merken

DDR-Klassiker lässt Erinnerungen aufleben

In einer neuen Lesereihe präsentierte Schauspieler Bernd Storch sein Buch. Ein Zuhörer sorgte für eine Überraschung.

© privat

Von Anja Weber

Stolpen. Die Kulturlandschaft dürfte um eine Veranstaltung reicher sein. Das erste „Stolpener LesePodium“ war ein voller Erfolg. So schätzt es Organisator Matthias Stark ein. 50 Zuhörer kamen in den Saal des neuen Bürgerhauses, um mehr über den Schauspieler Bernd Storch und über sein Buch „Landgang von der Fichte“ zu erfahren. In dem Buch schreibt er über seine Erinnerungen als Schauspieler vor allem aber auch von den Erlebnissen, die er als Schiffskoch Detlef in dem DDR-Klassiker „Zur See“ erlebt hatte. Das Buch hat er bereits vor einigen Jahren geschrieben. Der Stolpener Matthias Stark, selbst bekennender „Zur See“-Fan hat es jetzt neu herausgegeben. Seine Frau Gudrun hat das Cover neu illustriert. Die Zuhörer lauschten gespannt den Erzählungen des DDR-Schauspielers. Die zwei Stunden waren kurzweilig gestaltet. Zum Abschluss sang der Schauspieler noch einen selbst geschriebenen Shanty.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Ein Stolpener Einwohner sorgte dann ebenfalls für eine Überraschung. Als echter Seemann ist er selbst auf der MS Fichte gefahren, dem Schiff, auf welchem die DDR-Fernseh-Serie spielte. Matthias Stark bedankt sich nun bei Ines Rosner von der Stadtverwaltung und dem Team des Burghotels Stolpen um Anne Autenrieth. Das nächste Stolpener LesePodium ist bereits in Planung. Ziel ist es, Autoren, Dichter oder sonstige mit Literatur befasste Menschen einzuladen. Dabei gehe es nicht um Bestsellerautoren, sondern um die stillen Schreiber, da gerade diese oftmals eine Entdeckung wert seien, sagt Matthias Stark. Mit seiner Reihe möchte er bewusst einen weiteren Farbtupfer in Stolpens kultureller Landschaft hinzufügen. Etwa zweimal pro Jahr wird er zum LesePodium einladen, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Entweder der Schriftsteller liest selbst aus seinen Büchern oder Matthias Stark schlüpft in dessen Rolle und stellt Bücher vor. Als Ort für seine Veranstaltungen hat er sich den neuen Ratssaal im Bürgerhaus ausgesucht. „Das ist das passende Ambiente für meine Veranstaltungen“, sagt der Stolpener. Deshalb stellt er das nächste Podium auch unter das Motto „Gedichte liest kein Schwein“. Eingeladen dazu hat er für den 24. November Michael Gätke, einen Lyriker aus Freiberg. Er wird musikalisch begleitet durch den Stolpener Jens Opitz.