merken

Die Badewanne Dresdens

Die Talsperre Malter wurde für den Hochwasserschutz gebaut. Schnell hat sie sich zum Erholungszentrum entwickelt.

© Egbert Kamprath

Von Franz Herz

Dippoldiswalde. Die Talsperre Malter gilt vielen auch als die Badewanne Dresdens. Wer raus aus der Stadt, aber nicht weit fahren will, ist mit einem Ausflug an die Talsperre richtig. Drei Strandbäder rings um den See bieten unterschiedliche Möglichkeiten zur Erholung, FKK-Freunde finden hier ebenso ihre Ecke am Wasser wie Hundebesitzer.

Anzeige
Jubiläumsrabatt bei DDV Lokal
Jubiläumsrabatt bei DDV Lokal

DDV Lokal feiert den 75. Geburtstag der Sächsischen Zeitung und gibt Ihnen vom 13. bis zum 15. April 25% Rabatt. Schauen Sie vorbei!

Ursprünglich ist die Talsperre von 1908 bis 1913 gebaut worden, um die Fluten der Weißeritz zu regulieren. Es ging gleichermaßen darum, bei Trockenheit einen Mindestwasserstand für die Mühlen am Fluss zu sichern wie bei Hochwasser die Fluten zurückzuhalten, um Schäden zu vermeiden. Bald nach dem ersten Aufstau entwickelte sich ein reger Tourismus an dem neuen See. Da hier kein Trinkwasser entnommen wird, spricht nichts dagegen, in der Malter zu baden oder Wassersport zu betreiben.

Die Malter wurde zu einem Anziehungspunkt nicht nur für die Anwohner, sondern bis nach Dresden hin. Kenner des Gewässers sprechen auch von der „Badewanne Dresdens“. Dazu kommt, dass sie von Anfang an gut zu erreichen war. Die Trasse der Weißeritztalbahn musste wegen des Talsperrenbaus sogar verlegt werden. Sie führt seitdem direkt an dem Badesee entlang und quert auf einer Bogenbrücke Bormannsgrund, einen Seitenarm der Talsperre. Dieser idyllische Anblick gehört auch heute noch zu einem Aufenthalt an der Malter dazu.

Heute bewirtschaftet die Weißeritztal Erlebnisgesellschaft drei Strandbäder rings um den See: in Malter, Paulsdorf und Seifersdorf. In den Strandbädern gibt es auch immer wieder Neuigkeiten. So wird seit diesem Jahr Stand-up-Paddeln angeboten. Der Dresdner Jan Michael Diestel, zweimaliger deutscher Meister in dieser neuen Sportart, betreibt jetzt in Paulsdorf eine eigene Verleihstation für die Bretter und Paddel, die dafür benötigt werden. Vor zwei Jahren sind Tretboote neu ins Angebot an der Talsperre gekommen. Zwei Verleihstationen in Paulsdorf und Malter halten seitdem die Wassergefährte bereit. In Malter sind sie als Schwäne gestaltet, in Paulsdorf als Autos.

Ein Vorteil der Malter ist, dass sie neben den Bademöglichkeiten auch Freizeitmöglichkeiten ringsherum bietet. Wer nicht nur zu einem kurzen Badeausflug an die Malter kommen will, kann sein Zelt auf dem Campingplatz aufschlagen oder sich in einem der Gästehäuser einmieten. In Paulsdorf können die Gäste in den Kletterpark gehen. Und wenn das Wetter nicht zu einem Freibadbesuch lockt, gibt es immer noch die Möglichkeit, sich im Erlebnisbad mit Sauna zu erholen.