Dresden
Merken

Diese Dresdner Paare haben nur alle vier Jahre Hochzeitstag

An einem normalen Datum heiraten? Kann ja jeder. Die Paare, die sich am 29. Februar in Dresden das Jawort gaben, wollten es ausgefallener.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
© Christian Juppe

Dresden. Was für ein Tag: Irgendwie verhuscht – zeigt sich nur alle vier Jahre. Irgendwie merkwürdig gelegen im Kalender – zwischen Winter und Frühling. Aber irgendwie eben auch etwas ganz Besonderes. Und so konnte sich das Dresdner Standesamt vor Anfragen von heiratswilligen Paaren kaum retten. Sie alle wollten dieses besondere Datum in der Heiratsurkunde verewigt haben: den 29. Februar. Mit 18 Paaren war das Amt am Montag ausgebucht. 16-mal sind die Eheleute als Mann und Frau nach Hause gegangen, einmal als Frau und Frau, einmal als Mann und Mann.

Heiraten am 29. Februar

Wir sind eine verrückte Familie, deshalb haben wir uns ein verrücktes Datum ausgesucht. Wir sind eine Patchwork-Familie, haben vier Kinder im Alter von vier bis 26 Jahren. Seit neun Jahren sind wir zusammen, der vierjährige Yannic ist unser gemeinsamer Sohn. Der Gedanke, dass das verflixte siebente Jahr dann erst in 24 Jahren stattfindet, ist uns noch gar nicht gekommen. Das ist gut! Bis dahin sind wir zu alt, um uns scheiden zu lassen. Kathrin Stöcker, 40 und Holm Stöcker, 48
Wir sind eine verrückte Familie, deshalb haben wir uns ein verrücktes Datum ausgesucht. Wir sind eine Patchwork-Familie, haben vier Kinder im Alter von vier bis 26 Jahren. Seit neun Jahren sind wir zusammen, der vierjährige Yannic ist unser gemeinsamer Sohn. Der Gedanke, dass das verflixte siebente Jahr dann erst in 24 Jahren stattfindet, ist uns noch gar nicht gekommen. Das ist gut! Bis dahin sind wir zu alt, um uns scheiden zu lassen. Kathrin Stöcker, 40 und Holm Stöcker, 48
Sie: Warum heute? Weil ich schwanger bin! Deshalb müssen wir jetzt heiraten. Er: Ach, das Datum hat sich einfach so ergeben. Und für einige Gäste war es einfacher, heute frei zu nehmen als am Wochenende. Wir sind seit zwei Jahren zusammen. Sie: Anfang Juni soll unser Kind zur Welt kommen. Übrigens habe ich vorhin auch noch meinen Personalausweis vergessen. War aber nicht so schlimm. Jemand hat ihn von zu Hause geholt und nachgeliefert. Wir wohnen in der Nähe.Lisette und Thorsten Lutsch, beide 27
Sie: Warum heute? Weil ich schwanger bin! Deshalb müssen wir jetzt heiraten. Er: Ach, das Datum hat sich einfach so ergeben. Und für einige Gäste war es einfacher, heute frei zu nehmen als am Wochenende. Wir sind seit zwei Jahren zusammen. Sie: Anfang Juni soll unser Kind zur Welt kommen. Übrigens habe ich vorhin auch noch meinen Personalausweis vergessen. War aber nicht so schlimm. Jemand hat ihn von zu Hause geholt und nachgeliefert. Wir wohnen in der Nähe.Lisette und Thorsten Lutsch, beide 27
Wir sind beide recht pragmatisch veranlagt, da passt so ein Tag, der nur alle vier Jahre stattfindet, gut ins Konzept. Der 29. Februar ist ein einfaches Datum, gut zu merken. Als wir vor einem halben Jahr im Standesamt angefragt haben, waren wir unter den ersten. Das Datum war dann wohl auch relativ schnell ausgebucht.Tina Neumeier, 31 und Sebastian Föder, 34
Wir sind beide recht pragmatisch veranlagt, da passt so ein Tag, der nur alle vier Jahre stattfindet, gut ins Konzept. Der 29. Februar ist ein einfaches Datum, gut zu merken. Als wir vor einem halben Jahr im Standesamt angefragt haben, waren wir unter den ersten. Das Datum war dann wohl auch relativ schnell ausgebucht.Tina Neumeier, 31 und Sebastian Föder, 34
Gordon: Ich bin Brandenburger, er ist Sachse. Wir haben uns übers Internet kennengelernt, auf einem Dresdner Flirtportal. Im Oktober 2014 haben wir uns zum ersten Mal getroffen. Als er mir den Antrag gemacht hat, ist er auf den Knien da unten rumgerutscht. Ich musste natürlich Ja sagen. Uwe: Im März fliegen wir in die USA. Eigentlich wollten wir am 6.6. heiraten – erst Urlaub, dann Hochzeit. Dann gab es aber ja dieses Jahr dieses besondere Datum. Also haben wir uns doch noch mal umentschieden: erst die Hochzeit, dann die Flitterwochen.Gordon Bauer (r.), 38 und Uwe Wissel (l.), 37
Gordon: Ich bin Brandenburger, er ist Sachse. Wir haben uns übers Internet kennengelernt, auf einem Dresdner Flirtportal. Im Oktober 2014 haben wir uns zum ersten Mal getroffen. Als er mir den Antrag gemacht hat, ist er auf den Knien da unten rumgerutscht. Ich musste natürlich Ja sagen. Uwe: Im März fliegen wir in die USA. Eigentlich wollten wir am 6.6. heiraten – erst Urlaub, dann Hochzeit. Dann gab es aber ja dieses Jahr dieses besondere Datum. Also haben wir uns doch noch mal umentschieden: erst die Hochzeit, dann die Flitterwochen.Gordon Bauer (r.), 38 und Uwe Wissel (l.), 37
Sie: Nach über zehn Jahren dachten wir uns, wir könnten mal heiraten. Er: Jetzt müssen wir den Eltern noch beibringen, dass wir das gemacht haben, ohne dass sie dabei sein durften. In drei Wochen ziehen wir um. Dann erledigen wir alles zusammen: Umzug, Feiern, Ostern. Sie: Wir kommen aus Backnang bei Stuttgart und wohnen jetzt hier im Hilton. Für die Hochzeit haben wir etwas gesucht, was nicht um die Ecke ist. Er: Wir sind einfach durchgebrannt. Das Standesamt in Backnang ist eher trist. Wir haben etwas mit Flair gesucht, ein bisschen was Feierliches.Melanie Deininger, 36 und André Kubach, 41
Sie: Nach über zehn Jahren dachten wir uns, wir könnten mal heiraten. Er: Jetzt müssen wir den Eltern noch beibringen, dass wir das gemacht haben, ohne dass sie dabei sein durften. In drei Wochen ziehen wir um. Dann erledigen wir alles zusammen: Umzug, Feiern, Ostern. Sie: Wir kommen aus Backnang bei Stuttgart und wohnen jetzt hier im Hilton. Für die Hochzeit haben wir etwas gesucht, was nicht um die Ecke ist. Er: Wir sind einfach durchgebrannt. Das Standesamt in Backnang ist eher trist. Wir haben etwas mit Flair gesucht, ein bisschen was Feierliches.Melanie Deininger, 36 und André Kubach, 41
Sie: Er hat sich diesen Tag ausgesucht, ich bin nur Teilnehmer (lacht). Er: Es ist einfach ein besonderer Tag heute, wir fanden das witzig. Sie: Wenn wir nur alle vier Jahre Hochzeitstag haben, hält die Ehe hoffentlich viermal so lange. Seit vier Jahren sind wir ein Paar. Er hat mir am 9. Januar einen Antrag gemacht. Da war offenbar schon alles geplant. Er: Jetzt feiern wir in kleiner Runde, heute Abend kommen dann noch Freunde vorbei.Anna Görlitz, 21 und Henrik Görlitz, 29
Sie: Er hat sich diesen Tag ausgesucht, ich bin nur Teilnehmer (lacht). Er: Es ist einfach ein besonderer Tag heute, wir fanden das witzig. Sie: Wenn wir nur alle vier Jahre Hochzeitstag haben, hält die Ehe hoffentlich viermal so lange. Seit vier Jahren sind wir ein Paar. Er hat mir am 9. Januar einen Antrag gemacht. Da war offenbar schon alles geplant. Er: Jetzt feiern wir in kleiner Runde, heute Abend kommen dann noch Freunde vorbei.Anna Görlitz, 21 und Henrik Görlitz, 29
Sie: Wir haben den Termin bekommen, weil ein anderes Paar abgesprungen ist. Er: Wir sind seit 20 Jahren zusammen. Eigentlich könnten wir schon bald Silberhochzeit feiern. Sie: Kurz vor Weihnachten hat er gesagt, nächstes Jahr machen wir mal Nägel mit Köpfen. Ein richtiger Antrag wäre nicht so seine Art. Er: Niemand weiß, dass wir heute heiraten, nicht mal unsere Kinder. Zusammen haben wir vier. Wir sind eine Patchworkfamilie. Sie: Sein ältester Sohn hat letztes Jahr auch heimlich geheiratet. Da dachten wir beide uns, das können wir auch. Ingrid Keßler, 64 und Reinhard Bauch, 62
Sie: Wir haben den Termin bekommen, weil ein anderes Paar abgesprungen ist. Er: Wir sind seit 20 Jahren zusammen. Eigentlich könnten wir schon bald Silberhochzeit feiern. Sie: Kurz vor Weihnachten hat er gesagt, nächstes Jahr machen wir mal Nägel mit Köpfen. Ein richtiger Antrag wäre nicht so seine Art. Er: Niemand weiß, dass wir heute heiraten, nicht mal unsere Kinder. Zusammen haben wir vier. Wir sind eine Patchworkfamilie. Sie: Sein ältester Sohn hat letztes Jahr auch heimlich geheiratet. Da dachten wir beide uns, das können wir auch. Ingrid Keßler, 64 und Reinhard Bauch, 62
Wir wollten unbedingt dieses Jahr heiraten. Und dann gab es auch noch die Möglichkeit, es am 29. Februar zu tun, also haben wir sie ergriffen. Genau vier Jahre und drei Monate sind wir jetzt zusammen. Wir werden am 9. April noch kirchlich heiraten. Der Tag ist uns wichtiger als das Datum der standesamtlichen Trauung.Helene Kirsten, 22 und Martin Rink, 23
Wir wollten unbedingt dieses Jahr heiraten. Und dann gab es auch noch die Möglichkeit, es am 29. Februar zu tun, also haben wir sie ergriffen. Genau vier Jahre und drei Monate sind wir jetzt zusammen. Wir werden am 9. April noch kirchlich heiraten. Der Tag ist uns wichtiger als das Datum der standesamtlichen Trauung.Helene Kirsten, 22 und Martin Rink, 23
Sie: Wenn man schon im Winter heiraten muss, kann man es auch an einem besonderen Tag tun. Warum wir jetzt heiraten müssen? Weil wir ein Haus bauen wollen. Er: Wir sind seit 15 Jahren zusammen. Der Entschluss, zu heiraten, kam eher spontan. Irgendwann nachmittags mal, auf der Couch. Sie: Wenn dann in 24 Jahren das verflixte siebte Jahr anfängt, werden wir wir auch das Haus abbezahlt haben. Im Sommer heiraten wir noch kirchlich. Das ist für uns der wichtigere Tag.Stefanie Loske, 31 und Ulli Loske, 36
Sie: Wenn man schon im Winter heiraten muss, kann man es auch an einem besonderen Tag tun. Warum wir jetzt heiraten müssen? Weil wir ein Haus bauen wollen. Er: Wir sind seit 15 Jahren zusammen. Der Entschluss, zu heiraten, kam eher spontan. Irgendwann nachmittags mal, auf der Couch. Sie: Wenn dann in 24 Jahren das verflixte siebte Jahr anfängt, werden wir wir auch das Haus abbezahlt haben. Im Sommer heiraten wir noch kirchlich. Das ist für uns der wichtigere Tag.Stefanie Loske, 31 und Ulli Loske, 36
Der 29. Februar ist ein schöner Tag! Es gibt ihn nur alle vier Jahre, das ist etwas Besonderes. Bei uns ist auch alles ein bisschen besonders. Warum? Es hat einfach von Anfang an alles gepasst. Wir sind seit fünf Jahren ein Paar, irgendwann kam der kleine Mann dazu. Ole wird bald vier. Beim Standesamt haben wir schon im September letzten Jahres für den Tag heute angefragt. Cindy Kitte, 26 und David Kitte, 27
Der 29. Februar ist ein schöner Tag! Es gibt ihn nur alle vier Jahre, das ist etwas Besonderes. Bei uns ist auch alles ein bisschen besonders. Warum? Es hat einfach von Anfang an alles gepasst. Wir sind seit fünf Jahren ein Paar, irgendwann kam der kleine Mann dazu. Ole wird bald vier. Beim Standesamt haben wir schon im September letzten Jahres für den Tag heute angefragt. Cindy Kitte, 26 und David Kitte, 27
Sie: Eigentlich wollten wir am kommenden Samstag heiraten, da ist unser Monatstag. Es war aber nichts mehr frei. Also haben wir den 29. Februar genommen. Es ist ein cooles Datum und irgendwie witzig. Kennengelernt haben wir uns während der Ferienarbeit, seit fünfeinhalb Jahren sind wir ein Paar. Wir haben beide bei meinem Vater im Betrieb gearbeitet, und er hat uns quasi verkuppelt. Unsere Nachnamen wollen wir beide behalten. Das bleibt so, wie es ist. Nadine Simon und Maik Steudtner, beide 24
Sie: Eigentlich wollten wir am kommenden Samstag heiraten, da ist unser Monatstag. Es war aber nichts mehr frei. Also haben wir den 29. Februar genommen. Es ist ein cooles Datum und irgendwie witzig. Kennengelernt haben wir uns während der Ferienarbeit, seit fünfeinhalb Jahren sind wir ein Paar. Wir haben beide bei meinem Vater im Betrieb gearbeitet, und er hat uns quasi verkuppelt. Unsere Nachnamen wollen wir beide behalten. Das bleibt so, wie es ist. Nadine Simon und Maik Steudtner, beide 24

Normalerweise finden im Dresdner Standesamt montags gar keine Eheschließungen statt, der Tag ist reserviert für die Sprechstunde mit künftigen Hochzeitspaaren. Am 29. Februar jedoch kann man mal eine Ausnahme machen, fand Amtsleiter Frank Neubert. Vier Standesbeamte waren im Einsatz, unter ihnen Frau Gatsch, die lieber ohne Vornamen in der Zeitung stehen möchte. Nahezu 8 000 Paare hat sie in den vergangenen 38 Jahren getraut, etwa 200 pro Jahr. Ob sie sich extra für diesen Tag eine spezielle Rede ausgedacht habe? Nein. „Aber ich sage den Paaren schon, dass sie darauf achten sollen, dass es nicht nur alle vier Jahre Blumensträuße gibt.“

So ungewöhnlich wie der Tag waren auch die Hochzeitspaare. Klar, was ist schon ein gewöhnliches Paar? Aber es waren zum Beispiel überdurchschnittlich viele da, die sich heimlich trauten, ohne Familie und Freunde. „Auch unsere Kinder erfahren es erst gleich im Trauzimmer“, sagte ein Paar. Später am Tag wollten sie nach Prag fahren. Ein zweites Paar war extra aus der Nähe von Stuttgart angereist, weil ihnen das Dresdner Standesamt so gut gefiel. Bei einem dritten Paar erklang bei der Trauung die Titelmelodie der Quizshow Jeopardy. Der englische Begriff heißt übersetzt Risiko oder Wagnis. Das ist eine Heirat immer. Die Paare des 29. Februars haben den Vorteil, dass das verflixte siebte Ehejahr erst in 24 Jahren vor der Tür steht.