merken
Döbeln

Tischtennis in der Hofpause

Der Bürgerhaushalt macht es möglich. Nun können Roßweins Oberschüler sich in der Pause sportlich betätigen.

Fünftklässler der Geschwister Scholl-Oberschule Roßwein haben die neue Tischtennisplatte eingeweiht.
Fünftklässler der Geschwister Scholl-Oberschule Roßwein haben die neue Tischtennisplatte eingeweiht. © Lars Halbauer

Roßwein. Ping-pong – Schon von weitem ist das Klackern der Tischtennisbälle zu hören. An der Giebelseite der Sporthalle gegenüber der Geschwister-Scholl-Oberschule steht schon seit längerer Zeit eine nagelneue Tischtennisplatte. Wegen der Corona-Pandemie wurde sie erst jetzt eingeweiht – zur Freude vieler tischtennisbegeisterter Schüler.

Der Förderverein der Oberschule hat sich dafür eingesetzt und das Sportgerät mit finanziert. Der Löwenanteil der insgesamt knapp 2.100 Euro teuren Tischtennisplatte stammt jedoch aus dem Budget des Roßweiner Bürgerhaushalts. Aus diesem können sowohl Vereine, als auch Privatpersonen Geld bekommen, wenn sie Ideen umsetzen möchten, von denen möglichst viele Roßweiner profitieren.

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

In den Jahren 2019 und 2020 wurden dafür jeweils 20.000 Euro zur Verfügung gestellt, wobei je 5.000 Euro für die Ortsteile Gleisberg und Niederstriegis vorgesehen sind. „Die Fördersumme für die Tischtennisplatte lag bei 1.820 Euro. Den Differenzbetrag hat der Schulförderverein übernommen“, erklärt dessen Vorsitzende Gina Gottwald.

Sportgerät war langgehegter Wunsch

Schulleiter Thomas Winter freut sich darüber, dass es gelungen ist, einen langgehegten Wunsch der Schüler umzusetzen. „Die Kinder können die Tischtennisplatte in den großen Pausen oder auch in Freistunden nutzen“, erklärt er. Schläger und Bälle erhalten sie bei der Sozialpädagogin Anja Götze, die als Schulsozialarbeiterin in der Geschwister-Scholl-Oberschule tätig ist.

Maximal dürfen sechs Schüler gleichzeitig an die Platte. „Das Chinesisch-Spielen ist aber aus Platzgründen tabu“, so Winter. Allen anderen Spielvarianten steht nichts im Wege.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln