merken
Döbeln

Hartha: Was plant der Schulförderverein für 2021?

2020 unterstützte der Verein der Harthaer Pestalozzi-Oberschule die Hof-Gestaltung mit finanziellen Mitteln. Das war das größte Projekt bisher.

Der Förderverein der Oberschule in Hartha plant auch für 2021 einige Projekte. Doch, ob die stattfinden, steht in den Sternen.
Der Förderverein der Oberschule in Hartha plant auch für 2021 einige Projekte. Doch, ob die stattfinden, steht in den Sternen. © Archiv/Dietmar Thomas

Hartha. Die Corona-Pandemie schränkt das öffentliche Leben ein, auch die Tätigkeiten rund um die Schule. 2020 war wohl das Jahr mit den wenigsten Schulstunden seit sehr langer Zeit. Doch auch der Schulförderverein der Pestalozzi-Oberschule hat darunter zu leiden, wie Vorsitzende Silke Weise weiß.

„Wegen der Corona-Pandemie ist vieles ausgefallen, und Projekte zu planen, war auch sehr schwierig“, meint die 52-Jährige. Dennoch habe der Verein im vergangenen Jahr Gutes für seine Schüler getan.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

So hat er beispielsweise gemeinsam mit der Stadt dafür gesorgt, dass der Basketballplatz und die Sprunggrube auf dem Schulhof erneuert werden konnten. Ebenso konnte eine 50 Meter-Sprintbahn gebaut werden. „Das war zusammen mit dem neuen Hortanbau gut umsetzbar“, so Weise.

Förderverein zufrieden mit Oberschul-Direktorin in Hartha

Auch spendierte der Förderverein dem Schulsanitätsdienst ein Schließfach, in dem die Gruppe ihre Utensilien lagern kann, um im Notfall schnell alles zu finden. Und auch die neuen Fünftklässler haben wie gewohnt ein kostenfreies „Starterpaket“ erhalten.

„Darin sind ein Schulplaner, ein Bibliotheks-Ausweis für ein Jahr, eine Eintrittskarte ins Geringswalder Bad sowie ein Gutschein für ein Jahr Beitragsübernahme für einen Sportverein versteckt“, erklärt Silke Weise und freut sich, dass dieses Ritual auch 2020 erhalten blieb.

In diesem Jahr sollen nun weitere Projekte folgen. Ideen gibt es einige, doch ob die Corona-Pandemie dies erlaubt, kann der Verein nur abwarten. Geplant ist unter anderem jedoch eine neue Tischtennisplatte auf dem Schulhof für alle Schüler. Die letzte ist durch ein Unwetter kaputt gegangen.

Auch würde der Verein wieder eine Schülerzeitung mitfinanzieren, wenn die Jugendlichen sich dies wünschen würden, so Weise. Sie selbst ist seit 2014 Vorsitzende des Fördervereins in Hartha. Mit der neuen Schulleiterin, Heike Brüssau, sei sie sehr zufrieden und stoße bei Vorschlägen „immer auf ein offenes Ohr“.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln