nicht!“
Felix Bahrmann (6), Meißen Der Fußballfan aus Bruchsal in der Nähe von Heidelberg ist zum ersten Mal in Meißen, dabei ist seine Familie hier tief verwurzelt. Sein Vater erklärt, warum der Sohnemann zu den Spielen im Schürrle-Leibchen unterwegs ist: Eigentlich ist Felix Fan von Neuer und Müller, das Trikot hat ihm der große Bruder vermacht. Deshalb hat er auch noch etwas Platz, um hineinzuwachsen – vielleicht bis zur nächsten WM.
Felix Bahrmann (6), Meißen Der Fußballfan aus Bruchsal in der Nähe von Heidelberg ist zum ersten Mal in Meißen, dabei ist seine Familie hier tief verwurzelt. Sein Vater erklärt, warum der Sohnemann zu den Spielen im Schürrle-Leibchen unterwegs ist: Eigentlich ist Felix Fan von Neuer und Müller, das Trikot hat ihm der große Bruder vermacht. Deshalb hat er auch noch etwas Platz, um hineinzuwachsen – vielleicht bis zur nächsten WM.
Frank Strobelt (57), Riesa Wenn der Platzwart von BSG Stahl Riesa im Vereinsraum die Spiele schaut, trägt er das Trikot mit den drei Sternen immer. Denn: „Mit dem haben wir bisher immer gewonnen.“ Doch als er bei einem WM-Spiel gegen Polen 2014 ein Trikot mit vier Sternen anhatte, spielte die deutsche Mannschaft nur 0:0. „Seitdem trage ich wieder das Trikot von 2012. Zumindest bis zum Halbfinale hat es ja geholfen.
Frank Strobelt (57), Riesa Wenn der Platzwart von BSG Stahl Riesa im Vereinsraum die Spiele schaut, trägt er das Trikot mit den drei Sternen immer. Denn: „Mit dem haben wir bisher immer gewonnen.“ Doch als er bei einem WM-Spiel gegen Polen 2014 ein Trikot mit vier Sternen anhatte, spielte die deutsche Mannschaft nur 0:0. „Seitdem trage ich wieder das Trikot von 2012. Zumindest bis zum Halbfinale hat es ja geholfen.
Sylvia Donat (37), Riesa Die Geschäftsführerin von Intersport auf der Hauptstraße verkauft die Original-EM-Trikots, die zwischenzeitlich sogar ausverkauft waren. 70 Euro kostet eines für Erwachsene, 50 Euro für Kinder. Dass Deutschland es nun noch nicht ins EM-Finale geschafft hat, ärgert Sylvia Donat – nicht nur, weil ein Sieg das Geschäft mit den Trikots noch einmal belebt hätte.
Sylvia Donat (37), Riesa Die Geschäftsführerin von Intersport auf der Hauptstraße verkauft die Original-EM-Trikots, die zwischenzeitlich sogar ausverkauft waren. 70 Euro kostet eines für Erwachsene, 50 Euro für Kinder. Dass Deutschland es nun noch nicht ins EM-Finale geschafft hat, ärgert Sylvia Donat – nicht nur, weil ein Sieg das Geschäft mit den Trikots noch einmal belebt hätte.
Stephan Smolka (34), Radebeul Der Restaurantleiter und Controller von mehreren Gaststätten am Anger in Kötzschenbroda wird zum Public Viewing im Bürgergarten ein Trikot von Michael Ballack tragen. „Er war die Fußball-Ikone meiner Zeit. Als er seine große Zeit hatte, habe ich selbst noch Fußball gespielt – bei Chemie Radebeul, dem RBC und dem Serkowitzer Verein.“ Wer beim Public Viewing richtig tippt, bekommt ein Freigetränk.
Stephan Smolka (34), Radebeul Der Restaurantleiter und Controller von mehreren Gaststätten am Anger in Kötzschenbroda wird zum Public Viewing im Bürgergarten ein Trikot von Michael Ballack tragen. „Er war die Fußball-Ikone meiner Zeit. Als er seine große Zeit hatte, habe ich selbst noch Fußball gespielt – bei Chemie Radebeul, dem RBC und dem Serkowitzer Verein.“ Wer beim Public Viewing richtig tippt, bekommt ein Freigetränk.
Madlen Gumlich (35), Coswig Die Mitarbeiterin im Restaurant der Börse Coswig will ihr Schweini-Trikot auch am Sonntag tragen. „Schon aus Solidarität mit ihm und seinem Missgeschick gegen die Franzosen.“ Er sei zwar der tragische Held, „unser Team aber die Mannschaft der Herzen“. Deshalb wird zum Finale-Public-Viewing ab 20 Uhr auch wieder mit Deutschland-Fahnen geschmückt.
Madlen Gumlich (35), Coswig Die Mitarbeiterin im Restaurant der Börse Coswig will ihr Schweini-Trikot auch am Sonntag tragen. „Schon aus Solidarität mit ihm und seinem Missgeschick gegen die Franzosen.“ Er sei zwar der tragische Held, „unser Team aber die Mannschaft der Herzen“. Deshalb wird zum Finale-Public-Viewing ab 20 Uhr auch wieder mit Deutschland-Fahnen geschmückt.
Ronny Dietrich & Noah (2,5), Görzig Die EM ist die erste große Fußballmeisterschaft, die der kleine Noah mitbekommt. Sein Papa Ronny Diedrich hat ihm extra ein Trikot gekauft: das Dress, das Jogis Elf beim WM-Triumph 2014 anhatte. Das ist auch das Jahr, in dem Noah das Licht der Welt erblickte. „Im Februar wurde er geboren und im Juli war er schon Weltmeister“, sagt Papa Ronny lachend.
Ronny Dietrich & Noah (2,5), Görzig Die EM ist die erste große Fußballmeisterschaft, die der kleine Noah mitbekommt. Sein Papa Ronny Diedrich hat ihm extra ein Trikot gekauft: das Dress, das Jogis Elf beim WM-Triumph 2014 anhatte. Das ist auch das Jahr, in dem Noah das Licht der Welt erblickte. „Im Februar wurde er geboren und im Juli war er schon Weltmeister“, sagt Papa Ronny lachend.
Enrico Hoffmann (41), Meißen Der Besitzer der Meißner Beachbar, der zu jeder Meisterschaft die Spiele zeigt, hat eine ganz besondere Trikot-Geschichte vom WM-Finale. „Gerade als die Verlängerung anfing, hat unsere Tochter im Bauch meiner Freundin zum ersten Mal gestrampelt - da wussten wir, das geht gut aus.“ Ein neues, kleines Orakel ist dieses Mal nicht unterwegs. Ob es deshalb nicht mit dem Titel geklappt hat?
Enrico Hoffmann (41), Meißen Der Besitzer der Meißner Beachbar, der zu jeder Meisterschaft die Spiele zeigt, hat eine ganz besondere Trikot-Geschichte vom WM-Finale. „Gerade als die Verlängerung anfing, hat unsere Tochter im Bauch meiner Freundin zum ersten Mal gestrampelt - da wussten wir, das geht gut aus.“ Ein neues, kleines Orakel ist dieses Mal nicht unterwegs. Ob es deshalb nicht mit dem Titel geklappt hat?
Norbert Schleicher, Meißen Auch im Sporthaus von Sigi Lässig in Meißen gibt es das EM-Trikot, inzwischen reduziert auf 65 Euro. Das Hemd verkauft sich einfach nicht so gut wie in Vorjahren. Vielleicht weil viele Fans schon ein WM-Trikot haben oder im Internet bestellen, mutmaßt die Chefin. Ihr Mann Norbert Schleicher, der früher sowohl in der DDR-Liga, der Oberliga und der Bezirksliga gespielt hat, jubelt im WM-Trikot – auch wenn es dieses Mal nicht zu einem Titel gereicht hat.
Norbert Schleicher, Meißen Auch im Sporthaus von Sigi Lässig in Meißen gibt es das EM-Trikot, inzwischen reduziert auf 65 Euro. Das Hemd verkauft sich einfach nicht so gut wie in Vorjahren. Vielleicht weil viele Fans schon ein WM-Trikot haben oder im Internet bestellen, mutmaßt die Chefin. Ihr Mann Norbert Schleicher, der früher sowohl in der DDR-Liga, der Oberliga und der Bezirksliga gespielt hat, jubelt im WM-Trikot – auch wenn es dieses Mal nicht zu einem Titel gereicht hat.
Janis Meyer (16), Riesa Die SZ-Praktikantin trägt das Müller-Trikot von der WM nicht nur beim Fußballschauen, sondern auch, wenn sie selbst für die Gröditzer Damenmannschaft auf dem Platz steht. Der Bayern-Spieler habe keine Tricks drauf wie beispielsweise Ronaldo, sondern „macht einfach das, was er macht – und es klappt“.
Janis Meyer (16), Riesa Die SZ-Praktikantin trägt das Müller-Trikot von der WM nicht nur beim Fußballschauen, sondern auch, wenn sie selbst für die Gröditzer Damenmannschaft auf dem Platz steht. Der Bayern-Spieler habe keine Tricks drauf wie beispielsweise Ronaldo, sondern „macht einfach das, was er macht – und es klappt“.
Die Ersatzbank: Dynamo Flüchtlinge Meißen (DFM) Weil keine gute Mannschaft ohne Einwechselspieler auskommt, sitzen auf der Ersatzbank Spieler einer Meißner Flüchtlings-Mannschaft. Sie trainieren seit Kurzem nicht nur zusammen Fußball, sondern haben auch die Spiele der Nationalmannschaft gesehen – oft stilecht in den Nationalfarben wie Hassan Messlem.
Die Ersatzbank: Dynamo Flüchtlinge Meißen (DFM) Weil keine gute Mannschaft ohne Einwechselspieler auskommt, sitzen auf der Ersatzbank Spieler einer Meißner Flüchtlings-Mannschaft. Sie trainieren seit Kurzem nicht nur zusammen Fußball, sondern haben auch die Spiele der Nationalmannschaft gesehen – oft stilecht in den Nationalfarben wie Hassan Messlem.

Macht nichts, finden wir. Die wahren Meister sitzen sowieso im Elbland.

Die SZ präsentiert eine Elf aus Fußballfans aus dem Landkreis Meißen – die praktischerweise gleich ihre eigenen Trikots mitbringt.