Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Die Tanzpause ist vorbei

Am Mittwoch startete der Seniorentanz in den Dippser Parksälen wieder. Die höheren Preise sorgen für Diskussionsstoff.

Teilen
Folgen
NEU!
© Frank Baldauf

Von Franz Herz

Dippoldiswalde. Die Breitenauer Musikaten singen „Komm, tanz mit mir“ und es dauert nicht einmal zwei Strophen, bis die Tanzfläche gefüllt ist. Das ist der Seniorentanz im großen Parksaal in Dippoldiswalde, so wie er hier seit rund 25 Jahren läuft. Am Mittwoch hat er nach zweijähriger Zwangspause zum ersten Mal wieder stattgefunden, jetzt aber unter neuem Namen als „Tanztee“.

Peter Weiß und Roberto Grießbach, die Breitenauer Musikanten, treffen den Musikgeschmack der Dippser Senioren.
Peter Weiß und Roberto Grießbach, die Breitenauer Musikanten, treffen den Musikgeschmack der Dippser Senioren. © Frank Baldauf
Bianca Raasch aus Schmiedeberg sorgt dafür, dass beim Tanztee alle gut zu trinken und zu essen haben.
Bianca Raasch aus Schmiedeberg sorgt dafür, dass beim Tanztee alle gut zu trinken und zu essen haben. © Frank Baldauf

Schon eine halbe Stunde vor Beginn sind die Tische gut besetzt. Die Kellnerinnen schenken Kaffee ein und servieren Kuchen. Die Besucher kommen aus Dippoldiswalde und den Orten der Umgebung. Ein Tisch in der Mitte ist mit Besuchern aus Dippoldiswalde und Schmiedeberg besetzt. Sie sind Stammgäste seit mindestens 18 Jahren, wie sie überlegen. Sie haben sich auch zum Tanzen getroffen, als der Parksaal 2014 und 2015 geschlossen hatte. „Wir sind nach Reinhardtsgrimma gefahren oder nach Heidenau zu Möbel Graf“, erzählt Annelies Proft. Aber auf ihre angestammte Tanzveranstaltung wollten sie nicht verzichten. „Mindestens fünfmal habe ich in den Parksälen angerufen, wann es denn wieder losgeht“, sagt Frau Proft. Ihr Mann erzählt, dass er im Urlaub war und dort jeden Tag Tanz war. „Aber das war so laut, da musste man den Kellner anbrüllen.“ Da hat der Seniorentanz ein sanfteres Flair. Musik und Lautstärke stimmen.

Doch eines stört die Besucher am Tisch. Die Preise haben angezogen. Der Eintritt ist teurer geworden. Jetzt kostet er 7,50 Euro. Für die Parkplätze werden Gebühren verlangt. Da müssen sie sich überlegen, ob sie das mittragen wollen. Wobei zum Neustart 113 Karten verkauft wurden. „Wir sind damit zufrieden“, sagt Kathrin Löschmann vom Kulturzentrum Parksäle, das den Tanztee veranstaltet. Das ist fast die Besucherzahl wie vor der Schließung im August 2014.

Einen Tisch weiter sitzt eine Frauenrunde. Manche von ihnen waren schon dabei, als die Bühne noch auf der anderen Seite des Saales war. Dieser Umbau hat 2004 stattgefunden. „Wenn wir auch nicht mehr so flott tanzen, dabei sein ist alles. Man trifft sich, man kommt mal raus“, sagt Ingrid Göhler aus Hausdorf. Der Seniorentanz hat den Meisten in den zwei Jahren Zwangspause gefehlt, selbst wenn sie mehr zugucken, als selbst auf die Tanzfläche zu gehen.

Der Neubeginn hat sich auf verschiedene Art herumgesprochen. Viele haben davon in der Zeitung gelesen. Aber Gisela und Paul Alfeldt aus Rabenau haben nur durch Bekannte aus Schmiedeberg davon erfahren. „Da mussten wir natürlich kommen, zumal die Breitenauer Musikanten spielen“, sagt Gisela Alfeldt. Das Duo aus Breitenau bei Oederan hat schon oft zum Tanznachmittag in Dippoldiswalde musiziert. Peter Weiß und Roberto Grießbach wissen, was ihr Publikum will. Die beiden machen nicht viele Worte, sondern spielen gepflegte, nicht zu laute Tanzmusik. Die Senioren danken es ihnen. So viele Tänzer in so kurzer Zeit kreisen bei anderen Veranstaltungen selten über das Parkett.

Die Leitung des Kulturhauses fühlte sich den Musikern auch verpflichtet. Als vor zwei Jahren der große Parksaal überraschend geschlossen wurde, fiel ein bereits verabredeter Termin mit den Breitenauer Musikanten aus. „Da haben wir gesagt, zum Neubeginn spielen sie auf jeden Fall bei uns“, berichtet Silvio Reichel, der technische Leiter.

Neben ihm gehört auch das Team der Gaststätte dazu, um dem Tanztee den passenden Rahmen zu geben. Das sind drei Kellnerinnen, zwei Köche und der Wirt, Horst Wagner, mit seiner Frau am Tresen. Er kennt den Rhythmus. Vor Beginn gibt es Kaffee und Kuchen, danach sind eher Sekt, Bier oder Wein gefragt und gegen 18 Uhr, wenn es dem Ende zugeht, wollen viele noch eine Kleinigkeit essen. Denn Tanzen hält nicht nur fit, sondern macht auch Appetit.

Der nächste Tanztee findet am Mittwoch, dem 12. Oktober, wieder im großen Saal statt. Dann macht Ricos Musikbox Tanzmusik.