merken

Dresden erwärmt sich besonders schnell

Die Jahresmitteltemperaturen steigen stetig. Dieser Trend zeigt sich in der Landeshauptstadt besonders deutlich.

© Sven Ellger

Von Christoph Springer

Braune Wiesen, wochenlang Ebbe in der Elbe, hohe Waldbrandgefahr und tropische Nächte, in denen kaum an Schlaf zu denken war: Der Sommer 2018 hat in Dresden gleich mehrere Rekorde gebrochen. Im Vergleich zum Klimareferenzwert, der sich aus den mittleren Temperaturen der Jahre 1961 bis 1990 errechnet, war er der wärmste und trockenste Sommer seit 1961.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Frühlingsfest bei Hyundai

Geschenke & Neuheiten am 23. März von 9 bis 15 Uhr! Zum Start in den Frühling verteilt die TG Automobile GmbH in Bautzen, Hoyerswerda und Görlitz Geschenke.  

Dass das mit einer allgemeinen Erderwärmung tun hat, bezweifeln Kritiker des Klimawandels. Neue Zahlen des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW) im westenglichen Reading belegen allerdings diese Einschätzung. Danach gehört Dresden zu den zehn deutschen Städten, in denen die Temperatur besonders stark gestiegen ist. Die sächsische Landeshauptstadt liegt auf Platz 7. Spitzenreiter sind die Ostseestädte Stralsund, Rostock und Greifswald. Deutsche Metropolen wie Berlin, Köln, München und Hamburg finden sich nicht unter diesen zehn Städten. Dafür neben Dresden auch Leipzig. Die Messestadt belegt den neunten Platz.

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat die Zahlen des EZMW veröffentlicht. Sie wurden aus Messergebnissen zusammengetragen, die aus den europäischen Mitgliedsstaaten und 13 weiteren Ländern stammen, die mit der Organisation in Reading zusammenarbeiten. Dabei handelte es sich nicht nur um die Aufzeichnungen von Wetterstationen. Auch weitere Quellen wie zum Beispiel Satelliten haben die Wissenschaftler angezapft. Beobachtungsgebiete waren dabei jeweils Quadrate mit 80 Kilometern Seitenlänge, in denen die betreffenden Städte liegen. Bei den zugrunde liegenden Temperaturen handelt es sich um die Durchschnittswerte aus dem 21. Jahrhundert und die aus dem 20. Jahrhundert. Der Hitzesommer 2018 spielte also noch keine Rolle. Dennoch zeigen die Zahlen einen stetigen Temperaturanstieg.

Das belegen auch die Sommerwerte für Dresden, wie die Stadtverwaltung bereits Mitte September mitteilte. „Innerhalb der letzten 30 Jahre lagen bis auf zwei Jahre die Sommertemperaturen stets über dem Vergleichswert der Klimareferenzperiode“, heißt es in einer Analyse aus dem Rathaus. Im Klartext: Sie waren überdurchschnittlich heiß.