Merken

Dioxin: Krematorium mit Rekordwerten

Obwohl die Anlage bereits 25 Jahre alt ist, überrascht sie mit ihren Werten. Dafür gibt es gute Gründe.

Von Peter Anderson
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Geschäftsführer Jörg Schaldach im Meißner Krematorium.
Geschäftsführer Jörg Schaldach im Meißner Krematorium. © Claudia Hübschmann

Meißen. Das Städtische Bestattungswesen Meißen hat eigenen Angaben zufolge jetzt seine große Emissionsmessung durchgeführt. Diese ist aller drei Jahre fällig und prüft, ob die Öfen des Unternehmens die vorgegebenen Grenzwerte einhalten. 

Insbesondere geht es dabei um hochgiftige, chemische Verbindungen, welche als Dioxin zusammengefasst werden. Sie entstehen unter anderem bei Verbrennungsprozessen. 

Krematoriums-Chef Jörg Schaldach zufolge liegt die Anlage bei lediglich vier Prozent des Dioxingrenzwerts. Als Vergleich bringt Schaldach, dass die Obergrenze etwa der Menge von zwei Stück Würfelzuckern entspricht, wenn man diese im Moritzburger Schlossteich auflösen würde. 

„Unser Messwert liegt bei weniger als einem halben Tic-Tac in den Moritzburger Teichen“, so Schaldach. Dass diese sehr gute Bilanz mit der bereits 25 Jahre alten Technik möglich ist, führt er darauf zurück, dass diese sehr gut gewartet und regelmäßig mit innovativen Lösungen nachgerüstet wird.Einmal mehr entkräftet der Firmenchef damit Vorwürfe von Kritikern, das Krematorium würde durch seinen intensiven Betrieb die Luft in Meißen belasten. 

Das Bestattungswesen der Stadt profitiert von einem bundesweit zunehmenden Trend zum Urnengrab. Die Neuen Bundesländer waren in diesem Bereich Vorreiter. Mittlerweile ziehen auch die Alten Bundesländer nach. Der Einzugsbereich des Krematoriums reicht mittlerweile bis Berlin. 

Für die Zukunft sind weitere Investitionen geplant. Massiv sollen sich die sozialen Bedingungen der Mitarbeiter verbessern, die bislang mit sozialen Ausstattungen von 1931 und 1968 leben müssen. Die Kapazität der Leichenhalle wird dabei um 17 Stellplätze mit ausgebaut. Es werden die Stellfläche für leere Särge vergrößert und vor allem zusätzlicher Lagerraum geschaffen.