Merken

Der grüne Inselexpress

Online einkaufen und anliefern lassen: Das geht jetzt auch im Bioladen am Neumarkt. Weitere Geschäfte dürften folgen.

Teilen
Folgen
NEU!
© privat

Meißen. Am Wochenende soll es Kürbissuppe geben, aber der Kürbis fehlt und dazu noch die Zeit, durch die Supermärkte zu ziehen? Für den Besuch mit der Gluten-Allergie wird ein Brot gebraucht? Die schonende Gesichtscreme für die Kinder ist aufgebraucht?

Der Lieferservice Inselexpress von Simone Walther und Kirstin Graul hält dafür jetzt in Meißen und dem Umland eine charmante Lösung bereit. In ihrem Internet-Shop (bioladen-gruene-insel.bioxshop.de) bieten die beiden Frauen rund 3 000 Bio-Artikel an – angefangen vom frischen Gemüse über Getränke bis hin zu Kosmetik und Drogerie-Produkten.

Das geht nochmals deutlich über die bereits sehr umfangreiche Auswahl im festen Laden Neumarkt 54 hinaus. „Es gibt viele Menschen, die zu unseren normalen Öffnungszeiten nicht einkaufen können“, sagt Kirstin Graul. Aus dieser Erkenntnis heraus wurde die Idee geboren. Einfach am Computer die gewünschten Waren anklicken und auf diese Weise mehr Zeit für persönliche Dinge gewinnen.

Jeweils mittwochs und donnerstags bringt das Team der Grünen Insel die bestellten Artikel den Kunden bis an die Tür. Von Riesa bis nach Dresden wird geliefert. Zu den Bestellern gehören Familien, beruflich stark eingespannte Zeitgenossen, auch ältere Menschen, die sich einen Weg sparen möchten. Sie alle eint eine umweltbewusste Lebensweise.

S-Bahn macht sich bezahlt

Damit liegen die Kunden der Grünen Insel im Trend. Umfragen zufolge kaufen über 50 Prozent der Deutschen Bio-Produkte, vier bis fünf Prozent von ihnen tun dies „ausschließlich“. Das Angebot wird zunehmend breiter. Branchenbeobachtern zufolge haben vergangenes Jahr deutlich mehr Bauern auf Bio-Landbau umgestellt. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft spricht für 2015 von fünf- bis zehnmal so hohen Zahlen wie im Vorjahr.

Simone Walther und Kirstin Graul haben ihre Grüne Insel im September 2012 auf der Neugasse eröffnet. Acht Monate später erreichte sie dort das Hochwasser der Elbe. 6,5 Monate Schließzeit und der Umzug an den Neumarkt waren die Folge. An ihrem neuen Standort sind die beiden Unternehmerinnen zufrieden. Vor allem die Nähe zum Haltepunkt Altstadt zahle sich aus. Wer mit dem Auto kommt, kann neben den Kundenparkplätzen direkt hinterm Haus (Einfahrt zwischen Neumarkt Schule und Debeka) auch das Parkdeck der Neumarkt-Arkaden gegenüber benutzen. Damit die Kunden einfacher und sicherer zu ihnen finden können, würden sie sich allerdings noch einen Fußgängerweg über die stark und schnell befahrene Straße wünschen.

Mit ihrem ergänzenden Internet-Angebot zum festen Laden gehen die beiden Unternehmerinnen am Neumarkt einen Weg, der für viele Meißner Geschäftsleute beispielhaft sein dürfte. Fast drei Viertel der Internet-Nutzer shoppen auch im Netz.

Einer Prognose des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) zufolge soll der Onlinehandel in Deutschland bis 2020 einen Anteil von zwölf bis 15 Prozent erreichen, bei Nicht-Lebensmitteln sogar von 20 bis 25 Prozent. (SZ/pa)

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite: www.bioladen-gruene-insel.de