merken
PLUS Döbeln

Weihnachtseinkauf schon im neuen Aldi in Leisnig

Der Innenausbau in den neuen Märkten läuft. Aber es geht auch darum, was sich künftig in den Kellerräumen abspielen wird.

Ab Mitte Dezember sollen die Kunden im neuen Aldi-Markt in Leisnig einkaufen können. Dort und auch im Drogeriemarkt dm (im Foto hinten die kleinere Immobilie) läuft jetzt der Innenausbau.
Ab Mitte Dezember sollen die Kunden im neuen Aldi-Markt in Leisnig einkaufen können. Dort und auch im Drogeriemarkt dm (im Foto hinten die kleinere Immobilie) läuft jetzt der Innenausbau. © Dietmar Thomas

Leisnig. Seit im Frühjahr der Bau des Aldi- und des Drogeriemarktes dm begonnen haben, sind ein paar mehr Fußgänger an der Umgehungsstraße zwischen den beiden Gewerbegebieten unterwegs. Manche haben das Wachsen der Gebäude regelmäßig beobachtet. Mittlerweile ist der Rohbau abgeschlossen – aber nicht nur der.

Auch die Dacharbeiten sind weitgehend beendet, teilt Marco Krahl, der Leiter Immobilien und Expansion der Aldi Immobilienverwaltung GmbH & Co. KG, auf Anfrage mit. Nach seinen Worten liegen die Arbeiten insgesamt im Zeitplan.

Berufsakademie Bautzen
Mit hoher Erfolgsquote studieren
Mit hoher Erfolgsquote studieren

Dual. Selbstbestimmt. Chancengerecht. Nachhaltig. Zukunftssicher. Die BA Bautzen bietet optimale Studienbedingungen mit starker Praxisorientierung. Informieren Sie sich hier über das vielfältige Studienangebot.

Innenausbau in beiden Märkten läuft

„Im Moment liegt der Fokus auf dem Innenausbau, der in allen Bereichen parallel erfolgt, und den Außenanlagen“, detailliert Marco Krahl. „Das Untergeschoss ist bis auf die Türen und Tore und wenige Trockenbauwände fertiggestellt.“

Dieses Untergeschoss ist das Alleinstellungsmerkmal des Leisniger Aldi-Marktes. Ein solches gibt es nirgendwo sonst. Das hängt mit den örtlichen Gegebenheiten zusammen. „Ohne dieses Kellergeschoss hätte eine Menge Material aufgefüllt werden müssen“, erklärt Bürgermeister Tobias Goth (CDU).

Er, die Verwaltungsmitarbeiter und die Stadträte haben sich am Donnerstag noch einmal mit dem Aldi-Untergeschoss beschäftigt. Die Kommune erwägt, den etwas mehr als 2.000 Quadratmeter großen Keller zu mieten.

Das ist in verschiedenen Gremien andiskutiert worden und nach der nochmaligen Beratung darüber kann sich Bauamtsleiter Thomas Schröder vorstellen, dass die Räte dem Vorschlag, das Untergeschoss zu mieten, in der Ratssitzung am 11. November zustimmen. Dabei kann der Amtsleiter den Räten nicht unbedingt eine Kostenersparnis in Aussicht stellen.

Platz für Technik und Weihnachtsmarktbuden

Nutzen würde die Stadt die neuen Räume als Lager. Zum Beispiel für Winterdienst- und andere Technik des Bauhofes. Aber auch Verkaufs-/Weihnachtsmarktbuden, Unterstände, Bänke und vieles andere könnten dort eingelagert werden.

Im Moment sind all diese Dinge an sechs bis sieben Standorten in Leisnig und den Ortsteilen verstreut untergebracht. „Teilweise auch auf Flächen, die ungeschützt sind, also auf denen die Technik Wind und Wetter ausgesetzt ist“, erklärte Thomas Schröder. Er sehe deshalb in einer geschützten wie zentralen Unterbringung einen großen Vorteil für die Kommune.

So sieht das Untergeschoss unter dem neuen Aldi-Markt in Leisnig aus. Hauptnutzer der 2.000 Quadratmeter könnte die Stadt Leisnig werden.
So sieht das Untergeschoss unter dem neuen Aldi-Markt in Leisnig aus. Hauptnutzer der 2.000 Quadratmeter könnte die Stadt Leisnig werden. © ALDI

Finanziell kommt die Stadt nicht besser. Die Monatsmiete für das Untergeschoss würde rund 2.150 Euro betragen. So viel beträgt die Miete in den derzeit verschiedenen Lagern nicht, da es sich teils auch um kommunale Gebäude wie das Stadtgut oder die alte Turnhalle am Peter-Apian-Platz handelt. Dafür zahlt die Kommune keine Miete.

Mit einem Auszug der gelagerten Dinge könnten sich für solche Immobilien aber vielleicht sogar neue Perspektiven eröffnen. Als Sporthalle dürfte das Gebäude am Apianplatz sicher nie wieder genutzt werden. Was daraus werden könnte, will die Verwaltung in absehbarer Zeit zur Diskussion stellen.

Lagerangebot auch an Vereine

Ob die Kommune das gesamte Geschoss als Lager benötigt, muss noch einmal kalkuliert werden. Der Bürgermeister könnte sich ansonsten vorstellen, Flächen auch anderen Interessierten zur Verfügung zu stellen. Dabei ist bereits an Vereine wie den Carnevalsclub gedacht. Der hat viele Requisiten. Auch sie könnten künftig im Aldi-Keller untergebracht werden – kostenneutral für diesen und andere Leisniger Vereine.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Mitte Dezember will Aldi den neuen Markt in Leisnig eröffnen, stellt Immobilienchef Krahl in Aussicht. Einen konkreten Termin kann er aber noch nicht sagen.

Mehr zum Thema Döbeln