Döbeln
Merken

Helios bekommt in Leisnig erneut Zertifikat für Wundheilung

Die Helios-Klinik Leisnig erhielt im Februar zum dritten Mal das Gütesiegel für Zertifiziertes Wundmanagement. Was dieses Zertifikat den Patienten sagt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Dr. meld. Peter Lübke ist Departmentleiter für Gefäßmedizin und Wundversorgung sowie Wunddiplomarzt an der Helios-Klinik Leisnig.
Dr. meld. Peter Lübke ist Departmentleiter für Gefäßmedizin und Wundversorgung sowie Wunddiplomarzt an der Helios-Klinik Leisnig. © Helios-Klinik

Leisnig. Viele Wunden kann der Körper aus eigener Kraft heilen – doch chronische Wunden oder Wunden, die sich aus Begleiterkrankungen ergeben, können über längere Zeit für Beschwerden sorgen.

In diesen Fällen kommt das Fachwissen des medizinischen Personals zum Einsatz, das durch professionelles Wundmanagement die Heilung optimal unterstützen kann.

Seit wann sich Leisnig prüfen lässt

Das Fachpersonal der Helios-Klinik Leisnig wird bereits seit sechs Jahren regelmäßig zu den aktuell geltenden Richtlinien geschult: „Inzwischen sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter echte Wundspezialisten“, sagt Dr. med. Peter Lübke, Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie und Wunddiplomarzt.

Was aus Sicht des Experten wichtig ist

„Der regelmäßig wiederkehrende Zertifizierungsprozess ist wichtig, um eingeschliffene Prozesse auf den Prüfstand zu stellen. Zugleich geben die Schulungen unseren Mitarbeitenden die Sicherheit zu wissen, dass sie nach modernsten Standards arbeiten. Die externe Fehlerkontrolle gibt wichtige Impulse für unser internes Wissens- und Weiterbildungsmanagement.“

Wie die Zertifizierung abläuft

Im Vorfeld der Zertifizierung besuchen zwei Auditoren die Klinik und begleiten zwei Tage lang die verschiedenen Abteilungen, um die Wundversorgungsprozesse, die Hygienestandards und die verwendeten Materialien zu überprüfen.

Wie das Personal geschult wird

Zusätzlich nehmen die Mitarbeitenden an Schulungen teil, in denen sie nicht nur nach deutschen, sondern nach den in Europa geltenden Standards zum Wundmanagement unterrichtet werden.

Die Weiterbildungen vermitteln einen tiefen Einblick in die notwendigen Kenntnisse der Anatomie, Physiologie und Pathologie, die zur Durchführung eines zeitgemäßen Wundmanagements notwendig sind.

Worüber die Mitarbeiter entscheiden

Beispielsweise entscheidet das medizinische Personal nach einer umfassenden Diagnostik und Anamnestik, welche Wundspüllösungen, Verbandstoffe oder Lokaltherapien zum Einsatz kommen sollen.

Was das Zertifikat den Patienten sagt

Diese Zertifizierung, die alle zwei Jahre nach einem intensiven Prüfungsverfahren vergeben wird, garantiert den Patienten der Helios-Klinik Leisnig, dass ihre Wunden nach modernsten Richtlinien und von optimal geschultem Person versorgt werden.

Welche Patienten zudem profitieren

Seit einem reichlichen Jahr bietet das Team der Helios-Klinik auch eine Wundsprechstunde per Video für Pflegeeinrichtungen an. Das erspart den oft nicht mehr mobilen Bewohnern den Weg in die Klinik.

Der Mediziner bleibt im Krankenhaus, die Wundschwester fährt in die Einrichtungen. Das funktioniert prima.