merken

Sport

Der Mann fürs Geld beim SV Elbland

„Helden des Ehrenamts“ reisen am Sonnabend zur Festung Königstein. Dabei ist auch die Sportlerfamilie Göhler.

Manfred Göhler (rechts) freut sich über die Anerkennung, die Landrat Arndt Steinbach (li) und KSB-Präsident Rolf Baum immer wieder dem Sport zuteilwerden lassen. Am Sonnabend gibt es ein Wiedersehen. © privat

Von Thomas Riemer

Meißen. Manfred Göhler legt ein „Kassenbuch für Vereine“ auf den Tisch. „Ich habe gerade das 24. in meiner Amtszeit angefangen“, sagt der 77-Jährige. Seit dem Jahre 2001 ist der Rentner Schatzmeister beim SV Elbland Coswig-Meißen. Und er ergänzt: „Ich bin aussagefähig zu jeder Position über all die Jahre.“ Tatsächlich ist jede Einnahme, jede Ausgabe des derzeit 440 Mitglieder zählenden Vereins akribisch registriert. Täglich zwei Stunden investiert Manfred Göhler in die Buchhaltung des Vereins, Ehefrau Inge (70) hilft und kontrolliert.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Eine Frage der Logistik 

Im Institutsbüro des Betriebswirtschaftlers Christian Hein entstehen Lösungsansätze, die dazu beitragen, dass humanitäre Hilfseinsätze in der ganzen Welt sicherer und reibungsloser ablaufen.

Die Wochenenden hingegen sind Göhlers fast grundsätzlich unterwegs. Denn sie sind ein Sportlerfamilie. Manfred und Inge haben sich dem Wandern verschrieben, auch die Familien der beiden Söhne inklusive der beiden Enkel treiben Sport beim SV Elbland. Zudem ist Manfred Göhler stets daran interessiert, wenn Elbländer bei Wettkämpfen starten – immerhin 220 Kinder und Jugendliche sind das. Als Schatzmeister ist man schließlich neugierig. Gleichsam sind Göhlers bei eigenen Veranstaltungen stets präsent – bestes Beispiel ist da der Elbweinlauf. „Der SV Elbland ist eben ein bissel unser Verein. Wir sind da reingewachsen“, sagt Manfred Göhler. Als Schatzmeister sei er stets darauf bedacht, „dass die jungen Leute Spaß am Sport haben können“. Und auch das ist dem Rentner wichtig: „Man hält sich dadurch jung.“

Das Ehrenamt im Verein sieht Manfred Göhler als größtes Plus. Sämtliche 48 Übungsleiter stehen über die geregelte Pauschale hinaus stets ihren Mann bzw. ihre Frau.

An diesem Samstag legen Göhlers eine Pause ein, was den Besuch von Sportevents betrifft. Sie haben anderes vor: Mit dem Kreissportbund Meißen und vielen anderen ehrenamtlichen Sportenthusiasten aus dem Landkreis fahren Manfred und Inge sowie Sohn Jan mit Frau und Kind zur Festung Königstein.

„Helden des Ehrenamts on tour“ heißt die Fahrt, an der 109 besonders engagierte Übungsleiter, Kampf- und Schiedsrichter, Vereinsfunktionäre und Helfer im Sport teilnehmen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den KSB-Präsident Rolf Baum und Landrat Arndt Steinbach erleben die Teilnehmer ein unvergessliches Programm mit allerlei Gaumenfreuden und spannenden Geschichten.