merken
PLUS Döbeln

Döbeln: Ist Erntebrot gerettet?

Eine Investorengruppe will die Bäckerei zum 1. April übernehmen. Die Gläubiger müssen aber dem Insolvenzplan zustimmen.

Am 1. April soll eine Investorengruppe die insolvente Bäckerei Erntebrot übernehmen.
Am 1. April soll eine Investorengruppe die insolvente Bäckerei Erntebrot übernehmen. © Dietmar Thomas/Archiv

Döbeln. Gibt es für die insolvente Großbäckerei Erntebrot einen Neuanfang? Es sieht so aus. „Wir sind bei der Sanierung von Erntebrot auf der Zielgraden“, sagte Insolvenzverwalter Thomas Beck von der Kanzlei Beck Rechtsanwälte. Er hatte am 24. Februar einen Insolvenzplan beim Amtsgericht Chemnitz eingereicht. Laut diesem soll ein Investor in die Döbelner Bäckerei einsteigen.

Das letzte Wort hat aber die Gläubigerversammlung. Die Abstimmung zum Insolvenzplan soll am 18. März erfolgen. „Wir hoffen nun, dass die Gläubiger dem Plan zustimmen und Erntebrot so der Neustart aus der Insolvenz ermöglicht wird“, sagte Thomas Beck. Der Insolvenzplan sehe den Erhalt des Produktionsstandortes in Döbeln, von 21 Filialen und 130 Arbeitsplätzen vor.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Verhandlungen verzögert

Der Insolvenzverwalter hatte für den sogenannten Investorenprozess die Dresdener Unternehmensberatung ABG Consulting-Partner engagiert. Die finalen Verhandlungen hätten sich coronabedingt immer wieder verzögert. Alle Beteiligten seien froh, wenn die geplante Lösung nun durch Bestätigung des Insolvenzplans gelingt und zu einem positiven Abschluss komme, so der Insolvenzverwalter in einer Pressemitteilung.

Erntebrot soll von einer leistungsstarken Investorengemeinschaft übernommen werden, das Unternehmen bleibe als Rechtsträger und Marke erhalten. „Die Investoren sehen großes Potenzial in der Traditionsbäckerei. Geplant sind erhebliche Investitionen in den Produktionsstandort in Döbeln und das Filialnetz. Zudem gibt es im Team schon viele Ideen für die Weiterentwicklung des Unternehmens.“

Geschäftsführerin bleibt

Stimmen die Gläubiger am 18. März dem Insolvenzplan zu, sei die Aufhebung des Verfahrens und Übernahme zum 1. April geplant. Die Geschäfte soll Elke Lehmann weiterführen.

Seit der Insolvenzanmeldung hatten Insolvenzverwalter, Geschäftsführung und Team den Geschäftsbetrieb fortgeführt. „Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie war das eine große Herausforderung. Es hat nur funktioniert, weil die Mitarbeiter stets engagiert an unserer Seite standen und auch die Geschäftspartner diesen Weg unterstützt haben – ein großes Dankeschön dafür“, sagte Geschäftsführerin Elke Lehmann.

Schon zweite Insolvenz

Im Juli 2019 hatte Erntebrot Insolvenz angemeldet – zum zweiten Mal, nachdem sich in einem ersten Insolvenzplanverfahren die Bäckerei wieder konsolidiert hatte. Allerdings nicht nachhaltig. Es war nicht gelungen, den Betrieb mit ausreichend Liquidität auszustatten, um ihn über die umsatzschwachen Sommermonate zu bringen.

Weiterführende Artikel

Investor will bei Erntebrot einsteigen

Investor will bei Erntebrot einsteigen

Corona hat die Verhandlungen verzögert. Aber der Insolvenzverwalter gibt der Bäckerei gute Zukunftschancen.

Käufer für Erntebrot Döbeln gefunden

Käufer für Erntebrot Döbeln gefunden

Im Spätsommer könnte der Verkauf abgeschlossen werden. Ein weiterer Kredit soll die Liquidität der Firma sichern.

Erntebrot erneut in Insolvenz

Erntebrot erneut in Insolvenz

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren zieht die Großbäckerei die Reißleine. Aber der Betrieb läuft weiter.

Zum Zeitpunkt der zweiten Insolvenz hatte die Firma noch 185 Mitarbeiter. Die Waren wurden in 36 Filialen abgesetzt. Vor fünf Jahren, vor der ersten Insolvenz, waren es noch über 70 Filialen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln