merken
PLUS Döbeln

Döbeln: Jugend soll mitbestimmen

Drei Jugendmanager engagieren sich im Landkreis für den Nachwuchs. Der muss für seine Ziele selbst aktiv werden.

Florian Liebhaber (links) und Lena Fritzsche aus Grünlichtenberg haben mit Christian Fanter vom Flexiblen Jugendmanagement damit begonnen, am Jugendclub in Grünlichtenberg einen Grillplatz zu errichten.
Florian Liebhaber (links) und Lena Fritzsche aus Grünlichtenberg haben mit Christian Fanter vom Flexiblen Jugendmanagement damit begonnen, am Jugendclub in Grünlichtenberg einen Grillplatz zu errichten. © Dietmar Thomas

Mittelsachsen. Eine Grillecke oder Netze für Basketballkörbe – die Wünsche der Jugend auf dem Land haben Maria Euchler (FW) überrascht. Knapp 140 Kinder und Jugendliche von zwölf bis 20 Jahre hat die Bürgermeisterin der Gemeinde Kriebstein vor einigen Monaten angeschrieben und gefragt, was sich in ihrer Heimat verbessern könnte.

Bereits Anfang 2020 kam es zu einem ersten Treffen. Elf Jugendliche waren der Einladung der Gemeindechefin zum Zukunftsforum gefolgt. Und haben mit ihr und dem Team des Flexiblen Jugendmanagements (FlexJuMa) vom Kreisjugendring Mittelsachsen Ideen für die Gemeinde diskutiert. Es seien auch viele Kleinigkeiten angesprochen worden. „Dabei ist mir klar geworden, dass wir die Wünsche der Jugendlichen schon erfüllen können“, meint Euchler. Doch nur Nutznießer sollten die Heranwachsenden nicht sein. Die Jugendlichen waren dazu aufgefordert, selbst etwas für ihre Wünsche zu tun.

Anzeige
Dresdner Christstollen genießen
Dresdner Christstollen genießen

Kommen Sie in Weihnachtsstimmung mit hauseigenen Spezialitäten der Fürstenbäckerei Matzker!

2.500 Euro für den Grillplatz

Unterstützung kommt dabei von den Jugendmanagern. Sie sind mit den Jugendlichen, die vorwiegend aus Grünlichtenberg kommen, unter anderem an die Gemeinderäte herangetreten. Dort haben sie ihr Projekt, die Umgestaltung des Treffpunkts nahe der Grundschule, vorgestellt und um finanzielle Unterstützung gebeten. 

Knapp 2.500 Euro stehen den jungen Leuten nun zur Verfügung, um am Treffpunkt den Grillplatz zu verschönern. Geld kommt dabei nicht nur von der Gemeinde, sondern auch aus dem Förderprogramm „Hoch vom Sofa“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Und auch die Mitglieder des Clubs haben etwas beigesteuert.

Seit dem 1. August 2019 ist das Flexible Jugendmanagement im Landkreis aktiv, seit dem 1. Juli 2020 sind drei Jugendmanager im Einsatz. Ihr erstes Projekt war die Etablierung eines Jugendstadtrates in Burgstädt. „Seit mehr als drei Jahren wurde versucht, einen solchen in der Stadt auf die Beine zu stellen“, sagt Christian Fanter vom FlexJuMa. Es sei sehr aufwendig gewesen, die Idee umzusetzen. 

Kreisräte begrüßen Projekt

Die Jugendmanager waren mit den Schulen im Gespräch, es wurden Wahlen durchgeführt. Doch dann kam die Corona-Pandemie. „Der Stadtrat hat erst im August seine Arbeit aufnehmen können“, sagt Fanter. Das Projekt in Burgstädt ist jedoch eher untypisch für das, was die Jugendmanager machen. Deren Ziel ist es, dass die Jugendlichen selbst aktiv werden, um die Bedingungen vor Ort für sich zu verbessern.

Der Stadtrat aber sei eine Idee der Kommune gewesen. In Kriebstein ist das anders. Hier kam die Idee von den Jugendlichen. Auch für Roßwein war ursprünglich eine Aktion mit den Jugendmanagern geplant. Thema hier sollte die Drogenprävention sein. Doch aus der Veranstaltungsreihe ist bisher nur eine Lesung durchgeführt worden. Auch hier waren weitere Termine und Ideen der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen.

Das Flexible Jugendmanagement läuft noch bis Ende 2020. Ziel ist es, Heranwachsenden zwischen zwölf und 27 Jahren ein punktuelles und zeitlich begrenztes Angebot zu unterbreiten. Einzelfallbetreuung gibt es nicht. Auch grenzen sich die Manager von bestehenden Projekten ab. Aktiv werden die Manager dort, wo bisher in Sachen Jugendhilfe weiße Flecken sind. So zum Beispiel in der Gemeinde Kriebstein, im Striegistal sowie in Geringswalde oder in und um Ostrau. „Wir wollen dort Strukturen schaffen, um Jugendarbeit zu ermöglichen“, so Fanter. 

Bei den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses kam das Projekt gut an. „Die 15 Prozent, die der Landkreis hier investiert, sind gut angelegtes Geld“, meinte Kreisrat David Rausch (Die Linke).

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln