merken

Der letzte Kämpfer für Löbaus Amtsgericht

Was macht eigentlich Karl Keßelring? Als Amtsgerichtsdirektor stritt er für die Eigenständigkeit des Löbauer Gerichtes - vergeblich.

Amtsgerichtsdirektor Karl Keßelring konnte 2012 den renovierten Verhandlungssaal des Löbauer Gerichtes einweihen. Hier im Archivbild mit dem heutigen Richter am Amtsgericht Zittau Stephan Folda und Justizangestellter Corina Krätzig (v.l.). © Foto: Matthias Weber

Für Karl Keßelring zählen die Jahre als Direktor des Löbauer Amtsgerichts zu den schönsten seiner Karriere. Der gebürtige Franke fühlte sich seit Amtsantritt im August 2005 in der sächsischen Kleinstadt pudelwohl und das sagte und zeigte er auch damals schon gern. Fürs Renommee seines Hauses tat er sein Bestes - vor allem als es darum ging, die Eigenständigkeit des Löbauer Gerichtssitzes zu wahren und eine Angliederung an das Zittauer Amtsgericht zu verhindern.

Doch der Freistaat hatte andere Pläne: Im Behörden-Monopoly zog Löbau am Ende den Kürzeren und Keßelring wechselte bis zu seinem Ruhestand nach Bautzen, ging als Vorsitzender Richter ans dortige Landgericht. Ruhig ist das Leben des bekannten Amtsgerichts-Chefs unterdessen nicht geworden. Und losgelassen hat er auch Löbau nicht - trotz anders lautender Pläne.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Eine Frage der Logistik 

Im Institutsbüro des Betriebswirtschaftlers Christian Hein entstehen Lösungsansätze, die dazu beitragen, dass humanitäre Hilfseinsätze in der ganzen Welt sicherer und reibungsloser ablaufen.

Lesen Sie dazu:

Lebensglück in Löbau

Mehr Lokales lesen Sie unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau