Döbeln
Merken

Zuverlässiger telefonieren entlang der A14

Die Telekom hat in Mittelsachsen investiert. Weshalb der Standort in Roßwein ein besonderer ist.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Die Telekom hat in Mittelsachsen "aufgerüstet". Dadurch soll der Mobilfunkempfang besser werden.
Die Telekom hat in Mittelsachsen "aufgerüstet". Dadurch soll der Mobilfunkempfang besser werden. © Lars Halbauer

Roßwein/Mittelsachsen. Die Telekom hat die Mobilfunkversorgung im Landkreis Mittelsachsen verbessert. Nach Angaben von Pressesprecher Georg von Wagner wurden dafür in den vergangenen zwei Monaten ein Standort neu gebaut, drei mit LTE und zwei mit 5G erweitert.

„Durch den Ausbau steigt die Mobilfunk-Abdeckung im Landkreis in der Fläche“, erklärt der Sprecher des Unternehmens. „Und es steht insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung.“ Zudem verbessere sich der Empfang in Gebäuden.

Netzausbau soll weitergehen

Investiert hat die Telekom nach den Informationen Georg von Wagners in Augustusburg, Großschirma, Mulda, Oederan, Ostrau und Roßwein. „Der Standort in Roßwein dient zudem der Versorgung entlang der Autobahn“, so der Pressesprecher. Details dazu nannte er auf Nachfrage nicht.

Anzeige
Eintauchen in die Fragmente des Aufruhrs
Eintauchen in die Fragmente des Aufruhrs

Auf dem Lausitz Festival eröffnet am 26.08. eine Vernissage in Bad Muskau mit zeitgenössischer & moderner Kunst. Besuchen Sie die Ausstellung kostenlos bis zum 18.09.!

Mit den neuen beziehungsweise erweiterten Anlagen betreibt die Telekom im Landkreis Mittelsachsen jetzt 130 Standorte. Die Haushaltsabdeckung liegt nach Angaben des Unternehmens bei rund 98 Prozent. „Bis 2024 sollen weitere 23 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind an 22 Standorten Erweiterungen mit LTE geplant“, kündigte Georg von Wagner an.

Damit dies und der weitere Netzausbau realisiert werden könne, sei die Telekom darauf angewiesen, von Privatleuten und Kommunen Flächen anmieten zu können. Diese würden sowohl für Dach- als auch für Mast-Standorte benötigt.